German Football League

Trotz zweifachem Stromausfall: Allgäu Comets rasieren die Ravensburg Razorbacks

Derrick Harvey (links) war von den Ravensburgern kaum zu stoppen. Dem Wide-Receiver der Allgäu Comets gelangen gleich vier Touchdowns, womit er die Schwaben beinahe im Alleingang erledigte.

Derrick Harvey (links) war von den Ravensburgern kaum zu stoppen. Dem Wide-Receiver der Allgäu Comets gelangen gleich vier Touchdowns, womit er die Schwaben beinahe im Alleingang erledigte.

Bild: Florian Wolf

Derrick Harvey (links) war von den Ravensburgern kaum zu stoppen. Dem Wide-Receiver der Allgäu Comets gelangen gleich vier Touchdowns, womit er die Schwaben beinahe im Alleingang erledigte.

Bild: Florian Wolf

Vor 1600 Zuschauern gewinnen die Allgäu Comets in Ravensburg mit 49:36, obwohl zwischenzeitlich die Spielabsage droht. Einem Kometen gelingen vier Touchdowns.
01.08.2022 | Stand: 17:45 Uhr

Es war alles angerichtet für das „Saturday-Nightgame“ in der German Football League. Im Süd-Derby waren die Allgäu Comets beim direkten Konkurrenten Ravensburg Razorbacks (übersetzt Rasiermesser) gefordert.

1600 Zuschauer freuten sich auf das wegweisende Spiel für beide Teams. Doch zur Halbzeit (die Comets führten 21:14) drohte die Football-Party im Ravensburger Lindenhof-Stadion jäh zu enden. Plötzlich ging nichts mehr, der Strom war weg und die Flutlichtanlage, Anzeigetafel und Livestream außer Gefecht.

Spielabbruch droht nach zweifachem Stromausfall

Das große Problem: Das Spiel begann erst um 19 Uhr, zur Halbzeit setzte langsam die Dämmerung ein. Doch die Comets nahmen die Unterbrechung gelassen. „An unserem Trainingsplatz am Bachtelweiher geht das Flutlicht seit drei Monaten nicht. Wir sind es also gewohnt, im Dunkeln zu spielen“, scherzt Comets-Leitwolf und Linebacker Niall Padden. Ohne Flutlicht war aber nicht an eine Fortsetzung zu denken, sogar der Spielabbruch drohte.

Ohne Strom funktionierte unter anderem die Anzeigetafel im Ravensburger Lindehof-Stadion nicht.
Ohne Strom funktionierte unter anderem die Anzeigetafel im Ravensburger Lindehof-Stadion nicht.
Bild: Florian Wolf

Wide-Receiver Derrick Harvey zieht den Ravensburg Razorbacks den Stecker

Die Retter in der Not waren aber schnell gefunden. Die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk installierten kurzerhand eine Notbeleuchtung. Mit 15 Minuten Verspätung begann das dritte Viertel, in dem die Kemptener ihre Führung auf 35:14 hochschraubten und den Razorbacks endgültig den Stecker zogen. Daran änderte auch ein erneuter Stromausfall im dritten Abschnitt nichts.

Lesen Sie auch: Diese Altusriederin spielt bei der Football-WM für Deutschland

Lesen Sie auch
##alternative##
Neuzugang für Kemptener GFL-Team

Comets holen „Brechstange“ für die Offensive und peilen dritten Sieg in Folge an

Überragender Akteur des Spiels war Comets-Receiver Derrick Harvey. Nachdem der US-Amerikaner schon im zweiten Viertel zwei Touchdown-Pässe gefangen hatte, legte der Wide-Receiver nach der Pause mit zwei weiteren Touchdowns nach. „Er war immer da, hat überragend gespielt“, sagt Padden.

Linebacker Niall Padden war froh über den Sieg seiner Comets, haderte aber mit der Defensiv-Leistung im letzten Viertel.
Linebacker Niall Padden war froh über den Sieg seiner Comets, haderte aber mit der Defensiv-Leistung im letzten Viertel.
Bild: Florian Wolf (Archivbild)

Im vierten Viertel stemmten sich die Ravensburger, die bereits das Hinspiel in Kempten mit 20:48 verloren hatten, noch einmal mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage. Drei Touchdowns reichten aber nicht, um den Comets gefährlich zu werden. Am Ende stand ein verdientes 36:49 auf der wieder beleuchteten Anzeigetafel. „Das war ein wichtiger Sieg mit geiler Stimmung“, sagt Padden.

Comets haben gute Chancen auf die Play-offs

Gleichzeitig war es der erste Auswärtserfolg der Allgäuer in dieser Saison. Damit haben die Comets gute Chancen auf einen Platz in den Play-offs. Momentan stehen sie mit drei Siegen und drei Niederlagen auf Platz vier der Süd-Staffel, der für den Einzug in die K.o.-Phase genügen würde. Ärgster Konkurrent sind die Saarland Hurricanes, derzeit Fünfter, gegen die das direkte Duell am letzten Spieltag ansteht.

Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen Frankfurt Universe

Bei den Comets redet aber noch niemand von den Play-offs. Der Fokus liegt laut Padden zu 100 Prozent auf dem Heimspiel gegen Frankfurt am kommenden Sonntag. Immerhin müssen sich die Kometen nicht um das Flutlicht sorgen. Kick-off im Illerstadion ist bereits um 15 Uhr.

Der restliche Spielplan der Allgäu Comets

  • Sonntag, 7. August, Heimspiel gegen Frankfurt Universe im Illerstadion Kempten.

  • Samstag, 13. August, Auswärtsspiel bei den Straubing Spiders.

  • Sonntag, 21. August, Heimspiel gegen Schwäbisch Hall Unicorns im Illerstadion Kempten.

  • Samstag, 27. August, Auswärtsspiel bei den Saarland Hurricanes.

  • Die Play-offs beginnen am 10. und 11. September mit den Viertelfinals.

Mehr Nachrichten aus dem Sport lesen Sie hier.