Nach vier Medaillen bei der Ski-WM 2021

"Eine unheimliche Gabe" - So schwärmen Experten von Karl Geiger

Karl Geiger ist der überragende deutsche Athlet bei der Nordischen Ski-WM 2021 in seiner Heimat Oberstdorf. Mit Markus Eisenbichler, Pius Paschke und Severin Freund holte er zum WM-Abschluss Gold mit der Mannschaft.

Karl Geiger ist der überragende deutsche Athlet bei der Nordischen Ski-WM 2021 in seiner Heimat Oberstdorf. Mit Markus Eisenbichler, Pius Paschke und Severin Freund holte er zum WM-Abschluss Gold mit der Mannschaft.

Bild: Ralf Lienert

Karl Geiger ist der überragende deutsche Athlet bei der Nordischen Ski-WM 2021 in seiner Heimat Oberstdorf. Mit Markus Eisenbichler, Pius Paschke und Severin Freund holte er zum WM-Abschluss Gold mit der Mannschaft.

Bild: Ralf Lienert

Nach Gold im Teamspringen und der vierten Medaille für Karl Geiger bei der Ski-WM in Oberstdorf zieht die Skisprung-Szene den Hut vor dem Allgäuer.
07.03.2021 | Stand: 10:19 Uhr

100 Helfer auf der Tribüne der leeren Arena rasten aus. Vier Athleten im Auslauf liegen sich in den Armen. Ein Traum geht in Erfüllung. Es ist der goldige Abschluss einer hochemotionalen WM aus Sicht der deutschen Adler. Die DSV-Skispringer haben im Mannschaftswettbewerb beim letzten Skisprung-Wettkampf der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf die Goldmedaille gewonnen.

Das DSV-Quartett um Lokalmatador Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Severin Freund und Pius Paschke triumphierte im hochspannenden letzten Springen mit etlichen Führungswechseln von der Großschanze vor Österreich und Polen. "Es ist irre, einfach nur irre", sagte Geiger. "Ich wusste, dass wir Chancen haben, hier vorne mitzumischen. Aber, dass es bei mir bei jedem Wettkampf so aufgeht, freut mich so sehr."

Allen anderen voran endet damit für Geiger, der schon vor dem Final-Springen seinen persönlichen Medaillensatz vervollständigt hatte, eine Traum-Heim-WM. Der 28-jährige Oberstdorfer führte das deutsche Team, nach seinem Gewinn der Bronzemedaille vom Einzelspringen am Vortag, Silber von der Normalschanze und Gold im Mixed-Wettkampf, am vorletzten Tag der Titelkämpfe mit Sprüngen auf 133,5 und 136 Metern zu Gold. „Es war ein extrem enger Wettkampf und es ging immer hin und her. Das ist der absolute Wahnsinn“, sagte Severin Freund.

Skispringen in Oberstdorf: Thriller um Geiger und Eisenbichler

Die letzte Skisprung-Nation, die ihren Titel in einem WM-Teamwettbewerb verteidigen konnte, war Österreich, das von 2005 bis 2013 alle Wettkämpfe für sich entschieden hatte. Der ÖSV um den frischgebackenen Weltmeister von der Großschanze Stefan Kraft stand dabei seit 2005 in ausnahmslos jedem Mannschaftswettbewerb bei einer Weltmeisterschaft auf dem Podest. Nun gelang Deutschland der erneute WM-Coup.

Schon nach dem ersten Durchgang hatte das deutsche Team hauchdünn mit 2,8 Punkten Vorsprung vor Österreich und Polen geführt. Bundestrainer Stefan Horngacher hatte schon während des ersten Durchgangs „eine ganz enge Kiste“ prognostiziert – der 51-Jährige sollte Recht behalten; zumindest was die Vergabe der Medaillen betraf (Zum Medaillenspiegel der WM hier).

Lesen Sie auch
##alternative##
Skispringen

Karl Geiger siegt nach "Wahnsinnsschock": Top-Finale für deutsche Flieger

Pius Paschke erwies sich als starker Startspringer und brachte den DSV mit 136 und 132 Metern in beiden Durchgängen in gute Ausgangsposition. „Im zweiten habe ich was liegenlassen, aber ich bin ganz zufrieden mit meinen Sprüngen“, sagte Paschke.

Eisenbichler ragt aus der Weltspitze heraus

Routinier Severin Freund verlor in Gruppe zwei zwar erwartungsgemäß ein paar Meter auf die Besten, hielt aber mit 127,5 im ersten und mit 123 Metern im Finaldurchgang jeweils die Position, die seine Kollegen herausgesprungen hatten. Der zweite Mixed-Weltmeister Markus Eisenbichler, der im letzten Probedurchgang schon auf 141 Meter geflogen war, arbeitete das DSV-Team schon im ersten Durchgang mit seinem Satz auf 135 Meter an die Österreicher heran. Im Finale ragte Eisenbichler mit 138,5 Metern sogar noch aus den Weltbesten heraus.

Hatte die erste Gruppe im Teamwettbewerb zum Auftakt noch starken Aufwind, der vor allem die Top Fünf allesamt auf die Hillsize von 137 Metern segeln ließ, veränderten sich die Windbedingungen mit zunehmender Dauer in den für den Schattenberg typischen vorabendlichen Rückenwind. Trotzdem hatte sich schon gegen Ende des ersten Durchgangs ein spannender Fünfkampf um die Medaillen herauskristallisiert, wobei Geiger den DSV mit dem letzten Sprung im ersten Durchgang noch an Österreich vorbei in Front brachte. Eine erste Überraschung gab es bereits früh im ersten Durchgang, als sich die mitfavorisierten Norweger um Marius Lindvik, der nur auf 117 Meter abstürzte, und Daniel Andre Tande (119,5) bereits über 30 Meter Rückstand auf die Spitzen einfingen.

WM-Finale in Oberstdorf wird zu Karl-Geiger-Festspielen

Im Finale machten die besten Skisprung-Nationen das Rennen um die Medaillen letztlich unter sich aus - mit dem besten Ende für Deutschland . Slowenien fiel aus der Fünfergruppe schon in der zweiten Finalgruppe raus, vor der letzten Gruppe distanzierte das Top-Trio auch noch die Japaner. Im hochspannenden Finale zwischen Kraft, Geiger und Kubacki sprang der Oberstdorfer seine Nation zu WM-Gold in Oberstdorf.

Und so lobte Bundestrainer Stefan Horngacher seinen WM-Giganten in der Stunde des Erfolgs: "Er hat eine wahnsinnige mentale Stärke, bereitet sich so akribisch vor, so einen Athleten habe ich noch nie trainieren dürfen". ZDF-Experte Toni Innauer huldigte Geiger sogar nach dem WM-Coup.

„Der Zugriff vom Gehirn, seine Intelligenz, sein ingenieurhaftes Wesen sind seine Stärke – er kann Informationen filtern und sie sich zum Nutzen machen. Das ist eine unheimlich besondere Gabe und ganz selten in der heutigen Springerwelt.“ Das stellte der 28-jährige Oberstdorfer beim finalen Showdown einmal mehr unter Beweis. Geiger ging als deutscher Schlussspringer als Vorletzter vom Balken - und jubelte als Letzter.

Bilderstrecke

Nordische Ski-WM in Oberstdorf: Fotos vom Skispringen im Teambewerb, 6.3.2021