Formel 1

Vettel würdigt Hamilton - "Ich kann seine Anstrengungen nicht genug respektieren"

Hamilton hält seine Trophäe in die Höhe. Am Sonntag gewann Hamilton seinen 91. Grand-Prix-Erfolg.

Hamilton hält seine Trophäe in die Höhe. Am Sonntag gewann Hamilton seinen 91. Grand-Prix-Erfolg.

Bild: Photo4/Lapresse, dpa (Archivbild)

Hamilton hält seine Trophäe in die Höhe. Am Sonntag gewann Hamilton seinen 91. Grand-Prix-Erfolg.

Bild: Photo4/Lapresse, dpa (Archivbild)

Formel-1-Rekordjäger Hamilton steht kurz vor einem neuen Rekord. Das sagt Sebastian Vettel dazu.
Hamilton hält seine Trophäe in die Höhe. Am Sonntag gewann Hamilton seinen 91. Grand-Prix-Erfolg.
dpa
12.10.2020 | Stand: 08:04 Uhr

Nach der Einstellung des Formel-1-Siegrekords durch Lewis Hamilton hat Sebastian Vettel seine hohe Wertschätzung für den Mercedes-Piloten ausgedrückt. Der Engländer feierte am Sonntag auf dem Nürburgring seinen 91. Grand-Prix-Erfolg und zog mit Michael Schumacher gleich. "Es war für mich eine Zahl, von der ich immer dachte, dass sie nie eingestellt oder sogar übertroffen wird. Wir können ziemlich sicher sein, dass er sie übertreffen wird", befand Ferrari-Pilot Vettel. "Ich kann seine Anstrengungen nicht genug respektieren."

Formel-1: In Portimao kann Hamilton Rekorde brechen

Beim nächsten Rennen im portugiesischen Portimao in zwei Wochen kann Hamilton alleiniger Rekordmann werden. "Michael wird aber immer mein Held bleiben. Michael hatte etwas an sich, was ich zuvor bei keinem anderen Fahrer gesehen hatte", meinte Vettel (33) über den siebenmaligen Weltmeister aus Kerpen. Für den Scuderia-Piloten hat das auch etwas damit zu tun, dass er die eindrucksvolle Karriere Schumachers (51) anfangs als kleiner Junge mitverfolgt hat und gegen Hamilton (35) schon seit Jahren selber fährt.

"Vielleicht in 10, 15, 20 Jahren wird die Wertschätzung noch größer sein. Wenn man noch aktiv ist, schaut man auf sich selbst und nicht so sehr auf andere", meinte Vettel und ergänzte mit Blick auf Hamilton: "Man kann ihn für das, was er erreicht hat, nicht genug anerkennen."

Michael Schuhmachers Sohn Mick ist derweil auf dem Weg zur Formel 1. Am Nürburgring gab er sein Debüt.