Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Eishockey

So lief die Rückkehr von Alexander Sulzer nach Kaufbeuren ab

Crimmitschaus Co-Trainer Alexander Sulzer (rechts, links im Bild Chefcoach Marián Baány) holte mit den Eispiraten zwei Punkte beim ESV Kaufbeuren.

Crimmitschaus Co-Trainer Alexander Sulzer (rechts, links im Bild Chefcoach Marián Baány) holte mit den Eispiraten zwei Punkte beim ESV Kaufbeuren.

Bild: Mathias Wild

Crimmitschaus Co-Trainer Alexander Sulzer (rechts, links im Bild Chefcoach Marián Baány) holte mit den Eispiraten zwei Punkte beim ESV Kaufbeuren.

Bild: Mathias Wild

Ex-NHL-Star Alexander Sulzer gewinnt als Co-Trainer von Crimmitschau beim ESVK – und äußert sich anschließend auch über seinen Heimatklub.
04.01.2022 | Stand: 11:38 Uhr

Knapp zwei Tage verbrachte der ehemalige NHL-Verteidiger und jetzige Co-Trainer der Eispiraten Crimmitschau, Alexander Sulzer, in seiner Heimat Kaufbeuren. Mit seinen Kindern, die nun die zweite Ferienwoche bei den Großeltern verbringen, reiste der 37-Jährige schon am Samstag an. Seine DEL 2-Mannschaft, die letztlich nach einem 0:1-Rückstand noch 2:1 nach Verlängerung beim ESVK gewinnen sollte, reiste ihm quasi nach. „Wir haben im Spiel zwei Teams gesehen, die Probleme bei der Chancenverwertung haben“, erklärte Sulzer nach dem Match. Sein Chef, Marián Baány, sprach von zwei Teams ohne Selbstvertrauen.