Tour de Ski in Val di Fiemme

Allgäuer Moch gelingt Sensation - Klaebo holt sich Gesamtsieg

Friedrich Moch (rechts) aus Isny ist bei der letzten Etappe der Tour de Ski völlig unerwartet aufs Podest gelaufen.

Friedrich Moch (rechts) aus Isny ist bei der letzten Etappe der Tour de Ski völlig unerwartet aufs Podest gelaufen.

Bild: Giovanni Auletta, dpa

Friedrich Moch (rechts) aus Isny ist bei der letzten Etappe der Tour de Ski völlig unerwartet aufs Podest gelaufen.

Bild: Giovanni Auletta, dpa

Im Val die Fiemme (Italien) stehen die letzten beiden Tour de Ski-Etappen an. Alle News und Favoriten zum Langlauf-Weltcup in Italien im Blog.
04.01.2022 | Stand: 17:21 Uhr

Nach dreijähriger Pause kehrte die Tour de Ski, das härteste Etappenrennen im Weltcup-Kalender der Langläuferinnen und Langläufer, wieder nach Oberstdorf zurück. An Silvester und Neujahr starteten 16 Frauen und Männer des DSV – darunter zahlreiche Allgäuer – auf den Etappen drei und vier der 16. Tour de Ski-Auflage. Nun steht der Final Climb im italienischen Val di Fiemme an.

In diesem Newsblog informieren wir über alle Infos, Ergebnisse, Termine zur Tour de Ski im Val di Fiemme.

4. Januar, 15.55 Uhr: Moch gelingt Sensation - Klaebo holt sich Tour de Ski-Gesamtwertung

Der Allgäuer Friedrich Moch (Isny) holte auf der letzten Etappe hoch zur Alpe Cermis einen sensationellen dritten Rang. Auf dem Schlussanstieg in Südtirol gelang Moch eine historische Leistung. Podium für einen deutschen Langläufer – seit Dezember 2018 hat es das nicht mehr gegeben. Moch hat der Durststrecke der DSV-Männer nun ein Ende gesetzt.

Dabei war der dritte Rang erst die zweite Top Ten-Platzierung in der Karriere des 21-Jährigen: „Ich konnte gar nicht glauben, dass es für soweit vorne gereicht hat. Ich habe einfach versucht, so schnell wie möglich hochzulaufen.“ Im Gesamtklassement schob sich Moch mit seiner Fabelleistung noch vor auf Rang 14 und wurde somit bester Deutscher. Janosch Brugger (Fischen) holte als 19. einen weiteren Top 20-Rang für den DSV.

Johannes Klaebo wurde nur Fünfter, hat aber zum zweiten Mal nach 2018/2019 die Tour de Ski gewonnen. Der norwegische Dominator siegte mit über zwei Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Alexander Bolshunov.

4. Januar, 12.16 Uhr: Hennig kämpft sich in Top Ten

Lesen Sie auch
##alternative##
Radsport

Tour: Kopenhagen-Premiere, Corona-Sorgen und Slowenen-Duell

Katharina Hennig aus Sonthofen kämpfte sich auf Rang neun der Gesamtwertung. Auf der letzten Etappe wurde die gebürtige Sächsin Zwölfte und verteidigte damit ihren Gesamtrang, den sie bereits vor dem Start inne hatte.

4. Januar, 12.10 Uhr: Weng gewinnt Schlussetappe der Tour de Ski - Nepryaeva holt sich Gesamtwertung

Die Russin Natalia Nepryaeva hat die Gesamtwertung der 16. Tour de Ski für sich entschieden. Auf der letzten Etappe hinauf zur Alpe Cermis wurde sie beim Sieg der Norwegerin Heidi Weng Vierte und sicherte sich damit Platz eins im Gesamtklassement. Darin belegt die Schwedin Ebba Andersson Rang zwei, Weng komplettiert das Podium als Dritte.

