DEL2- und Oberliga-Ergebnisse und Fotos

Eishockey aktuell: ESV Kaufbeuren und ECDC Memmingen feiern Derby-Siege

Eishockey: Der ESV Kaufbeuren mit Neuzugang Mikko Lehtonen gewann am Freitagabend das DEL2-Derby bei den Ravensburg Towerstars nach einem tollen ersten Drittel.

Eishockey: Der ESV Kaufbeuren mit Neuzugang Mikko Lehtonen gewann am Freitagabend das DEL2-Derby bei den Ravensburg Towerstars nach einem tollen ersten Drittel.

Bild: Florian Wolf

Eishockey: Der ESV Kaufbeuren mit Neuzugang Mikko Lehtonen gewann am Freitagabend das DEL2-Derby bei den Ravensburg Towerstars nach einem tollen ersten Drittel.

Bild: Florian Wolf

Toller Freitag für die Allgäuer Eishockey-Klubs: In der DEL2 gelang Kaufbeuren ein Sieg über Ravensburg, in der Oberliga war der ECDC Memmingen erfolgreich.
29.01.2022 | Stand: 08:26 Uhr

So lief der Freitag für die Allgäuer Eishockey-Teams ESV Kaufbeuren und ECDC Memmingen.

Der EV Füssen war coronabedingt nicht im Einsatz.

DEL 2: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren 2:5 (0:3, 2:0, 0:2)

Nachdem die Gastgeber das erste Drittel völlig verschliefen, hat der ESV Kaufbeuren das Derby am Freitagabend in der Ravensburger CHG-Arena verdient gewonnen. Auf den ersten vernünftigen Angriff der Towerstars mussten die 1469 Fans knapp fünf Minuten warten. David Zucker zielte aber am Tor vorbei. Zu diesem Zeitpunkt stand es schon 1:0 für die Gäste aus Kaufbeuren. Simon Schütz hatte getroffen (4.). Wenig später fiel das 2:0 für den ESVK, weil Tyler Spurgeon zentral allein gelassen wurde (8.). Kaufbeuren zeigte sich sortiert und zielstrebig. Der dritte Treffer gelang Sami Blomqvist nach Vorarbeit von Spurgeon (15.).

Mit veränderten Offensiv-Reihen und deutlich mehr Elan gingen die Towerstars ins zweite Drittel und hatten gleich Erfolg: Charlie Sarault traf zum 1:3-Anschluss (23.). Beim 2:3 bezwang Leon Hüttl (31.) Maximilian Meier durch die Schoner. Mehrfach schnupperten die Gastgeber am Ausgleich und auch die Joker hatten weitere Chancen.

Im Schlussdrittel rettete der reaktionsschnelle Goalie Meier gleich dreimal in den ersten vier Minuten. Kaufbeuren verteidigte zuerst eine Unterzahl gut und nutzte kurz darauf das erste eigene Powerplay: Schnell waren die Gäste in der Aufstellung, spielten sich frei, Joseph Lewis traf recht unbedrängt rechts unten ins Eck zum 4:2 (52.). Als ESVK-Neuzugang Mikko Lehtonen zum 5:2 (59.) ins leere Tor traf, war das Spiel endgültig entschieden.

Oberliga Süd: ECDC Memmingen – EC Peiting 4:2 (1:1, 0:0, 3:1)

Lesen Sie auch
##alternative##
Nations League

Siege für Spanien und Norwegen - Portugal verliert

Bereits in der 6. Minute schoss Jaroslav Hafenrichter die Indians vor 840 Zuschauern in Führung. Sie mussten aber noch im ersten Drittel den Ausgleich hinnehmen, weil wieder einmal zahlreiche Torchancen ungenutzt blieben.

Im Mitteldrittel ging der Memminger Chancenwucher weiter. Fast schon fahrlässig wurden gute Aktionen nicht konsequent zu Ende gespielt und große Gelegenheiten vergeben. Peiting blieb bei vereinzelten Angriffen gefährlich, der beste Mann der Oberbayern war mit Abstand Torwart Florian Hechenrieder.

Nach torlosem Mitteldrittel erhöhten Matej Pekr (48.) und Donat Peter (55.), beide in Überzahl, auf 3:1 - die Erlösung für die überlegenen Indians. Zwar kam Peiting noch mal mit einem Treffer ran. Doch Pekr sorgte in der 59. Minute für den 4:2-Endstand für den ECDC. Am Sonntag geht es für den Tabellendritten mit dem Topspiel am Hühnerberg gegen Spitzenreiter Weiden weiter.

Bilderstrecke

Eishockey: Fotos vom 4:2-Sieg des ECDC Memmingen gegen Peiting in der Oberliga

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.