Ski Alpin

Skirennen in Nordamerika wegen der Corona-Pandemie abgesagt

Die US-Amerikanerin Lindsey Vonn siegte während ihrer Karriere mehrfach im kanadischen Lake Louise. Dieses Jahr soll es dort keine Rennen geben.

Die US-Amerikanerin Lindsey Vonn siegte während ihrer Karriere mehrfach im kanadischen Lake Louise. Dieses Jahr soll es dort keine Rennen geben.

Bild: Nick Didlick

Die US-Amerikanerin Lindsey Vonn siegte während ihrer Karriere mehrfach im kanadischen Lake Louise. Dieses Jahr soll es dort keine Rennen geben.

Bild: Nick Didlick

Betroffen sind die Weltcup-Rennen in Lake Louise, Killington und Beaver Creek. Doch es soll Ersatz geben.

Die US-Amerikanerin Lindsey Vonn siegte während ihrer Karriere mehrfach im kanadischen Lake Louise. Dieses Jahr soll es dort keine Rennen geben.
dpa
20.08.2020 | Stand: 16:50 Uhr

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind die alpinen Ski-Weltcups in Nordamerika frühzeitig abgesagt worden. Das gab der Weltverband Fis am Donnerstag bekannt. Betroffen sind davon die Ende November und Anfang Dezember geplanten Damen-Wettkämpfe in Killington (USA) und Lake Louise (Kanada) sowie die Herren-Rennen ebenfalls in Lake Louise und in Beaver Creek (USA). Geplant sei, so viele Rennen wie möglich in Europa nachzuholen, hieß es.

Weltskiverband Fis will mehr Rennen in Europa während Corona

In den nächsten Wochen will die Fis die entsprechenden Planungen vorantreiben, um Ende September dann einen neuen Kalender verabschieden zu können. Val d'Isère in Frankreich hat sich bereits angeboten, ein zusätzliches und damit zweites Herren-Wochenende im Dezember auszutragen. Bei den Damen soll St. Moritz in der Schweiz eine der Lake-Louise-Abfahrten übernehmen. In Courchevel in Frankreich sind dafür weitere Technik-Events geplant.

>> Lesen Sie auch: Vierschanzen-Tournee 2020/21: News, Termine, Tickets, Zeitplan <<

"Die Nordamerika-Rennen waren immer zwei spezielle Wochen für die ganze Weltcup-Tour und wir sind enttäuscht, dass wir keine Möglichkeit gefunden haben, sie in diesem Jahr im Kalender unterzubringen", sagte Fis-Generalsekretärin Sarah Lewis.