Eishockey-Ergebnisse DEL2 und Oberliga

So lief der Eishockey-Saisonauftakt für die Allgäuer Teams

Auch Patrick Reimer stand für den ESVK wieder auf dem Eis.

Auch Patrick Reimer stand für den ESVK wieder auf dem Eis.

Bild: Benedikt Siegert

Auch Patrick Reimer stand für den ESVK wieder auf dem Eis.

Bild: Benedikt Siegert

Der ESV Kaufbeuren schlägt Dresden zum Zweitliga-Saisonauftakt 8:1. Und wie schlagen sie Memmingen und Füssen in der Oberliga?
Auch Patrick Reimer stand für den ESVK wieder auf dem Eis.
Von Frank Eberhardt
07.11.2020 | Stand: 07:26 Uhr

Einen äußerst gelungenen Start in die neue DEL 2-Saison legte der ESV Kaufbeuren gestern Abend im Heimspiel gegen die Dresdner Eislöwen hin. Dabei fehlten dem neuen Joker-Coach Rob Pallin einige Spieler. Umso wichtiger gestaltete sich die eingespielte zweite Sturmreihe rund um die Kanadier Tyler Spurgeon und John Lammers sowie DEL-Leihgabe Patrick Reimer.

Reimer war es auch, der seinen Heimatverein nach knapp vier Minuten mit einem Schuss über die rechte Schulter des Dresdner Torwarts Riku Helenius in Führung brachte. Lammers schoss den Puck eine Minute später Zentimeter am Tor vorbei. Die Joker blieben klar überlegen, Dresden wusste sich teils nur mit regelwidrigen Aktionen zu helfen. Nach zehn Minuten ließen die Joker eine doppelte Überzahl zwar verstreichen, mit einem Mann mehr auf dem Eis setzte Lammers die Scheibe dann aber an den Pfosten, ehe Daniel Oppolzer im Nachschuss zum 2:0 traf.

ESV Kaufbeuren gegen Dresden: Joker präsentieren sich gut

Auch den Mittelabschnitt gestalteten die Joker als die deutlich aktivere Mannschaft. Dass ihre Fans wohl noch viel Spaß am Duo Spurgeon/Lammers haben werden, zeigte sich einmal mehr nach gut 30 Minuten: Spurgeon setzte mit einem Traum-Querpass Lammers in Szene, der unhaltbar ins Tor schoss.

Dass der letzte Spielabschnitt mit einem sehenswerten Treffer von Sami Blomqvist ins kurze Kreuzeck (42.) startete, raubte den Gästen endgültig die Hoffnung auf Zählbares. Rund zwei Minuten später schraubte Krauß den Stand auf 5:0 in die Höhe. Die Spielfreude war den Hausherren inzwischen überdeutlich anzusehen – bei den Jokern lief viel, eigentlich fast alles, zusammen. Am Ende wurde es ein Schützenfest: Für die Joker trafen in den finalen Minuten noch Fabian Koziol, Tobias Wörle und Philipp Krauß. Dresden glückte dazwischen immerhin ein Ehrentor durch Jordan Knackstedt. Verletzungsbedingt spielten bei Kaufbeuren Max Oswald und Blomqvist nicht zu Ende.

So spielte der ECDC Memmingen gegen Peiting

OBERLIGA SÜD: ECDC Memmingen – EV Peiting 5:2 (1:2, 2:0, 2:0) Anfangs sah es noch alles andere als gut aus für die Memminger Indians: Nach 8:30 Minuten lagen sie 0:2 zurück. Doch Jonas Wolter gelang noch im Auftaktdrittel (16.) das 1:2. Wieder Wolter (29.) und Johan Schreiber (32.) brachten die Hausherren im Mittelabschnitt mit 3:2 in Führung. Im letzten Drittel trafen Philipp De Paly (53.) und erneut Schreiber (58.) ins leere Tor. (fe)

HC Landsberg – EV Füssen 0:4 (0:2, 0:1, 0:1) Stark lief gestern Abend der EV Füssen zum Saisonstart auf. Mit einem deutlichen Übergewicht an Torschüssen siegte das Team von Trainer Andreas Becherer in Landsberg. Im ersten Spielabschnitt trafen David Diebolder (6.) und Lubos Velebny (19.). In den beiden folgenden Dritteln sicherten die Tore von Quirin Stocker (34.) und Marc Besl ins leere Tor (57.) den Sieg.