4. Januar, 10.56 Uhr: Final Climb zur Alpe Cermis: Letzte Tour de Ski-Etappe hat es in sich

Am Dienstag, den 4. Januar, geht im Fleimstal in Italien die letzte Tour de Ski-Etappe über die Bühne. Das sechste Rennen binnen acht Tagen hat es in sich. Die weltbesten Langläuferinnen und Langläufer laufen zuerst 6 Kilometer in der Ebene, ehe es über eine steile Skipiste hoch zur berühmten Alpe Cermis geht.

Die Erste beziehungsweise der Erste im Ziel, Mitten im Südtiroler Skigebiet, gewinnt die Tour de Ski-Gesamtwertung. Die großen Favoriten sind der Norweger Johannes Klaebo bei den Männern und die Russin Natalia Nepryaeva bei den Frauen. DSV-Läuferin Katharina Hennig (Sonthofen) hat als derzeit Neunte gute Chancen auf die Top Ten. Die deutschen Männer um Janosch Brugger (Schluchsee) und Friedrich Moch (Isny) haben noch Chancen auf die Top 15.

Die Startzeiten der Frauen und Männer zum Final Climb der Tour de Ski:

  • 11.30 Uhr: Frauen-Massenstart über 9 Kilometer Skating
  • 15.25 Uhr: Männer-Massenstart über 9 Kilometer Skating

3. Januar, 15.30 Uhr: Klaebo dominiert schon wieder - Moch und Brugger in Top 20

Der norwegische Überflieger Johannes Klaebo hat den Massenstart über 15 Kilometer souverän gewonnen und führt die Tour de Ski-Gesamtwertung nun mit über zwei Minuten Vorsprung an. Zweiter ist der russische Titelverteidiger Alexander Bolshunov, der auf der vorletzten Etappe Fünfter wurde.

Bester Deutscher war Wahl-Allgäuer Janosch Brugger als 18. Direkt dahinter lief Friedrich Moch (Isny) als 19. ins Ziel. Der gebürtige Schluchseer Brugger ist nun 16. im Gesamtklassement, Moch ist vor der letzte Etappe, dem Final Climb hoch zur Alpe Cermis, 22.

3. Januar, 13.10 Uhr: Hennig holt bei Tour de Ski Rang fünf im Massenstart

Katharina Hennig hat bei der Tour de Ski für die nächste Top-Platzierung aus deutscher Sicht gesorgt. Im Massenstart über 10 Kilometer wurde die Wahl-Allgäuerin starke Fünfte und kam nur zehn Sekunden hinter der Siegerin Natalia Nepryaeva (Russland) ins Ziel, die ihre Führung in der Gesamtwertung weiter ausbaute. Hennig schob sich von Rang 14 vor auf Position neun des Gesamtklassements.

3. Januar, 12.59 Uhr: Hennig zur Halbzeit in sechsköpfiger Spitzengruppe

Nachdem die Hälfte des Frauen-Massenstarts absolviert ist, führt Katharina Hennig gemeinsam mit fünf weiteren Athletinnen das Rennen an und ist somit auf dem Weg zur nächsten Top-Platzierung.

3. Januar, 10.40 Uhr: Abschluss der Tour de Ski in Val di Fiemme - Hennig freut sich auf "Lieblingsstrecke"

Am Montag, den 3. Januar, gehen die Frauen über 10 Kilometer Klassisch auf die Loipe, die Männer über 15 Kilometer. Katharina Hennig (Sonthofen) peilt in ihrer Paradediszilpin eine Top-Platzierung an. "Ich werde versuchen, dort das Beste rauszuholen", sagte die 25-jährige Wahl-Allgäuerin nach dem Heimweltcup in Oberstdorf. Die Strecke liegt der gebürtigen Sächsin. In den vergangenen beiden Jahren lief Hennig im Val di Fiemme jeweils aufs Podest: "Diese Strecke mag ich am liebsten. Dort gibt es keine allzu langen Anstiege, was mir entgegenkommt."

3. Januar, 10.30 Uhr: Das Tour de Ski-Programm im Val di Fiemme

Im südtiroler Val di Fiemme steht am 3. und 4. Januar der Schlussakkord der 16. Tour de Ski an - an beiden Tagen stehen Massenstarts auf dem Programm.

