Asyl in Deutschland

Deutlich weniger Asylanträge im Corona-Jahr 2020

Die Zahl der Asylanträge ist im Jahr 2020 gesunken.

Die Zahl der Asylanträge ist im Jahr 2020 gesunken.

Bild: arifoto UG, Michael Reichel, dpa (Symbolbild)

Die Zahl der Asylanträge ist im Jahr 2020 gesunken.

Bild: arifoto UG, Michael Reichel, dpa (Symbolbild)

2020 haben deutlich weniger Menschen in Deutschland Asyl beantragt. Das liegt an der Pandemie - aber nicht nur.
Die Zahl der Asylanträge ist im Jahr 2020 gesunken.
dpa
10.01.2021 | Stand: 15:48 Uhr

Im vergangenen Jahr haben in Deutschland viel weniger Menschen einen Asylantrag gestellt als im Vorjahr. Nach Einschätzung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) liegt das nicht nur an der Corona-Pandemie, die Reisen und Grenzübertritte seit dem Frühjahr 2020 deutlich erschwert.

Wie das Innenministerium am Sonntag mitteilte, ist im vergangenen Jahr für 102.581 Ausländer erstmals ein Asylantrag in Deutschland gestellt worden. Darunter sind 26 520 Anträge auf Schutz, die in Deutschland geborene Kinder im Alter von unter einem Jahr betreffen. 2019 waren beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 142.509 Asylerstanträge eingegangen.

Bei Menschen - Kinder, Jugendliche oder Erwachsene -, die nach Deutschland eingereist sind und Asyl beantragt haben, spricht das Ministerium seit einiger Zeit von "förmlichen grenzüberschreitenden Asylanträgen". Die Hauptherkunftsländer dieser Menschen waren im vergangenen Jahr Syrien (25 373), Afghanistan (8051) und der Irak (7355). Bei 2878 der neu ins Land gekommenen Schutzsuchenden gilt die Herkunft als ungeklärt.

Seehofer: Zahlen sinken seit vier Jahren

Deutschland habe vielen Menschen in Not geholfen und sie aufgenommen, sagte Seehofer. Gleichzeitig sei die Zahl der Asylbewerber erneut stark gesunken. "Der Rückgang der Asylanträge in 2020 ist aber nicht allein auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, denn die Zahlen sinken schon das vierte Jahr in Folge", bilanzierte der Minister. Das zeige: "Unsere Maßnahmen zur Steuerung der Migration wirken. Wir sind auf dem richtigen Weg." (Lesen Sie auch: Wie sich die Situation für Asylbewerber in Kempten geändert hat)

Pro Asyl kommentierte: "Diese geringen Zugangszahlen sind eine Folge der rigorosen Grenzabriegelung Europas." Die griechisch-türkische Landgrenze, die ungarische und kroatische EU-Außengrenze seien systematisch abgeriegelt worden. Schutzsuchende säßen bei winterlichen Temperaturen in Bosnien im Elend fest, ohne eine Perspektive auf Schutz. Dabei zeigten die aktuellen Asylzahlen: "Deutschland hat Platz."

Lesen Sie auch
Etwa die Hälfte der erwachsenen Asylbewerber hat im vergangenen Jahr keine Dokumente vorgelegt, die Herkunft, Namen und Geburtsdatum zweifelsfrei belegen.
Flüchtlinge

Jeder zweite Asylbewerber kommt ohne Papiere nach Deutschland

Lesen Sie auch: Ostallgäuer Ehepaar gewinnt in junger Syrerin neue "Enkeltochter"