DEL2- und Oberliga-Ergebnisse und Foto

Eishockey aktuell: ESV Kaufbeuren und ECDC Memmingen marschieren weiter

Ordentlich klingeln ließen es die Allgäuer Eishockey Topteams gestern Abend: Der ECDC Memmingen besiegte Oberliga-Spitzenreiter Weiden mit 5:3, Sergej Topol erzielte einen Hattrick. Der ESVK machte es in der DEL2 gegen Selb fast zweistellig.

Ordentlich klingeln ließen es die Allgäuer Eishockey Topteams gestern Abend: Der ECDC Memmingen besiegte Oberliga-Spitzenreiter Weiden mit 5:3, Sergej Topol erzielte einen Hattrick. Der ESVK machte es in der DEL2 gegen Selb fast zweistellig.

Bild: Siegfried Rebhan

Ordentlich klingeln ließen es die Allgäuer Eishockey Topteams gestern Abend: Der ECDC Memmingen besiegte Oberliga-Spitzenreiter Weiden mit 5:3, Sergej Topol erzielte einen Hattrick. Der ESVK machte es in der DEL2 gegen Selb fast zweistellig.

Bild: Siegfried Rebhan

In der DEL2 hat der ESV Kaufbeuren am Sonntag Schlusslicht Selb klar bezwungen. In der Eishockey-Oberliga bezwang der ECDC Memmingen Tabellenführer Weiden.
31.01.2022 | Stand: 09:20 Uhr

So lief der Sonntag für die Allgäuer Eishockey-Teams ESV Kaufbeuren und ECDC Memmingen.

Der EV Füssen war coronabedingt nicht im Einsatz.

DEL 2: ESV Kaufbeuren - VER Selb 8:0 (3:0, 3:0, 2:0)

Überfordert waren die Selber Wölfe auch gestern Abend bei ihrem Gastspiel beim ESV Kaufbeuren. Vergleichsweise mühelos setzten sich die Joker gegen die ab der siebten Minute nur noch mit zwölf Feldspielern agierenden Wölfe mit 8:0 durch. Selbs Benedikt Böhringer schied hier humpelnd aus. Besser lief es für Joker Mikko Lehtonen, der bei seinem Heimspieldebüt in Kaufbeuren vor 743 Fans auf der Tribüne zwei Tore erzielte und zwei vorbereitete.

Philipp Krauß eröffnete nach sieben Minuten den Kaufbeurer Torreigen, im ersten Abschnitt trugen sich zudem noch Lehtonen und der in der 19. Minute wunderbar von John Lammers bediente Joey Lewis in die Torschützenliste ein.

Auch im Mittelabschnitt war Kaufbeuren überlegen. Burghart (26.), Tyler Spurgeon (29.) und abermals Lehtonen, diesmal aus der kurzer Distanz, erhöhten auf einen uneinholbaren 6:0-Vorsprung (36.). Kurz vor dem zweiten Pausentee wurde der ESVK etwas nachlässig, Selb kam zu zwei Alleingängen, deren erfolgreichen Abschluss einmal die Latte und einmal der sonst nicht allzu beschäftigte Kaufbeurer Keeper Maximilian Meier verhinderte.

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey-Oberliga

Topol und Kittel bleiben bei den Indians

Für das 7:0 sorgte der zuvor zu Fall gebrachte Max Oswald per eiskalt eingeschobenem Penalty (42.). Der wieder zu seiner Form zurückgefundene Sami Blomqvist erhöhte aus spitzem Winkel zum 8:0 (48.). Das Spiel endete, wie es keiner brauchte, nämlich mit einem in die Bande gekrachten Selber Feodor Boicharchinov, der sich die Hand beim vorzeitigen Gang in die Kabine hielt, sowie einem Faustkampf, nachdem ESVK-Spieler Markus Lillich wegen eines Fouls blutend auf dem Eis liegen geblieben war. (wes)

Bilderstrecke

Eishockey: ESV Kaufbeuren - VER Selb - Fotos vom 8:0-Sieg des ESVK

Oberliga Süd: ECDC Memmingen - Blue Devils Weiden 5:3 (3:2, 1:1, 1:0)

915 Zuschauer sahen am Hühnerberg das Oberliga-Topspiel zwischen den Memminger Indians und den Blue Devils Weiden. Im Duell Dritter gegen Erster brachte Sergej Topol den ECDC schon nach zwei Minuten mit einem Hammer in den Winkel in Führung. Doch Weiden ließ sich im Stile einer Spitzenmannschaft nicht schocken und glich durch Nick Latta kurz darauf aus. Mit viel Tempo ging es rauf und runter. Matej Pekr besorgte nach 15 Minuten die neuerliche Memminger Führung, doch Chad Bassen hatte wieder eine Antwort für Weiden. Kurz vor Drittelende bekamen die Indians ihre erste Überzahlgelegenheit - es dauerte nur sieben Sekunden, ehe Topol zum 3:2 (18.) einnetzte.

Das Duo Topol und Pekr war auch im zweiten Abschnitt "on fire" - der Deutsch-Russe erzielte nach schöner Vorarbeit Pekrs seinen Hattrick zum 4:2. Zur Hälfte des Spiels bekam der Spitzenreiter fast eineinhalb Minuten die Chance, mit zwei Mann mehr Powerplay zu spielen. Doch konsequentes Penalty-Killing und ein einmal mehr starker Marco Eisenhut im ECDC-Tor verteidigten alle Chancen weg. Thielsch brachte den Spitzenreiter kurz vor Drittelende dennoch nochmals mit dem dritten Treffer der Oberpfälzer ran.

Die machten in den letzten 20 Minuten mächtig Dampf und drückten mit Macht auf den Ausgleich. Memmingen schien - auch bedingt durch Strafzeiten - die Kraft auszugehen, doch alle 18 Akteure stemmten sich entschieden gegen den Tabellenführer. Der konnte weitere Überzahlspiele nicht nutzen und musste in der hitzigen Schlussphase alles auf eine Karte setzen. Trainer Buchwieser nahm Goalie Hübl zugunsten eines sechsten Feldspielers heraus - Memmingens Petr Pohl traf unter großem Jubel am Hühnerberg zum 5:3 ins leere Gehäuse. (dan)

Bilderstrecke

Eishockey: ECDC Memmingen - Blue Devils Weiden - Fotos vom 5:3-Sieg der Indians

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.