Saisonfinale wird zur Chaos-Veranstaltung

Wind-Chaos und Kritik: Jury bricht das Skifliegen in Planica ab

Beim Skifliegen in Planica läuft weiter alles anders als geplant. Starker Wind verhindert den Team-Wettkampf.

Beim Skifliegen in Planica läuft weiter alles anders als geplant. Starker Wind verhindert den Team-Wettkampf.

Bild: Darko Bandic, dpa (Symbolbild)

Beim Skifliegen in Planica läuft weiter alles anders als geplant. Starker Wind verhindert den Team-Wettkampf.

Bild: Darko Bandic, dpa (Symbolbild)

Die Wettkampfleitung sagt den Team-Wettkampf wegen dem starken Wind ab. Norwegens Trainer kritisiert die Jury. Tandes Unfall steckt den Athleten in den Knochen.
##alternative##
dpa
27.03.2021 | Stand: 13:22 Uhr

Das Saisonfinale der Skispringer in Planica wird immer mehr zu einer Chaos-Veranstaltung. Nach dem schlimmen Sturz des Norwegers Daniel André Tande am Donnerstag und dem Abbruch zur Halbzeit tags darauf ließen starke Böen am Samstag beim Teamfliegen noch nicht einmal einen kompletten ersten Durchgang zu.

Aus Sorge um die Gesundheit seiner Sportler hatte Bundestrainer Stefan Horngacher Vortagessieger Karl Geiger sowie Markus Eisenbichler und deren Teamkollegen sogar schon vor der offiziellen Juryentscheidung aus dem Wettbewerb genommen.

Jury-Entscheidung: Wettkampfleitung hat lange versucht das Springen durchzuziehen

Norwegens Nationalcoach Alexander Stöckl fand deutliche Worte. "Ich bin sehr irritiert über die Entscheidung der Jury heute", sagte er. Aus Sicht des Österreichers hatte die Wettkampfleitung trotz ausgedehnter Wartezeiten auf der Schanze zu lange versucht, das Springen irgendwie durchzuziehen. "Man hätte schon früher eine Pause machen können", sagte er in der ersten Wettkampfunterbrechung, auf die erst später der Abbruch folgte. Sein Springer Marius Lindvik hatte sehr lange draußen ausgeharrt, bevor er an der Reihe war. "Man hat versucht, jeden Athlet in diesem kleinen Fenster runterzulassen, und das ist eigentlich unverantwortlich", sagte Stöckl.

Auch zwei Tage danach steht die Skisprung-Welt noch unter dem Eindruck von Tandes Unfall. "Der Sturz von Tande steckt allen noch in den Knochen", sagte Horngacher, als er den Rückzug seiner Mannschaft begründete. Geiger erklärte mit Bezug zu seinem Coach: "Wenn er sagt, es geht nicht, dann wissen wir: Es geht wirklich nicht."

Rückendeckung bekam Horngacher auch von Horst Hüttel. "Wir haben hier einen mega schweren Sturz erlebt vor zwei Tagen. Ich verstehe nicht, warum man das so auf die Spitze treiben muss", sagte der deutsche Teammanager, bevor sich auch die Jury zu einer endgültigen Entscheidung durchrang.

Ski-Unfall von Daniel André Tande: Teamärztin ist optimistisch

Lesen Sie auch
##alternative##
Skiflug-Unfall in Planica

Daniel André Tande liegt nach seinem Sturz weiter im Koma

Bei Tandes Gesundheitszustand waren die Verantwortlichen vorsichtig optimistisch. "Alles läuft wie geplant", wurde die Teamärztin der norwegischen Skispringer, Guri Ranum Ekås, in einer Mitteilung des nationalen Skiverbandes zitiert. Stabile Körperfunktionen, ein gutes Ansprechen auf die Behandlung sowie zufriedenstellende neue Untersuchungen am Vorabend bedeuteten, dass man ihn schrittweise aus dem Koma holen könne.

Norwegens Sportchef Clas Brede Braathen sagte im ZDF: "Es sieht sehr vielversprechend aus." Er lobte die Betreuung seines Athleten, sagte jedoch auch: "Bevor wir ganz sicher sind, wenn er aufwacht, haben wir natürlich ein bisschen Angst." Der 27 Jahre alte Tande war am Donnerstag im Probedurchgang heftig auf dem Hang aufgeschlagen. Bei ihm wurden bislang ein Schlüsselbeinbruch und eine leichte Punktierung der Lunge diagnostiziert.