Übersicht

Das bringt der Wintersport am Sonntag

Biathlon, Nordische Komibination, Skispringen, Ski alpin und mehr: Das bringt der Wintersport am Sonntag.

Biathlon, Nordische Komibination, Skispringen, Ski alpin und mehr: Das bringt der Wintersport am Sonntag.

Bild: Hendrik Schmidt, dpa (Archiv)

Biathlon, Nordische Komibination, Skispringen, Ski alpin und mehr: Das bringt der Wintersport am Sonntag.

Bild: Hendrik Schmidt, dpa (Archiv)

Beim Biathlon-Weltcup in Oberhof wollen die deutschen Skijäger angreifen. Bei der Nordischen Kombination haben Frenzel und Geiger gute Chancen.
##alternative##
dpa
09.01.2022 | Stand: 08:14 Uhr

Mit den Verfolgungsrennen endet der Biathlon-Weltcup in Oberhof, danach geht es für die Skijäger in Ruhpolding weiter. Die beste Ausgangsposition im Jagdrennen an diesem Sonntag haben Johannes Kühn und Roman Rees. Im Frauen-Rennen gibt es dagegen nur Außenseiterchancen. Beim Bob-Weltcup in Winterberg wird noch einmal das Personal getestet.

Beim Rodeln will Olympiasiegerin Natalie Geisenberger in Lettland ihren ersten Saisonsieg einfahren. Nach der Vierschanzentournee sind die Skispringer in Bischofshofen geblieben - nach dem Team-Wettbewerb dürfen Karl Geiger und Markus Eisenbichler dann ein paar Tage Pause machen. Die Eisschnellläufer kämpfen bei den Europameisterschaften in Heerenveen in den Niederlanden um Medaillen.

Biathlon: Weltcup in Oberhof

  • 12.30 Uhr: Verfolgung Herren, 12,5 km (ARD und Eurosport)
  • 14.45 Uhr: Verfolgung Frauen, 10 km (ARD und Eurosport)

Mit Chancen auf die Podestplätze starten Johannes Kühn und Romas Rees in den abschließenden Wettkampftag im Thüringer Wald. Während Kühn als Vierter mit 19 Sekunden Rückstand auf die Verfolgung von Sprintsieger Alexander Loginow aus Russland geht, darf Roman Rees am Rennsteig als Fünfter nur eine Sekunde später in die Loipe. Im Rennen der Frauen haben die deutschen Skijägerinnen nur Außenseiterchancen. Die Thüringerin Vanessa Voigt hat bei ihrem Heim-Weltcup als Zwölfte noch die besten Aussichten. Sie darf 45 Sekunden hinter der Norwegerin Marte Olsbu Röiseland loslegen.

Ski alpin

Weltcup in Kranjska Gora (Slowenien)

Weltcup in Adelboden (Schweiz)

  • 10.30 Uhr: Slalom, Herren, 1. Durchgang (Eurosport und ARD)
  • 13.30 Uhr: Slalom, Herren, 2. Durchgang (Eurosport und ARD)

Die Erwartungen an Slalom-Spezialist Linus Straßer waren nach seinem Weltcup-Sieg in Zagreb im vergangenen Winter hoch. In dieser Saison sucht der Techniker allerdings nach seiner Form. Das große Ziel Olympia hat er noch fest im Blick. Für eine direkte Qualifikation ist eine Fahrt unter die besten Acht nötig. Dass der 29-Jährige in Adelboden über sich hinauswachsen kann, hat er 2021 mit Platz zwei bewiesen. Den Olympia-Traum verfolgt auch Emma Aicher. Der Youngsterin reicht in Kranjska Gora ein Platz unter den Top 15. (Lesen Sie auch: Odermatt feiert Heimsieg in Adelboden - Schmid stürzt)

Nordische Kombination: Weltcup in Val di Fiemme (Italien)

  • 09.30 Uhr: Einzel, Herren, Sprung (ARD und Eurosport 2)
  • 11.45 Uhr: Einzel, Herren, 10 Kilometer (ARD und Eurosport)

Am Samstag schafften es Vinzenz Geiger und Eric Frenzel im Einzel aufs Podest, das soll im Fleimstal möglichst wiederholt werden. Für Deutschlands Kombinierer geht es knapp einen Monat vor Beginn der Peking-Spiele aber auch um Olympia-Tickets. Bundestrainer Hermann Weinbuch will nach dem Rennen von Val di Fiemme "zwei bis vier Starter" vornominieren. Frenzel und Geiger dürften dafür herausragende Chancen haben. Auch die Pyeongchang-Olympiasieger Johannes Rydzek und Fabian Rießle hatten sich zuletzt wieder deutlich gesteigert.

