Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Eishockey-DEL2

Wie ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl die Corona-Gefahr einschätzt

Michael Kreitl

Michael Kreitl

Bild: Benjamin Lahr

Michael Kreitl

Bild: Benjamin Lahr

In der DEL gibt es Corona-Ausbrüche in München und Düsseldorf, die DEL2 und der ESV Kaufbeuren sind momentan nicht betroffen. Die Situation beschäftigt Kreitl dennoch.
22.10.2021 | Stand: 17:53 Uhr

Corona-Ausbrüche bei den Mannschaften aus München und Düsseldorf halten die Deutsche Eishockey Liga (DEL) in Atem. Bei den Münchnern sind mehr als ein Dutzend Spieler betroffen, überwiegend handelt es sich sogar um Impfdurchbrüche. Die Liga sei in leichter Panik, formulierte es der Express Ende dieser Woche. Vor elf Monaten war der ESV Kaufbeuren mit rund 15 positiven Fällen in ähnlicher Lage. Wie schützt sich der Verein heute? Darüber haben wir mit ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl (45) gesprochen.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar