Nordische Kombination

Weltcup in Val di Fiemme: Triumphiert Vinzenz Geiger aus Oberstdorf erneut?

Kann Vinzenz Geiger aus Oberstdorf beim Weltcup in Val di Fiemme an seine Top-Leistungen vom Dezember anknüpfen? Die Nordischen Kombinierer tragen am Wochenende in Italien drei Wettbewerbe aus - zwei Einzel und einen Team-Sprint.

Kann Vinzenz Geiger aus Oberstdorf beim Weltcup in Val di Fiemme an seine Top-Leistungen vom Dezember anknüpfen? Die Nordischen Kombinierer tragen am Wochenende in Italien drei Wettbewerbe aus - zwei Einzel und einen Team-Sprint.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Kann Vinzenz Geiger aus Oberstdorf beim Weltcup in Val di Fiemme an seine Top-Leistungen vom Dezember anknüpfen? Die Nordischen Kombinierer tragen am Wochenende in Italien drei Wettbewerbe aus - zwei Einzel und einen Team-Sprint.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Die Nordischen Kombinierer tragen am Wochenende drei Wettkämpfe in Val di Fiemme aus. Warum sich der Oberstdorfer Vinzenz Geiger besonders darauf freut.
14.01.2021 | Stand: 15:16 Uhr

Die letzten Wettkämpfe liegen schon fast einen Monat zurück. Kurz vor Weihnachten haben die Nordischen Kombinierer in Ramsau (Österreich) zwei Weltcup-Wettbewerbe ausgetragen. Für Vinzenz Geiger war es damals ein perfektes Wochenende. Der 23-Jährige feierte zwei Einzel-Erfolge, die Weltcup-Triumphe vier und fünf in seiner noch jungen Karriere. Nun geht es für die besten Kombinierer der Welt weiter: Am Wochenende werden in Val di Fiemme (Italien) zwei Einzel und ein Team-Sprint ausgetragen. Geiger freut sich: "Wir hatten doch eine längere Pause, eine zu lange. Es sind Weltcups ausgefallen. Jetzt freue ich mich, dass es endlich wieder losgeht und ein Rhythmus entsteht, in dem wir mehrere Wochen hintereinander Wettkämpfe bestreiten. Die Schanze in Predazzo hat mir bis jetzt immer ganz gut gelegen - ich bin gerne dort!"

Auch Johannes Rydzek und Julian Schmid sind in Val di Fiemme am Start

Neben Geiger sind aus dem Allgäu auch Johannes Rydzek und Julian Schmid, beide ebenfalls vom SC Oberstdorf, dabei. Außerdem Manuel Faißt (SV Baiersbronn), Eric Frenzel (SSV Geyer), Fabian Rießle (SZ Breitnau) und Terence Weber (SSV Geyer). Am Freitag um 10 Uhr wird zunächst gesprungen (HS 104), ab 13.45 Uhr geht es in der Loipe über zehn Kilometer. Am Samstag um 10 und 13.30 Uhr folgt der Team-Sprint mit Springen und 2 x 7,5 Kilometer Langlauf. Zum Abschluss des Weltcup-Wochenendes in Italien steht am Sonntag ein weiteres Einzel auf dem Programm - mit Springen um 10 Uhr und zehn Kilometern in der Loipe ab 14.15 Uhr. Die ARD und Eurosport übertragen die Wettkämpfe.

Anfang Januar wurde daheim in Oberstdorf trainiert

Die Zeit zwischen dem Weltcup-Stop in Ramsau und der nächsten Station in Val di Fiemme haben die deutschen Kombinierer mit Trainingseinheiten überbrückt. Vom 27. bis 30. Dezember standen in Seefeld, dem Tiroler WM-Ort von 2019, Springen und Laufen auf dem Programm. Von 3. bis 5. Januar wurde auf der kleinen Schanze zuhause in Oberstdorf an der Sprung-Technik gefeilt - wenige Wochen vor der Nordischen Ski-WM im Allgäu. Bundestrainer Hermann Weinbuch sagt: "Die Mannschaft hat sich gut präsentiert, wir kommen gut voran. Ich bin mit der Performance, speziell im Springen, zufrieden. Auch im Laufen sind wir stabil."

Gute Erinnerungen an die Wettkampf-Anlagen in Predazzo

An Predazzo, das größte Dorf in Val di Fiemme, haben die deutschen Kombinierer gute Erinnerungen. Weinbuch meint: "Auf uns wartet eine schwere Strecke, bei kalten Temperaturen hoffentlich mit harten Bedingungen, also festem Schnee, der uns liegt. Letztes Jahr haben wir hier sehr erfolgreich agiert. Ich hoffe, dass wir unseren Aufwärtstrend, den wir zuletzt hatten, fortsetzen können. Die Wetterprognose ist sehr gut, trotzdem bleiben die Windverhältnisse an dieser Schanze ein Stück weit auch ein Glücksspiel. Aber Schanze und Strecke liegen uns, wir sind gut in Italien gelandet, alles ist bestens präpariert für gute Wettkämpfe!"