Skispringen: Weltcup in Bischofshofen (Österreich)

Team, Männer, Großschanze

  • 16.00 Uhr: 1. Durchgang, danach 2. Durchgang (ARD und Eurosport)

Nach der langen und kräftezehrenden Vierschanzentournee wartet auf die Skispringer der letzte Wettkampf, bevor es ein paar Tage Pause gibt. Auf der Paul-Außerleitner-Schanze von Bischofshofen wird ein Teamwettbewerb ausgetragen. Angeführt von den Topathleten Karl Geiger und Markus Eisenbichler dürfte Deutschland hier ordentliche Chancen haben. Die weiteren Teammitglieder wie Olympiasieger Andreas Wellinger wollen sich derweil weiter für die Spiele in Peking empfehlen. (Lesen Sie auch: Erst ein Sturz, dann zu kurze Flüge: Pannentag für Skispringer in Bischofshofen)

Eisschnelllauf: Europameisterschaften in Heerenveen (Niederlande)

  • 14.05 Uhr: Teamverfolgung, Damen
  • 14.32 Uhr: 1500 Meter, Herren
  • 15.21 Uhr: 1000 Meter, Damen
  • 16.05 Uhr: 500 Meter, Herren
  • 16.46 Uhr: Massenstart, Damen
  • 17.09 Uhr: Massenstart, Herren

Zum Abschluss der EM hoffen die deutschen Eisschnellläufer auf positive Überraschungen. Die für die Olympischen Winterspiele in Peking qualifizierten Berlinerinnen Claudia Pechstein und Michelle Uhrig sowie Felix Rijhnen aus Frankfurt/Main gehen mit Außenseiterchancen auf eine Medaille in ihre Massenstart-Rennen. "Da haben wir gute Leute am Start. Eine Medaille ist möglich", sagte Nadine Seidenglanz, Sportdirektorin der Deutschen Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft. Über 500 Meter bei den Männern hofft sie zudem auf gute Platzierungen durch das Sprint-Team um den EM-Fünften über 1000 Meter, Joel Dufter aus Inzell.

Bob: Weltcup in Winterberg

  • 09.00 Uhr: Zweierbob Frauen, 1. Durchgang
  • 10.30 Uhr: Zweierbob Frauen, 2. Durchgang
  • 13.30 Uhr: Viererbob, 1. Durchgang
  • 15.00 Uhr: Viererbob, 2. Durchgang (ARD 09.00 Uhr und 11.25 Uhr sowie 15.35 Uhr)

Im Zweierbob fährt Olympiasiegerin Mariama Jamanka vor Olympia in Peking noch einmal mit Deutschlands schnellster Sprinterin Alexandra Burghardt. Zudem will die Winterbergerin Laura Nolte mit Deborah Levi erneut wie schon im Dezember zum Sieg au ihrer Heimbahn fahren. Im Viererbob testet der noch unbezwungene Francesco Friedrich seine Olympia-Crew mit Thorsten Margis, Candy Bauer und Alexander Schüller. Johannes Lochner und Christoph Hafer kämpfen zudem um einen Podestplatz in der Königsklasse.

Rodeln: Weltcup in Sigulda (Lettland)

  • 09.05 Uhr: Einsitzer, Frauen, 1. Durchgang
  • 10.30 Uhr: Einsitzer, Frauen, 2. Durchgang
  • 12.00 Uhr: Einsitzer, Sprint, Männer
  • 12.45 Uhr: Doppelsitzer, Sprint, Männer
  • 13.20 Uhr: Einsitzer, Sprint, Frauen (ARD, 09.40 und 11.00 Uhr)

Die deutsche Rodlerinnen wollen ihre bisher guten Leistungen mit drei Fahrerinnen unter den Top 4 fortsetzen. Dajana Eitberger hingegen hat nach ihrer Nicht-Berücksichtigung für Olympia und gesundheitlichen Problemen die Saison vorzeitig beendet. An ihrer Stelle wird die Winterbergerin Cheyenne Rosenthal bei den Weltcups den vierten Startplatz einnehmen. In der Gesamtwertung hat sich Julia Taubitz schon ein wenig von ihren Konkurrentinnen abgesetzt. Natalie Geisenberger wartet noch auf ihren ersten Weltcupsieg in diesem Winter. "Jetzt kommen mit Sigulda und Oberhof zwei technisch anspruchsvolle Bahnen, auf denen man viel lenken muss. Das liegt mir in der Regel sehr gut und ich freue mich drauf", sagte die 33-Jährige.

Snowboard: Weltcup in Krasnojarsk (Russland)

  • 08.00 Uhr: Snowboard-Cross Einzel, Herren und Snowboard-Cross Einzel, Damen

Mehr Nachrichten aus dem Sport lesen Sie hier.