Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Eishockey: Bayernliga-Aufstiegsrunde

ESC Kempten setzt Siegesserie in der Aufstiegsrunde eindrucksvoll fort

Anton Zimmer (Zweiter von links im blauen Trikot) und Brandon Harrogate aus der zweiten Kemptener Angriffsreihe steuerten drei Treffer zum 6:3-Erfolg des ESC gegen Miesbach (links Torhüter Anian Geratsdorfer) bei. Am Sonntag beim 5:3 in Waldkraiburg traf Zimmer erneut zwei Mal.

Anton Zimmer (Zweiter von links im blauen Trikot) und Brandon Harrogate aus der zweiten Kemptener Angriffsreihe steuerten drei Treffer zum 6:3-Erfolg des ESC gegen Miesbach (links Torhüter Anian Geratsdorfer) bei. Am Sonntag beim 5:3 in Waldkraiburg traf Zimmer erneut zwei Mal.

Bild: Ralf Lienert

Anton Zimmer (Zweiter von links im blauen Trikot) und Brandon Harrogate aus der zweiten Kemptener Angriffsreihe steuerten drei Treffer zum 6:3-Erfolg des ESC gegen Miesbach (links Torhüter Anian Geratsdorfer) bei. Am Sonntag beim 5:3 in Waldkraiburg traf Zimmer erneut zwei Mal.

Bild: Ralf Lienert

Nach dem 6:3-Erfolg gegen den TEV Miesbach gewinnt der ESC Kempten auch in Waldkraiburg mit 5:3. Kemptens Trainer Gosdeck verspricht Fans noch viel Spaß in den Play-offs.
13.02.2022 | Stand: 21:20 Uhr

Erwin Weixler ist eine Institution im Kemptener Eishockey. Schon zu Zeiten der EAK war der heute 63-Jährige Stadionsprecher, Zeitnehmer, Mädchen für alles. Am Freitagabend übernahm Weixler, Spitzname „Speedy“, nahe des Stadioneingangs die Rolle des Empfangschefs, begrüßte zum Spitzenspiel gegen Miesbach viele altbekannte Gesichter, die sich schon länger nicht mehr haben blicken lassen. Beim Gang zu den Tribünen gab Weixler ihnen noch ein Päckchen Zuversicht mit auf dem Weg. „Heut’ g’winn mer“, sagte Weixler – und seiner Begründung wollte niemand so wirklich widersprechen: „Weil Miesbach jetzt oft genug gewonnen hat. Bei Olympia. Durch Natalie Geisenberger.“