Fußball

"Eine Herzensangelegenheit": Bundesliga-Schiri Robert Hartmann pfeift A-Jugendspiel im Allgäu

Gruppenbild mit Robert Hartmann (Mitte): Von links Alexander Gaißer (Kapitän SG Krugzell), Assistent Thomas Krambs, Assistent Maximilian Wagner und Julian Kautz (Kapitän SG Wiggensbach).

Gruppenbild mit Robert Hartmann (Mitte): Von links Alexander Gaißer (Kapitän SG Krugzell), Assistent Thomas Krambs, Assistent Maximilian Wagner und Julian Kautz (Kapitän SG Wiggensbach).

Bild: Gabi Gote

Gruppenbild mit Robert Hartmann (Mitte): Von links Alexander Gaißer (Kapitän SG Krugzell), Assistent Thomas Krambs, Assistent Maximilian Wagner und Julian Kautz (Kapitän SG Wiggensbach).

Bild: Gabi Gote

Bundesliga-Schiedsrichter Robert Hartmann leitet A-Jugend-Spiel in Krugzell. Bei einer Fragerunde gibt er Interna preis. Was seine schwierigste Begegnung war.
25.05.2022 | Stand: 05:15 Uhr

Das gibt es nur selten und Bundesliga-Schiedsrichter Robert Hartmann (42) ist genau der Richtige dafür. Er leitete am Wochenende ein Spiel in der Kreisliga der A-Junioren der SG Krugzell gegen die SG Wiggensbach (0:2). Hartmann hat in Krugzell „von Kindesbeinen an mit knapp fünf Jahren“ angefangen zu kicken. Und er sagt: „Es war mir eine Herzensangelegenheit, dieses Spiel zu pfeifen. Es hat riesig Spaß gemacht.“ Nicht nur ihm. Auch die jungen Kicker waren begeistert, einen derart bekannten und erfolgreichen Unparteiischen mal live auf dem Platz zu begegnen.

Robert Hartmann pfeift für den SV Krugzell

Hartmann ist der Richtige für so etwa, da er ein heimatverbundener Mensch ist, der seine Wurzeln nie vergisst. Er wohnt mittlerweile in Wangen, doch das ist ja fast ums Eck. 250 Zuschauer ließen sich den Auftritt des prominenten Schiedsrichters nicht entgehen. Hartmann kam in der Begegnung mit einer einzigen Gelben Karte aus. Die Jungs hatten sich wohl brav an die Regeln gehalten. Wiggensbach gewann nach Toren von Jonas Prestele (8. Minute) und Jonas Roth (81.).

Bundesliga-Schiri Robert Hartmann: „Assistenten sind auf dem richtigen Weg“

An der Seite standen die Oberallgäuer Nachwuchs-Schiris Thomas Krambs (TSV Altusried) und Maximilien Wagner (SV Heiligkreuz). Hartmann: „Die haben es super gemacht.“ Wagner (23) pfeift schon in der Bezirksliga, Krambs leitet Spiele bis hin zur Kreisliga. Hartmann: „Sie sind auf dem richtigen Weg.“ Dass es auch Allgäuer Unparteiische weit bringen können, dafür ist Hartmann der beste Beweis.

Nach dem Spiel war noch lange nicht Schluss. Bei einer Fragerunde löcherten die jungen Kicker den Prominenten mit Fragen aller Art. Was denn sein schwierigstes Spiel gewesen sei, wollte einer wissen. „Das Halbfinale im DFB-Pokal zwischen Schalke 04 und Eintracht Frankfurt 2018“, sagt Hartmann. Damals sei es hoch her gegangen „und es war auch eine Fehlentscheidung dabei.“ Ein Fragesteller wollte wissen, ob er denn selbst noch kickt? „Ich habe bis zu den A-Junioren in Krugzell gespielt. Dann habe ich die Schuhe an den Nagel gehängt. Na ja. Nicht so ganz.“ Natürlich habe er die Schuhe auch jetzt noch an, wenn er auf den Platz gehe.

Dass ein viel beschäftigter Mensch wie Robert Hartmann überhaupt Zeit für so eine Veranstaltung an der Basis hat, ist nicht unbedingt selbstverständlich. „Aber jetzt hat es reingepasst“, sagt er. Am Pokal-Wochenende habe er keine Relegationsspiele gehabt.