Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Interview

Sandro Cortese: "Rennfahren ist einfach nicht möglich“

Motorradprofi Sandro Cortese aus Berkheim gab sein Karriereende bekannt.

Motorradprofi Sandro Cortese aus Berkheim gab sein Karriereende bekannt.

Bild: Philipp Kästele, dpa

Motorradprofi Sandro Cortese aus Berkheim gab sein Karriereende bekannt.

Bild: Philipp Kästele, dpa

Motorradprofi Sandro Cortese aus Berkheim spricht über sein Karriereende, die heftigen Folgen seines Sturzes und Zukunftspläne.
##alternative##
Von Martin Deck
08.05.2022 | Stand: 07:27 Uhr

Der 8. August 2020 ist Sandro Corteses Schicksalstag. Der Berkheimer Motorradprofi kämpft in seinem ersten Superbike-Rennen im portugiesischen Portimao um Platz 16, als er stürzt und mit 130 km/h in die Begrenzungsmauer kracht. Der sechste Brustwirbel geht zu Bruch, ebenso vier Rippen, das rechte Schienbein und das Knie. Hinzu kommen innere Verletzungen. In Faro retten die Ärzte in einer Not-OP sein Leben. „Die Ärzte meinten, drei Millimeter mehr und ich wäre querschnittgelähmt gewesen“, erzählte Cortese nach seinem folgenschweren Sturz, von dem er sich nicht mehr erholte. Am vergangenen Sonntag hat der 32-Jährige seine Karriere beendet.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.