Montag, 3. Januar:

  • 12.40 Uhr: Massenstart der Frauen über 10 Kilometer Klassisch
  • 14.50 Uhr: Massenstart der Männer über 15 Kilometer Klassisch

Dienstag, 4. Januar:

  • 11.30 Uhr: Final Climb der Frauen hinauf zur Alpe Cermis
  • 15.25 Uhr: Final Climb der Männer hinauf zur Alpe Cermis

1. Januar, 14.04 Uhr: So geht's bei der Tour de Ski weiter

Nach den beiden Rennen an Silvester und Neujahr in Oberstdorf ist ein Ruhetag angesetzt, ehe in Val di Fiemme (Italien) die letzten beiden Etappen der Tour de Ski anstehen. Am Montag, 3. Januar, steht für Frauen und Männer ein Massenstart über 10 bzw. 15 Kilometer auf dem Programm. Tags darauf sind 9 Kilometer zu absolvieren, die letzten drei Kilometer über die steile Skipiste hinauf zur Alpe Cermis.

Bilderstrecke

Coletta Rydzek sprintet ins Halbfinale

1. Januar, 13.45 Uhr: Dominator Klaebo ist der Schnellste im Sprint - Vierfachsieg für Norwegen

Der Norwegische Langlauf-Superstar Johannes Klaebo hat nach dem Massenstart an Silvester auch den Sprint an Neujahr gewonnen und seine Führung in der Tour de Ski-Gesamtwertung weiter ausgebaut. Hinter ihm kamen zudem drei seiner Landsmänner ins Ziel, sodass die Norweger einen Vierfachsieg feierten: Zweiter wurde Erik Valnes, Dritter Paal Golberg und Vierter Even Northug, Bruder des ehemaligen Langlauf-Dominators Petter Northug.

Bilderstrecke

Langlauf-Sprint in Oberstdorf: Große Show der Norweger

1. Januar, 13.30 Uhr: Russin Nepryaeva holt sich den Sprint-Sieg

Die Russin Natalia Nepryaeva hat den Sprint von Oberstdorf für sich entschieden. Zweite wurde Johanna Hagström aus Schweden vor der Finnin Johanna Matintalo.

Norwegischer Podium in Oberstdorf: Johannes Klaebo (Mitte) gewinnt den Sprint vor seinen Landsmännern Erik Valnes (links) und Paal Golberg.
Norwegischer Podium in Oberstdorf: Johannes Klaebo (Mitte) gewinnt den Sprint vor seinen Landsmännern Erik Valnes (links) und Paal Golberg.
Bild: Ralf Lienert

1. Januar, 13.15 Uhr: Zwölfte beim Heimweltcup: Coletta Rydzek beste Deutsche

Coletta Rydzek überzeugt nach Platz sechs im Sprint von Lenzerheide auch bei ihrem Heimrennen in Oberstdorf. Zwar schied die Schwester von Kombinierer Johannes Rydzek im Halbfinale aus, war mit Rang 12 dennoch sehr zufrieden: "Mein Ziel war das Halbfinale zu erreichen. Dass sich das ausgegangen ist, freut mich sehr", sagte Rydzek nach dem Rennen.

Jubelsprünge im Ziel: Die russische Siegerin Natalia Nepryaeva freut sich gemeinsam mit der Zweitplatzierten Johanna Hagström (Schweden) und der Drittplatzierten Johanna Matintalo (Finnland).
Jubelsprünge im Ziel: Die russische Siegerin Natalia Nepryaeva freut sich gemeinsam mit der Zweitplatzierten Johanna Hagström (Schweden) und der Drittplatzierten Johanna Matintalo (Finnland).
Bild: Ralf Lienert

1. Januar, 12.24 Uhr: Rydzek schafft Sprung ins Halbfinale

Die Oberstdorferin Coletta Rydzek (24) hat beim Heimweltcup das Halbfinale im Sprint erreicht. Alle anderen deutschen Starterinnen, darunter Sofie Krehl vom SC Oberstdorf, schieden im Viertelfinale aus.

Auch Janosch Brugger, einziger Deutscher im Viertelfinale der Männer verpasste den Sprung ins Halbfinale klar, sorgte aber für das beste Sprint-Ergebnis der deutschen-Männer in dieser Saison.

1. Januar, 12.05 Uhr: Sturzdrama im Viertelfinale: Hennig scheidet aus

Katharina Hennig ist im Viertelfinale des Sprints als Fünfte ihres Laufs ausgeschieden, nachdem sie von einem Sturz der Gesamtführenden Jessic Diggins (USA) aufgehalten worden war. Auch Diggins qualifizierte sich nicht für das Halbfinale.

1. Januar, 10.35 Uhr: Fünf Deutsche im Viertelfinale - um 12 Uhr geht's weiter

Vier deutsche Läuferinnen und ein deutscher Läufer haben sich für die Viertelfinal-Heats des Klassik-Sprints in Oberstdorf qualifiziert. Bei den Frauen schafften Katharina Hennig, Sofie Krehl, Coletta Rydzek und Katherine Sauerbrey den Sprung unter die Top 30. Bei den Männern überzeugte Janosch Brugger als 17. der Qualifikation.

Überraschung im Sprint der Männer: Der Wahl-Allgäuer Janosch Brugger hat als 17. der Qualifikation den Sprung ins Viertelfinale geschafft.
Überraschung im Sprint der Männer: Der Wahl-Allgäuer Janosch Brugger hat als 17. der Qualifikation den Sprung ins Viertelfinale geschafft.
Bild: Benedikt Siegert

Um 12 Uhr beginnen die Viertelfinal-Heats der Frauen, danach starten die Männer. Dabei kämpfen je sechs Läuferinnen oder Läufer in sogenannten Heats um den Einzug ins Halbfinale. Die schnellsten Zwei jedes Laufs kommen automatisch weiter. Zudem qualifizieren sich zwei Lucky Loser für die nächste Runde.

1. Januar, 10.30 Uhr: Überraschung beim Sprint der Männer: Janosch Brugger in Top 30

Wahl-Allgäuer Janosch Brugger hat sich überraschend für die Viertelfinals des Klassik-Sprints qualifiziert. Der Athlet vom SC Schluchsee, der im Allgäu wohnt und trainiert, wurde beim Quali-Sieg des Norwegers Johannes Klaebo starker 17.

Friedrich Moch aus Isny schied als 58. ebenso aus, wie Lucas Bögl (61.), Thomas Bing (64.) und Albert Kuchler (73.).

1. Januar, 10 Uhr: Vier deutsche Langläuferinnen qualifizieren sich für Finalläufe

Vier DSV-Athletinnen sind in der Sprint-Qualifikation unter die besten 30 gelaufen und haben sich somit für die Viertelfinals, die um 12 Uhr starten, qualifiziert. Beste Deutsche wurde überraschend Distanzspezialistin Katharina Hennig (Oberwiesenthal/Sonthofen) als Zehnte. Die Oberstdorferinnen Sofie Krehl und Coletta Rydzek liefen auf die Ränge 15 bzw. 18. Katherine Sauerbrey qualifizierte sich als 28. ebenfalls.

Licht- und Schattenspiel bei der Sprint-Qualifikation der Männer am Neujahrsmorgen in Oberstdorf.
Licht- und Schattenspiel bei der Sprint-Qualifikation der Männer am Neujahrsmorgen in Oberstdorf.
Bild: Benedikt Siegert

Victoria Carl (SCM Zella-Mehlis und Pia Fink (SC Bremelau) schieden als 31. und 32. knapp aus. Lisa Lohmann (40.) und Antonia Fräbel (41) schafften den Sprung unter die Top 30 ebenfalls nicht. Quali-Schnellste war die Finnin Johanna Matintalo.

1. Januar, 9.30 Uhr: Lokalmatadorin Laura Gimmler sagt Sprint-Teilnahme ab

Sprintspezialistin Laura Gimmler kann das Sprintrennen bei ihrem Heimweltcup nicht bestreiten. Die Oberstdorferin sei leicht erkältet und , teilte sie am Samstagmorgen bei Instagram mit.

