Keine Verkehrsprobleme im Allgäu

Frost ade - aber zunächst noch Glatteis, Schnee und Regen

Der Deutsche Wetterdienst DWD warnt davor, dass beim Übergang von Schnee in Regen verbreitet mit Glatteis gerechnet werden muss.

Der Deutsche Wetterdienst DWD warnt davor, dass beim Übergang von Schnee in Regen verbreitet mit Glatteis gerechnet werden muss.

Bild: Julian Stratenschulte, dpa

Der Deutsche Wetterdienst DWD warnt davor, dass beim Übergang von Schnee in Regen verbreitet mit Glatteis gerechnet werden muss.

Bild: Julian Stratenschulte, dpa

Ein Ende der frostigen Tage ist nah, aber vorher heißt es noch einmal Vorsicht. Eisregen, Schnee und glatte Straßen sorgen vor allem im Norden für Probleme.
16.02.2021 | Stand: 07:53 Uhr

Autofahrer und Fußgänger müssen sich am Dienstagmorgen vor allem im Norden und in der Mitte Deutschlands nochmals auf schwierige Straßenverhältnisse, Glatteis, Regen und Schnee einstellen. Für die Nacht zum Dienstag rechnete der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Montagabend im Osten und Süden gebietsweise mit gefrierendem Regen oder Sprühregen mit Glatteis. Die Polizeistationen meldeten in der Nacht teils Glätteunfälle, ein Schneechaos wie in der vergangenen Woche blieb jedoch aus.

Für den Osten und Südosten wurde anfangs noch etwas Schneefall erwartet, der im Verlauf des Vormittags rasch in Regen übergehen und nachlassen sollte. Die frostigen Tage sind dann erst einmal vorbei. Grund ist der Ausläufer eines kräftigen Atlantiktiefs, der allmählich wärmere Meeresluft heranführt.

Keine Probleme auf Allgäuer Straßen

Im Allgäu regnet es seit der Nacht, die Schneeberge schmelzen. Glatteis in der Region gibt es allerdings nicht. Die Polizei im Allgäu hat keinen Anstieg der Zahl der Verkehrsunfälle über Nacht und am Morgen verzeichnet, teilt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West auf Anfrage unserer Redaktion mit. Nach einem Blick in die Statistik sagt er, die Situation auf den Straßen sei "komplett unauffällig".

Verkehrschaos in Norddeutschland

Vor allem im Norden hatten Schnee und Glätte den Verkehr am Montag und in der Nacht zum Dienstag stark behindert. In mehreren Landesteilen Niedersachsens kam es zu glättebedingten Unfällen. Die A7 wurde von der Anschlussstelle Göttingen bis zum Rasthof Göttingen in Fahrtrichtung Süden am Abend für einige Zeit gesperrt. Die Streufahrzeuge der Autobahnmeisterei waren im Dauereinsatz, wie die Polizei mitteilte.

Die A21 bei Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein wurde in der Nacht ebenfalls gesperrt. Dort hatte sich ein Lastwagen quergestellt und beide Fahrbahnen in Richtung Süden blockiert. Am frühen Morgen wurde die Sperrung wieder aufgehoben. Im brandenburgischen Kreis Oberhavel wurde ein Polizist bei einem Autounfall auf der A10 verletzt. Er hatte am Abend nach einem glättebedingten Lkw-Unfall Absperrungen entfernt und wurde dabei von dem Wagen erfasst.

Lesen Sie auch
Der Deutsche Wetterdienst warnt davor, dass aufgrund überfrierender Nässe örtlich mit Glatteis gerechnet werden muss.
Wetter

Der Frost verabschiedet sich - und sorgt zum Ende aber nochmal für Unfälle

Auf der B71 zwischen Hemslingen und Brockel kam ein 54-jähriger Autofahrer aus dem Heidekreis ums Leben. Nach bisherigen Erkenntnissen verlor eine 29-jährige am Nachmittag bei einsetzendem Eisregen die Kontrolle über ihren Wagen und geriet auf die Gegenfahrbahn. Die Frau kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Nichts geht mehr: Autos und Lastwagen stauten sich auf der Autobahn A7 zwischen Hannover und Kassel am Dreieck Drammetal zur A38 in Richtung Leipzig in der Nacht.
Nichts geht mehr: Autos und Lastwagen stauten sich auf der Autobahn A7 zwischen Hannover und Kassel am Dreieck Drammetal zur A38 in Richtung Leipzig in der Nacht.
Bild: Swen Pförtner, dpa

Eine Unfallserie im hessischen Niedernhausen (Rheingau-Taunus-Kreis) ging dagegen glimpflich aus: Auf spiegelglatter Fahrbahn krachte dort ein Rettungswagen in ein parkendes Auto. Die hinzugezogene Feuerwehr und ein Streufahrzeug gerieten ins Rutschen und krachten an der Unfallstelle ebenfalls in Fahrzeuge. Verletzte gab es bei dem Unfall nicht, die Polizei schätzte den Sachschaden auf 211.000 Euro.

In und um Hamburg sowie in Kiel brachte teils starker Schneefall den Bahn- und öffentlichen Nahverkehr gehörig durcheinander. In Hamburg wurde am Montagabend der Hauptbahnhof kurzzeitig gesperrt. "Fernverkehrszüge werden bis auf Weiteres zurückgehalten. Es kommt zu Halt- und Zugausfällen", twitterte die Deutsche Bahn und riet Reisenden, mehr Zeit einzuplanen und Alternativrouten zu prüfen. Kurz nach 21.00 Uhr sagte ein Bahnsprecher, der Verkehr normalisiere sich, einzelne Züge seien aber weiter verspätet.

Zuvor hatte bereits die S-Bahn Hamburg getwittert, dass es aufgrund des Schneefalls zu Weichenstörungen gekommen sei und es deshalb im gesamten S-Bahn-Netz zu Einschränkungen komme.

In Kiel stellte die KVG Kieler Verkehrsgesellschaft den Verkehr komplett ein. Am frühen Dienstagmorgen wurde der Betrieb "Stück für Stück" wieder aufgenommen, wie die KVG mitteilte.

Die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) stellten am Montagabend ihren Betrieb vorübergehend ein. Eisregen habe die Straßen spiegelglatt gemacht, teilten die Verkehrsbetriebe mit. Zudem seien die Oberleitungen der Straßenbahnen binnen weniger Minuten mit einem Eispanzer überzogen worden. Die Straßenbahnen blieben daher an den Haltestellen stehen, die Busse steuerten aus Sicherheitsgründen das Depot an. Gegen 22.50 Uhr hieß es dann: "Der Verkehr rollt wieder."

Mehr zum Wetter im Allgäu lesen Sie in unserem Wetter-Special mit Niederschlagsradar und Biowetter für die Region.