Eishockey DNL

Köln kann vom ESV Kaufbeuren lernen

ESVK DNL - Landshut

Benedikt Diebolder (auf dem Foto rechts im Spiel gegen Landshut) ist nach seinem Einsatz für die U18-Nationalmannschaft wieder beim ESVK dabei.

Bild: Mathias Wild

Benedikt Diebolder (auf dem Foto rechts im Spiel gegen Landshut) ist nach seinem Einsatz für die U18-Nationalmannschaft wieder beim ESVK dabei.

Bild: Mathias Wild

U20 empfängt Junghaie in der DNL. Im Spitzenspiel der Liga haben sich die Kräfteverhältnisse geändert.
18.11.2021 | Stand: 18:17 Uhr

Mit breiter Brust hat sich die U20 des ESV Kaufbeuren in den zurückliegenden Tagen auf das Spitzenspiel der Division I der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) vorbereitet. Am Samstag ab 17 Uhr und am Sonntag ab 10.30 Uhr gastiert der Tabellenzweite, die Kölner Junghaie, in Kaufbeuren.

Der Dritte empfängt den Zweiten

Der ESVK belegt aktuell Rang drei – einen Zähler hinter den Domstädtern. „Sie müssen zufrieden sein, wenn sie Punkte mitnehmen“, erklärt ESVK-Trainer Daniel Jun das neue Selbstverständnis. Die Junghaie zählen zu den Top-3-Nachwuchsteams des zurückliegenden Jahrzehnts und dennoch könne Kaufbeuren nichts von Köln lernen, ist sich Jun sicher. „Im Gegenteil: Spielerisch kann Köln von uns lernen“, behauptet Jun.

Yannik Burghart fehlt

Die beiden bisherigen Aufeinandertreffen der Mannschaften hatte noch Köln gewonnen – mit 6:3 und 4:2. „Wir waren auch in Köln besser, haben die Spiele aber leider aus der Hand gegeben“, sagt Daniel Jun, der am Wochenende vermutlich bis auf eine Ausnahme den kompletten Kader zur Verfügung hat: Yannik Burghart fällt für eine Weile wegen einer Gesichtsverletzung aus.