31. Dezember, 16.48 Uhr: Das Tour de Ski-Programm in Oberstdorf an Neujahr

Klassik-Sprints an Neujahr:

  • Ab 9.30 Uhr: Qualifikationen der Frauen und Männer
  • Ab 12 Uhr: Viertelfinals, Halbfinals und Finals der Männer und Frauen

31. Dezember, 16.25 Uhr: Die Tour de Ski-Gesamtwertung der Frauen nach dem Massenstart

Jessie Diggins hat die Führung nach ihrem Sieg im Massenstart von Oberstdorf von der Finnin Kerttu Niskanen zurückerobert. Die überraschende Siegerin der zweiten Etappe ist nun Zweite vor der Russin Natalia Nepryaeva. Beste Deutsche nach drei von sechs Etappen ist Katharina Hennig auf Rang 13.

  1. Jessie Diggins (USA, 51:44.0)
  2. Kerttu Niskanen (Finnland, +13.0)
  3. Natalia Nepryaeva (Russland, +14.0)
    Klasse Start ins neue Jahr: Katharina Hennig (Mitte in Schwarz) wurde in der Qualifikation für die Sprint-Viertelfinals starke Zehnte.
    Klasse Start ins neue Jahr: Katharina Hennig (Mitte in Schwarz) wurde in der Qualifikation für die Sprint-Viertelfinals starke Zehnte.
    Bild: Ralf Lienert

Die Tour de Ski-Platzierungen der Deutschen nach dem Massenstart:

13. Katharina Hennig (Erzgebirge Oberwiesenthal/Sonthofen, +1:24.0)

23. Antonia Fräbel (WSV Asbach, +1:56.0)

24. Victoria Carl (SCM Zella-Mehlis, +2:15.0)

29. Katherine Sauerbrey (SC Steinbach-Hallenberg, +2:45.0)

34. Laura Gimmler (SC Oberstdorf, +2:58.0)

35. Sofie Krehl (SC Oberstdorf, +2:58.0)

43. Pia Fink (SC Bremelau, +3:22.0)

48. Lisa Lohmann (WSV Oberhof, +3:48.0)

57. Coletta Rydzek (SC Oberstdorf, +4:42.0)

Bilderstrecke

Tour de Ski Oberstdorf, Massenstart, 10 km, Frauen, die Amerikanerin Jessie Diggins holt sich den Sieg

31. Dezember, 15.47 Uhr: Diggins gewinnt Massenstart - Hennig starke Sechste

Die US-Amerikanerin Jessie Diggins hat den Massenstart der Frauen über 10 Kilometer in der freien Technik gewonnen. Klassik-Spezialisten Katharina Hennig wurde als starke Sechste beste Deutsche. Die gebürtige Erzgebirgerin, die in Sonthofen lebt, feierte damit ihr bestes Skating-Ergebnis ihre Karriere.

Bilderstrecke

Beim Massenstart der Langlauf-Männer in Oberstdorf gelingt dem Norweger Johannes Høsflot Klæbo ein Start-Ziel-Sieg

31. Dezember, 15.40 Uhr: Katharina Hennig hält Anschluss zur Spitzengruppe

Nach zwei von drei Runden hat sich eine achtköpfige Gruppe vom Feld abgesetzt, angeführt von der Schwedin Ebba Andersson. Die Wahl-Allgäuerin Katharina Hennig ist mit dabei.

31. Dezember, 15.25 Uhr: Startschuss zum Frauen-Rennen ist gefallen

Der Massenstart der Frauen hat begonnen. 68 Athletinnen nehmen an der dritten Etappe der Tour de Ski teil - darunter sind acht deutsche Starterinnen.

31. Dezember, 15.00 Uhr: Deutsche Langläuferinnen peilen Top-Platzierungen beim 10 Kilometer-Massenstart an

Um 15.25 Uhr fällt der Startschuss für den Massenstart der Frauen. Die deutschen Starterinnen um die Wahl-Allgäuerin Katharina Hennig (25) liebäugeln mit Top Ten-Platzierungen. Die großen Favoritinnen sind allerdings andere. Allen voran die Schwedin Frida Karlsson hat nach eher schwächeren Leistungen beim Tour de Ski-Auftakt in Lenzerheide einiges gutzumachen. Die Gesamtführende Finnin Kerttu Niskanen dürfte große Mühe haben, ihren knappen Vorsprung zu verteidigen.

