Ringen TSV Westendorf

Der Kracher der Liga - TSV Westendorf trifft auf den Primus

Ringen wdorf geiselh Heiss Michi I

Sieggarant: Michael Heiß sorgt regelmäßig für Punkte beim TSV Westendorf. Auch im Hinkampf in Halbergmoos hatte der Griechisch-römisch-Spezialist seinen Kampf gewonnen.

Bild: Harald Langer (Archivfoto)

Sieggarant: Michael Heiß sorgt regelmäßig für Punkte beim TSV Westendorf. Auch im Hinkampf in Halbergmoos hatte der Griechisch-römisch-Spezialist seinen Kampf gewonnen.

Bild: Harald Langer (Archivfoto)

Der BRV und die Vereine haben beschlossen, dass die Oberliga-Saison normal zu Ende geführt wird. Passend zur guten Neuigkeit empfängt der TSV Westendorf im Spitzenkampf den Tabellenführer.
##alternative##
Von Stefan Günter
13.11.2021 | Stand: 04:30 Uhr

Die Meisterschaft in allen Ligen wird fortgesetzt: Darauf verständigte sich der Verbandsausschuss des Bayerischen Ringerverbandes (BRV) bei seiner Onlinesitzung. Alle Indoorsport-Veranstaltungen dürfen nur noch unter Einhaltung der 2G-Regel stattfinden. Der Spitzenkampf in der bayerischen Oberliga zwischen TSV Westendorf und Ligaprimus Hallbergmoos wird am Samstagabend trotzdem ausgetragen.

Signal an Zuschauer

Als Robert Zech von der Entscheidung hörte, dass sich der Verbandsausschuss des BRV mehrheitlich für die Fortsetzung des Ligenbetriebs aussprach, freute sich der Vereinsvorsitzende des TSV Westendorf: „Alle Teams sind bisher verantwortungsbewusst mit der Situation umgegangen. Dass der BRV so entschieden hat, ist ein gutes Zeichen. Der Verband gibt uns somit das nötige Vertrauen zurück. Es ist auch ein wichtiges Signal an unsere Zuschauer und Fans.“ Zech betont, dass bei Heimkämpfen in der Sparkassenarena keine positiven Coronafälle aufgetreten sind, weder beim Publikum noch bei Zuschauern.

Nimmermüde Westendorfer

Die Ringervereine waren und sind in der Corona-Pandemie stets die Leidtragenden. Die Verantwortlichen in Westendorf haben aber nicht die Köpfe hängen lassen. „Wir haben uns immer angepasst, die Konzepte erarbeitet und mit den Behörden abgestimmt. Der Verein hat nie aufgegeben. Die neue Herausforderung ist nun 2G“, erklärt Zech. Im Vorfeld des BRV-Verbandsausschusses wurden alle am Ligenbetrieb teilnehmenden Vereine befragt. Westendorf stimmte für eine Fortsetzung. Nachdem sich die Mehrheit der bayerischen Funktionäre, darunter auch Schwabens Bezirksvorsitzender Stefan Günter aus Kaufbeuren, ebenfalls dafür ausgesprochen hatten, ist der Weg für Ligenkämpfe noch frei.

Alle Ringer und fast alle Zuschauer geimpft

Der TSV Westendorf fiebert nun dem absoluten Highlight in der laufenden Oberliga-Runde entgegen, wenn der Spitzenreiter aus Hallbergmoos am Samstagabend ab 19.30 Uhr zu Gast ist. „Ich freue mich, dass wir Ringen können. Die Voraussetzungen sind jetzt nicht anders. Die meisten Zuschauer, die bei uns waren, sind eh geimpft“, erklärt Abteilungsleiter Thomas Stechele.

In Spitzenzeiten zog dieses Duell scharenweise Publikum in die Halle. „Ohne Corona würde die Hütte brennen“ – und der Ringerchef ist sich sicher, dass es trotzdem spannende und emotionsgeladene Kämpfe auf der Matte geben wird.

Halbergmoos ist Favorit

Lesen Sie auch
##alternative##
Ringen

TSV Westendorf betroffen: Bayerischer Ringer-Verband bricht Saison ab

In der Hinrunde mussten sich die Ostallgäuer deutlich mit 3:19 geschlagen geben. Nur zwei der insgesamt zehn Einzelkämpfe gingen auf das Konto des TSV. Michael Heiß und Michael Steiner waren damals in der Hallberghalle siegreich. „Hallbergmoos ist in der Favoritenrolle. Sie haben eine Topmannschaft beisammen. Dennoch sind schon einige Teams bei uns gestolpert. Unser Team ist hoch motiviert“, sagt Stechele. Stefan Günter jedenfalls freut sich auf den Spitzenkampf.

Unterdessen hofft TSV-Vorstand Robert Zech auf viele Zuschauer, die das Team anfeuern und richtig pushen. Zutritt in die Halle haben am Samstag nur noch Genesene und Geimpfte. Wird der Nachweis am Eingang erbracht, ist jeder Besucher maskenbefreit. Darauf weist auch der Bayerische Landessport-Verband in einem Schreiben an alle Vereine hin. „Wer trotzdem eine FFP2- oder medizinische OP-Maske tragen möchte, kann dies natürlich gerne tun“, sagt Zech.