DFB-Pokal

Werder ist raus, Leipzig souverän, Stuttgart mit Kantersieg

Das darf doch nicht wahr sein: Bremens Marco Friedl schlägt die Hände vor das Gesicht.

Das darf doch nicht wahr sein: Bremens Marco Friedl schlägt die Hände vor das Gesicht.

Bild: David Inderlied

Das darf doch nicht wahr sein: Bremens Marco Friedl schlägt die Hände vor das Gesicht.

Bild: David Inderlied

Der Absteiger aus Bremen verliert zum Auftakt des DFB-Pokals in Osnabrück. Auf anderen Plätze wird gezittert. Einige Große feiern klare Erfolge.
##alternative##
dpa
07.08.2021 | Stand: 21:41 Uhr

Der Pokalfinalist der vergangenen Saison, RB Leipzig, hat seine Pflichtaufgabe in der ersten Runde des DFB-Pokals ebenso souverän gelöst wie der VfB Stuttgart und Bayer 04 Leverkusen. Mühe hatten aber auch einige Clubs aus dem Fußball-Oberhaus an einem torreichen Samstag, einen ehemaligen Bundesligisten erwischte es bereits: Absteiger SV Werder Bremen erlebte eine Riesen-Enttäuschung.

DFB-Pokal: Werder Bremen unterliegt in Osnabrück

Die Mannschaft von Markus Anfang kassierte trotz reichlich Chancen beim Drittligisten VfL Osnabrück eine 0:2-Niederlage. Den ersten Treffer erzielte Maurice Trapp in der 44. Minute, in der Nachspielzeit machte Sven Köhler mit einem sehenswerten Tor von kurz vor der Mittellinie die Bremer Blamage perfekt.

Beim ersten Pflichtspiel von Jesse Marsch als neuer Coach von RB Leipzig ließen die Sachsen beim SV Sandhausen keine Zweifel aufkommen, wer der Favorit ist und gewannen 4:0 (2:0). Bayer 04 Leverkusen gewann 3:0 (2:0) beim Regionallisten Lok Leipzig, der VfB Stuttgart schlug den Regionalligisten BFC Dynamo in Berlin mit 6:0 (2:0).

Ein Torspektakel gab es beim Spiel der Bielefelder Arminia bei der Spielvereinigung Bayreuth, und das auch ohne Verlängerung. Obwohl der Viertligist lange dran blieb, setzte sich Bielefeld am Ende doch klar mit 6:3 (2:1) durch.

FC Augsburg dreht Spiel in Greifswald noch nach Rückstand

In Rückstand geriet zunächst auch der FC Augsburg beim Greifswalder FC. Und auch nach einer 3:1-Führung der Gäste gab sich der Viertligist nicht geschlagen und verkürzte umgehend wieder. Am Ende hieß es 4:2 (1:1) aus Augsburger Sicht.

Lesen Sie auch
##alternative##
Pokal-Auslosung

DFB-Pokal: FC Bayern muss in der zweiten Runde eine harte Nuss knacken

Eine klare Sache wurde es für den Zweitligisten Hannover 96. Beim Regionalligisten Eintracht Norderstedt feierte der ehemalige Bundesligist mit 4:0 (2:0) einen überzeugenden Sieg.

Holstein Kiel muss in die Verlängerung

Holstein Kiel zittrerte sich in die zweite Runde. Beim Regionalligisten SC Weiche Flensburg 08 setzte sich der Cup-Halbfinalist der vergangenen Saison am Samstag mit Mühe 4:2 (0:0, 0:0) nach Verlängerung durch. Vor 1700 Zuschauern im Manfred-Werner-Stadion trafen Fiete Arp (94. Minute/ Handelfmeter), Philipp Sander (105.), Fabian Reese (120.) und Fin Bartels (120.+2) für den favorisierten Zweitligisten, der verdient gewann. Der ehemalige Kieler Patrick Herrmann (104./110.) hatte die Hoffnungen für den wackeren Außenseiter am Leben gehalten.

Aufsteiger Fürth als erster Bundesligist im DFB-Pokal draußen

Am Samstagabend schied der erste Bundesligist aus dem DFB-Pokal aus: Die SpVgg Greuther Fürth verlor am Samstag im Elfmeterschießen 4:5 beim Regionalligisten SV Babelsberg 03 aus Potsdam, nach der Verlängerung hatte es 2:2 gestanden.