31. Dezember, 14.30 Uhr: Die Tour de Ski-Gesamtwertung der Männer nach dem Massenstart

Johannes Klaebo führt die Gesamtwertung der Tour de Ski nach dem Massenstart in Oberstdorf souverän an. Der Norweger hat bereits 45 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Paal Golberg (ebenfalls Norwegen). Bester Deutscher ist Janosch Brugger auf Rang 20.

1. Johannes Klaebo (Norwegen, 1:09:28)

2. Paal Golberg (Norwegen, +0,45)

3. Alexander Bolshunov (Russland, +0,47)

Die Tour de Ski-Platzierungen der Deutschen nach dem Massenstart:

20. Janosch Brugger (SC Schluchsee/Oberstdorf, + 3,01)

25. Friedrich Moch (WSV Isny, + 3,21)

32. Lucas Bögl (SC Gaissach, +4.00)

49. Albert Kuchler (SpVgg Lam, +4,57)

57. Thomas Bing (Rhöner WSV Dermbach, +5,38)

31. Dezember, 13.30 Uhr: Johannes Klaebo dominiert Massenstart - Allgäuer Friedrich Moch bester Deutscher

Johannes Klaebo aus Norwegen hat den Massenstart in Oberstdorf gewonnen. Der Tour de Ski-Gesamtführende baute seinen Vorsprung damit weiter aus. Zweiter wurde Titelverteidiger Alexander Bolshunov (Russland) vor dem Norweger Sjur Roethe.

Der Allgäuer Friedrich Moch zeigte seine persönliche Saisonbestleistung, kam mit 35,9 Sekunden Rückstand auf Platz zwölf und löste damit die halbe Olympia-Norm. Der Athlet vom WSV Isny schob sich dadurch vor auf Rang 25 der Gesamtwertung.

Wahl-Allgäuer Janosch Brugger (SC Schluchsee) wurde 40. und fällt somit von Rang 15 auf Rang 20 zurück, bleibt aber bester DSV'ler in der Gesamtwertung der Tour de Ski.

Die weiteren Ergebnisse der Deutschen:

  • 21. Lucas Bögl
  • 33. Thomas Bing
  • 61. Albert Kuchler
  • DNF Jonas Dobler
  • DNS Florian Notz

31. Dezember, 13.20 Uhr: Friedrich Moch in der Spitzengruppe

Nach drei von vier Runden hat sich eine siebenköpfige Gruppe abgesetzt. Mit dabei ist der Allgäuer Friedrich Moch (WSV Isny).

31. Dezember, 13.10 Uhr: Dobler und Notz beenden Tour de Ski vorzeitig

Wahl-Allgäuer Florian Notz und Jonas Dobler stehen beim Heimweltcup in Oberstdorf nicht am Start. Die beiden DSV Läufer fallen krankheitsbedingt aus. Notz, der bislang die halbe Olympia-Norm geschafft hat, ist erkältet. Der Verzicht sei eine "reine Vorsichtsmaßnahme", sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder dem ZDF.

Dobler muss aufgrund von Herzproblemen vorrübergehend aussetzen.

31. Dezember, 13.10 Uhr: Zwei positive Corona-Tests bei der Tour de Ski in Oberstdorf

Wie der Veranstalter am Freitagmittag mitteilte, wurden bei den obligatorischen Corona-Tests im Vorfeld der Tour de Ski in Oberstdorf zwei Personen positiv getestet. Es handle sich in beiden Fällen um Medienvertreter. Das Gesundheitsamt Oberallgäu habe umgehend reagiert und die betroffen Personen und enge Kontaktpersonen befinden sich nun in Quarantäne. Sportler und Betreuer seien nicht betroffen.

31. Dezember, 13.04 Uhr: Erste Schleife ist absolviert

Die Athleten haben die erste von vier Runden gemeistert. Noch ist das Feld eng zusammen, doch das Tempo wird zunehmend höher.

