Fußball-Bezirksliga

SG Niedersonthofen/Martinszell schlägt neues Kapitel auf

Jubeln die Niso-Boys auch in der Fußball-Bezirksliga? Die Spielgemeinschaft zwischen Niedersonthofen und Martinszell wurde 2002 gegründet und spielt erstmals in der höchsten schwäbischen Spielklasse.

Jubeln die Niso-Boys auch in der Fußball-Bezirksliga? Die Spielgemeinschaft zwischen Niedersonthofen und Martinszell wurde 2002 gegründet und spielt erstmals in der höchsten schwäbischen Spielklasse.

Bild: Dirk Klos

Jubeln die Niso-Boys auch in der Fußball-Bezirksliga? Die Spielgemeinschaft zwischen Niedersonthofen und Martinszell wurde 2002 gegründet und spielt erstmals in der höchsten schwäbischen Spielklasse.

Bild: Dirk Klos

Im Bezirksliga-Eröffnungsspiel trifft die SG Niedersonthofen/Martinszell auf den FC Oberstdorf. Was Spielertrainer Felix Thum vor dem Duell am meisten beschäftigt.
21.07.2022 | Stand: 16:29 Uhr

Am 22. Juli 2022 wird bei der SG Niedersonthofen/Martinszell ein neues Kapitel aufgeschlagen. Die „Niso-Boys“ bestreiten am Freitag das erste Bezirksliga-Spiel in der Geschichte der 2002 gegründeten SG. Um 18.30 Uhr pfeift Schiedsrichter Andreas Hummel (Betzigau) das Bezirksliga-Eröffnungsspiel in Oberdorf gegen den FC Oberstdorf an. SG-Spielertrainer Felix Thum spricht über die Vorbereitung und verrät, wie die personelle Lage bei den „Niso-Boys“ aussieht.

Vorbereitung: Guter Test gegen den FCM
Mit dem FC Memmingen (2:2), FC Memmingen II (1:2) und dem 1. FC Sonthofen (0:4) hatte die SG in der fünfwöchigen Vorbereitung namhafte Gegner. „Das Spiel gegen den FCM war ein Highlight, zumal sie mit der Top-Elf angetreten sind“, sagt Thum. „Bis auf Sonthofen war ich auch mit den Ergebnissen zufrieden.“ Außerdem gab es einen 3:0-Sieg gegen den FC Rettenberg und einen 3:1-Erfolg im Toto-Pokal gegen den TSV Lautrach-Illerbeuren. „Generell macht das Team vor dem Punktspielstart einen guten Eindruck. Im Training ist Zug drin, das ist mir wichtig“, sagt Thum.

Personal: Was Thum ändern muss
Sorgen bereitet dem 33-Jährigen, der seit 2019 bei der SG ist und in dieser Zeit von der Kreisklasse in die Bezirksliga aufgestiegen ist, jedoch die Personalsituation. Kapitän Christoph Kiesel ist wie Neuzugang Tim Kern (1. FC Sonthofen) im Urlaub, mit Dennis Picknik (FC Memmingen) steht hinter einem weiteren Neuzugang ein Fragezeichen. Dazu fehlen der verletzte Maxi Gebhart und Manuel Bayrhof, der im letzten Spiel der vergangenen Kreisliga-Saison die Rote Karte gesehen hatte. Gerade im Mittelfeld muss Thum damit improvisieren. „Diese Spieler fehlen uns natürlich sehr“, sagt der Spielertrainer. „Zwei, drei Positionen sind noch offen. Wir müssen Spieler einbauen, die kürzlich erst aus dem Urlaub zurückgekehrt sind.“

Stimmung: SG will erneut von Aufstiegseuphorie profitieren
Die „Niso-Boys“ profitieren nach dem zweiten Aufstieg in Folge erneut von einer großen Euphoriewelle. „Ich freue mich mega auf die Saison. Es gibt nicht Besseres, als mit dem Heimatverein diese Erfahrung zu machen“, sagt Abwehrspieler Morris Albrecht, der schon in seiner Zeit beim 1. FC Sonthofen Bezirksliga-Minuten gesammelt hat – ebenso wie Maxi Gebhart, Tim Kern oder Manuel Bayrhof. „Wir haben eine gute Truppe. Ein Platz im Tabellenmittelfeld ist absolut möglich“, sagt der 25-Jährige. Für Thum ist die erste Bezirksliga-Saison der SG-Geschichte auch eine Reise in die eigene Vergangenheit: „Gegen Egg oder Kaufbeuren habe ich früher schon gespielt. Das waren teilweise richtig eklige Partien. Es ist schon cool, dass wir mit der SG jetzt auch gegen diese Teams spielen können.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Bezirksliga Kaufbeuren

Torgefährliche Neulinge - drei Aufsteiger spielen in zwei Partien der Bezirksliga

Eröffnungsspiel: Niso-Boys treffen auf den FC Oberstdorf

Auf die Partie gegen den FC Oberstdorf freut sich Albrecht besonders. „Ich kenne eigentlich jeden aus der Mannschaft“, sagt der 25-Jährige. „Uns fehlen zwar einige Spieler, aber wir sind heiß auf dieses Spiel.“ Auch Thum trifft alte Bekannte – mit Oberstdorfs Spielertrainer Andreas Maier spielte er beim 1. FC Sonthofen. „Oberstdorf macht einen guten Eindruck und hat viel Power in der Offensive“, sagt Thum. „Aber ich habe ein gutes Gefühl. Wir sind gerüstet.“