DNL ESV Kaufbeuren

Zweistellig zu zwölft - Kaufbeuren verteidigt zweiten Platz

Eishockey DNL Ingolstadt 2311tw

Torgefährlich war David Diepolder (in Rot) auch schon gegen Ingolstadt. Doch in Krefeld gelangen ihm gleich fünf Tore.

Bild: Harald Langer

Torgefährlich war David Diepolder (in Rot) auch schon gegen Ingolstadt. Doch in Krefeld gelangen ihm gleich fünf Tore.

Bild: Harald Langer

Der U20 des ESV Kaufbeuren gelingt beim DNL-Spiel in Krefeld eine kleine Sensation. Und eine Reihe des dezimierten Teams überragt.
30.11.2021 | Stand: 04:30 Uhr

Nicht weniger als eine kleine Sensation ist der U20 des ESV Kaufbeuren am Sonntagmittag in Krefeld gelungen. Die Mannschaft von Daniel Jun war mit lediglich zwölf Spielern angereist und war entsprechend am Samstag auch mit 0:3 unterlegen. Nein, schlecht gespielt habe sein Team auch in diesen 60 Minuten nicht, aber fehlendes Scheibenglück und der ein oder andere Aluminiumtreffer hätten einen Punktgewinn verhindert, resümierte Coach Daniel Jun. Am Sonntag sah das Bild ganz anders aus.

Kurze Bank mit herausragender Formation

Erneut mit sehr kurzer Bank unterwegs avancierte speziell die mit David Diebolder, Maximilian Miller und Johannes Krauß besetzte Sturmreihe zum Game-Winner. Alle Tore beim überragenden 10:0-Erfolg kamen aus der ersten Reihe. Diebolder schoss fünf Treffer und bereitete zwei vor, Maximilian Miller gelangen vier Tore, Johannes Krauß lieferte fünf Vorlagen. Ein Tor schoss zudem noch Verteidiger Aljosa Pretnar aus der ersten Defensivreihe. „Sie waren heute überragend“, lobte Trainer Daniel Jun nach dem Spiel in der Division I der Deutschen Nachwuchs Liga.

Lob vom Gegner

Respekt und Anerkennung hätte Kaufbeuren auch von Krefelder Verantwortlichen erhalten. Zum einen, dass der ESVK überhaupt zum Spiel angereist sei und nicht um eine Verschiebung gebeten habe. Zum anderen auch für die auf dem Eis gezeigte Leistung. „Sehr viel richtig gemacht“ hätte sein Team beim 10:0 und sei entsprechend auch mit drei Punkten und weiterhin Platz zwei in der Tabelle belohnt worden.

Die Zukunft ist getrübt

Die ganz große Freude wird aber durch die Zukunftsaussichten getrübt. Niemand weiß, wie lange ein Spielbetrieb in der Division I den DNL noch erlaubt ist. Jun will diese Woche aber normal weitertrainieren – am Dienstag werde ein „Spieltraining“ abgehalten, am Mittwoch die konkrete Vorbereitung auf die geplanten Auswärtsspiele in Düsseldorf beginnen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey ESV Kaufbeuren

Ein Rückkehrer und viele Neue

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.