31. Dezember, 12.55 Uhr: Startschuss zum Männer-Massenstart erfolgt

Pünktlich um 12.55 Uhr haben sich die 80 Langläufer auf den Weg gemacht - 15 Kilometer müssen die Männer im Skating absolvieren, aufgeteilt auf vier Runden à 3,75 Kilometer.

31. Dezember, 12.45 Uhr: Gute Streckenbedingungen trotz frühlingshaften Temperaturen

Die Loipe im Oberstdorfer Nordic Zentrum ist kurz vor dem Start des Männerrennens um 12.55 Uhr in einem nahezu perfekten Zustand - trotz warmen Temperaturen. Denn noch liegt der Großteil der Strecke im Schatten.

31. Dezember, 11.25 Uhr: 80 Männer gehen in Oberstdorf an den Start

Beim 15 Kilometer Massenstart der Männer gehen 80 Athleten an den Start. Bei der ersten Etappe in Lenzerheide/Schweiz waren noch 111 Langläufer gestartet.

31. Dezember, 11.15 Uhr: Die Tour de Ski-Gesamtwertung vor den Massenstarts in Oberstdorf

Gesamtwertung der Frauen:

  1. Kerttu Niskanen (Finnland, 29,45 Minuten)
  2. Jessie Diggins (USA, +0,29)
  3. Natalia Nepryaeva (Russland, +0,35)

Die deutschen Starterinnen:

14. Victoria Carl (SCM Zella-Mehlis, +1,17)

22. Antonia Fräbel (WSV Asbach, + 1,45)

23. Katharina Hennig (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal, + 1,49)

24. Laura Gimmler (SC Oberstdorf, +1,51)

26. Katherine Sauerbrey (SC Steinbach-Hallenberg, +1,52)

44. Pia Fink (SC Bremelau, +2,24)

46. Lisa Lohmann (WSV Oberhof, + 2,29)

48. Sofie Krehl (SC Oberstdorf, +2,37)

51. Coletta Rydzek (SC Oberstdorf, +2,45)

30. Dezember, 16.23 Uhr: Temperaturen im zweistelligen Plusbereich für beide Renntage erwartet

An beiden Renntagen an Silvester und Neujahr werden Temperaturen im zweistelligen Plusbereich und Sonnenschein erwartet. Eine große Herausforderung für Athleten, Techniker und Streckenbeauftragte.

30. Dezember, 14.30 Uhr: Offizielles Training im Regen von Oberstdorf

Am Ruhetag, zwischen den Rennen in Lenzerheide und Oberstdorf, inspizierten die weltbesten Langläuferinnen und Langläufer die Strecken im Oberstdorfer Langlaufstadion beim offiziellen Training. Die Loipe ist trotz Dauerregens und warmen Temperaturen in einem guten Zustand.

Wann sind welche Tour de Ski-Rennen in Oberstdorf?

Skating-Massenstarts an Silvester:

  • Um 12.55 Uhr startet das Männer-Rennen über 15 Kilometer Skating
  • Um 15.25 startet das Frauen-Rennen über 10 Kilometer Skating

Klassik-Sprints an Neujahr:

  • Ab 9.30 Uhr: Qualifikationen der Frauen und Männer
  • Ab 12 Uhr: Viertel-, Halb- und -Finals der Männer und Frauen

Welche Deutschen starten bei der Tour de Ski in Oberstdorf?

Beim Heimweltcup in Oberstdorf gehen 17 DSV-Athletinnen und Athleten an den Start.

DSV-Starterinnen:

  • Laura Gimmler (SC Oberstdorf)
  • Coletta Rydzek (SC Oberstdorf)
  • Sofie Krehl (SC Oberstdorf)
  • Katharina Hennig (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal/Sonthofen)
  • Pia Fink (SC Bremelau)
  • Antonia Fräbel (WSV Asbach)
  • Victoria Carl (SCM Zella-Mehlis)
  • Katherine Sauerbrey (SC Steinbach-Hallenberg)
  • Lisa Lohmann (WSV Oberhof)

DSV-Starter:

  • Janosch Brugger (SC Schluchsee/Fischen)
  • Friedrich Moch (WSV Isny)
  • Lucas Bögl (SC Gaissach)
  • Albert Kuchler (SpVgg Lam)
  • Thomas Bing (Rhöner WSV Dermbach)

Welche Etappenorte gibt es bei der Tour de Ski 2021/2022?

