Zahlreiche Fußball-Jungstars

Vereinschef Watzke sieht BVB als "Hochburg für Hochbegabte"

Hans-Joachim Watzke ist überzeugt von den Jungtalenten des BVB.

Hans-Joachim Watzke ist überzeugt von den Jungtalenten des BVB.

Bild: Mareen Meyer, dpa (Archivbild)

Hans-Joachim Watzke ist überzeugt von den Jungtalenten des BVB.

Bild: Mareen Meyer, dpa (Archivbild)

Als "Hochburg für Hochbegabte" hat Hans-Joachim Watzke Borussia Dortmund bezeichnet. Doch er findet auch lobende Worte für den FC Bayern München.
Hans-Joachim Watzke ist überzeugt von den Jungtalenten des BVB.
dpa
30.09.2020 | Stand: 11:06 Uhr

Hans-Joachim Watzke sieht Borussia Dortmund als "Hochburg für Hochbegabte". "Junge Spieler sehen auf dem Spielberichtsbogen, dass wir keine leeren Versprechungen machen, sondern dass sie die Chance auf viele Einsätze bekommen und es eine hohe Durchlässigkeit auch bei einem Verein geben kann, der regelmäßig Champions League spielt", sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten der Sport Bild (Mittwoch).

Jungstars im Kader des BVB

Beim BVB stehen mit Jude Bellingham (17), Giovanni Reyna (17), Erling Haaland (20), Jadon Sancho (20) und Youssoufa Moukoko (15) zahlreiche Jungstars im Kader. Die Strategie, auf Talente zu setzen, ist für Watzke im Titelduell mit dem FC Bayern alternativlos. "So lange Bayern München seinem Kader pro Jahr über 100 Millionen Euro mehr Gehalt als wir zahlen kann, wird es im Kampf um die Meisterschaft immer schwer für uns."

Als großen Vorteil bezeichnete Watzke zudem die große sportliche Kontinuität des Dauerrivalen: "Bayern München ist derzeit die beste Mannschaft der Welt, dafür brauchen sie nicht einmal einen Investor. Der Club hat eine wirtschaftliche Stärke erreicht, die es ihm leichter macht, seine besten Spieler zu halten. Diese Position hat sich Bayern über eine Dauer von 40, 50 Jahren erarbeitet. Sie sind uns an diesem Punkt um einige Jahrzehnte voraus."

Im Supercup-Finale werden der FC Bayern und Borussia Dortmund wieder aufeinandertreffen. Die bisherigen Statistiken zu diesem Klassiker lesen Sie hier.