Eishockey-Oberliga

Sechs Punkte! Perfekter Saisonstart für den ECDC Memmingen

Drin ist die Scheibe: Matej Pekr erzielt das dritte Tor für Memmingen.

Drin ist die Scheibe: Matej Pekr erzielt das dritte Tor für Memmingen.

Bild: Siegfried Rebhan

Drin ist die Scheibe: Matej Pekr erzielt das dritte Tor für Memmingen.

Bild: Siegfried Rebhan

Eishockey-Oberligist ECDC Memmingen hat einen perfekten Saisonstart hingelegt und gleich zum Auftakt ein Sechs-Punkte-Wochenende gefeiert.
11.10.2021 | Stand: 08:20 Uhr

Nach dem 5:0-Erfolg in Lindau gewannen die Indians vor 1440 Zuschauern auch das erste Heimspiel der Saison gegen den SC Riessersee mit 6:4 (1:0; 2:1; 3:3). Durch den Erfolg gegen das Team von der Zugspitze kletterte die von Sergej Waßmiller trainierte Mannschaft gleich mal in den Gipfelbereich der Tabelle.

Bereits im ersten Spiel der Saison hatten die Indians in Lindau fünf Treffer erzielt. Das erste Tor der neuen Saison in eigener Halle gelang dem ECDC in Unterzahl. Nach einem Sahnepass von Sven Schirrmacher aus dem eigenen Verteidigungsdrittel ging Alec Ahlroth in der neunten Spielminute auf und davon und lochte eiskalt an SCR-Goalie Daniel Allavena vorbei zum 1:0 für die Indians ein.

Knapper Vorsprung nach dem ersten Drittel

Auf der anderen Seite pflückte Marco Eisenhut im Memminger Tor in der letzten Minute des ersten Drittels nach einem Alleingang von Anton Radu die Scheibe ganz lässig mit der Fanghand. So blieb es also nach 20 Minuten beim knappen Vorsprung für die Waßmiller-Truppe.

Im zweiten Spielabschnitt ging’s heiter weiter: In der 32. Minute konnte Allavena einen Schuss von ECDC-Neuzugang Sergei Topol nicht entschärfen. Der Abpraller fiel Donat Peter direkt vor die Füße. Er musste die Scheibe nur noch einschieben. Der Jubel über das 2:0 war noch nicht verklungen, da hämmerte Matej Pekr auf Vorlage von Jaroslav Hafenrichter den Puck zum 3:0 in die Maschen. Die Indians machten zur Freude ihrer Fans weiter gehörig Druck, mussten aber trotzdem kurz vor dem Drittelende noch den Garmischer Anschlusstreffer zum 1:3 hinnehmen. Es war das erste Gegentor der Saison für die Memminger.

Bilderstrecke

Eishockey: ECDC Memmingen - SC Riessersee 6:4

Pekr erhöht, doch die Gäste geben nicht auf

Und es war ein Warnschuss zur rechten Zeit für den ECDC, um nicht zu früh zu siegessicher zu sein. Die Gastgeber hatten die freundliche Botschaft vernommen – und erhöhten in der 45. Minute auf 4:1. Erneut hatte Hafenrichter aufgelegt, erneut vollendete Pekr.

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey

Starke Vorstellung des ECDC Memmingen gegen Bad Tölz

Doch die Gäste gaben nicht auf: In der 48. Minute verkürzten sie auf 2:4. Na gut, dachten sich die Indians, dann machen wir jetzt halt was Besonderes: In der 52. Minute sah sich SCR-Goalie Allavena gezwungen, für eine halsbrecherische Rettungsaktion fast bis zur Mittellinie zu hechten. Alec Ahlroth war schneller, sagte höflich danke und bugsierte den Puck zum 5:2 ins leere Tor.

Der SCR schüttelte sich kurz und antwortete in der 54. Minute mit dem 3:5 und 15 Sekunden vor dem Ende sogar noch mit dem 4:5. Mehr war für ihn an diesem Abend am Hühnerberg allerdings nicht mehr drin. Denn nach einer Auszeit gelang Donat Peter vom Bully weg das endlich entscheidende 6:4 für die Indians.

Lesen Sie auch: Die Memminger Frauen haben am Samstag in der Eishockey-Bundesliga zuhause gegen Tabellenführer ESC Planegg-Würmtal mit 0:2 verloren. Am Sonntag folgt ein 2:8.