  • Lenzerheide (Schweiz): Dort wurden am 27. und 28. Dezember die ersten beiden Etappen ausgetragen (Freistil-Sprint und Klassik-Einzelstart).
  • Oberstdorf (Allgäu): Etappe drei und vier werden an Silvester und Neujahr im Langlaufstadion in Oberstdorf ausgetragen.
  • Val di Fiemme (Italien): In Südtirol steht am 3. und 4. Januar der Schlussakkord der 16. Tour de Ski an - an beiden Tagen stehen Massenstarts auf dem Programm.

Coletta Rydzek überzeugt beim Tour de Ski-Auftakt in Lenzerheide

Im schweizerischen Lenzerheide überzeugten allen voran die deutschen Frauen. Coletta Rydzek und Laura Gimmler (beide SC Oberstdorf) überraschten beim Auftakt-Sprint am Dienstag mit den Plätzen sechs und neun. Einen Tag darauf wurde die 24-jährige Victoria Carl (SCM Zella-Mehlis) beim Sieg der nun führenden Finnin Kerttu Niskanen Elfte und somit beste Deutsche. Antonia Fräbel (WSV Asbach) schaffte es auf Platz 17.

Für die große deutsche Gesamtwertungshoffnung und Wahl-Allgäuerin Katharina Hennig (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) verlief das Rennen über zehn Kilometer Klassisch dagegen enttäuschend. Die 25-Jährige ist nach einer Erkältung kurz vor Weihnachten noch nicht wieder in Topform. Bei heftigem Schneefall lief die Achte der Gesamtwertung des vergangenen Winters in ihrer Paradedisziplin nur auf Rang 20. Hennig reist damit lediglich als 23. der Gesamtwertung zum Heimweltcup ins Allgäu. Carl, die ebenso wie Rydzek nach den beiden Rennen in Oberstdorf aus der Tour de Ski aussteigen wird, belegt nach zwei von sechs Etappen Rang 14.

Bei den deutschen Männern läuft es alles andere als rund: Beim Distanzrennen über 15 Kilometer enttäuschten die DSV-Athleten ebenso wie bereits im Sprint, als sich keiner der acht Deutschen für die Viertelfinals qualifizierte. Einziger Lichtblick war Janosch Brugger vom SC Schluchsee, der sein bestes Saisonrennen zeigte. Beim Sieg von Iivo Niskanen, Bruder von Kerttu Niskanen, wurde der 24-Jährige Elfter und schaffte damit die halbe Olympia-Norm. In der Gesamtwertung arbeitete sich Brugger nach vorne auf Rang 15.

Sind bei der Tour de Ski in Oberstdorf Zuschauer erlaubt?

Bei der Tour de Ski in Oberstdorf sind diesen Winter coronabedingt keine Fans zugelassen. Bei den anderen beiden Etappenorten in Lenzerheide und Val di Fiemme durften beziehungsweise dürfen Zuschauer an die Strecken.

Wer führt die Tour de Ski-Gesamtwertung an?

Nach den ersten beiden Etappen führt bei den Frauen die Finnin Kerttu Niskanen. Bei den Männern führt der Sprintsieger von Lenzerheide, Johannes Klaebo die Wertung an. In Oberstdorf gehört der Norweger erneut zu den großen Favoriten – sowohl im Freistil-Massenstart am Freitag als auch beim Klassik-Sprint am Samstag.

Die bestplatzierten Deutschen sind derzeit Victoria Carl bei den Frauen (Rang Elf) und Janosch Brugger bei den Männer (Rang 14).

Alle Nachrichten und Ergebnisse der Vierschanzentournee 2021/2022 mit Top-Favorit Karl Geiger finden Sie in unserem Newsblog.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.