Unglück in Berlin

Bergung nach 2,5 Stunden - beim Eisbaden verunglückter Mann gestorben

Einsatzkräfte der Feuerwehr bereiten sich auf einen Einsatz im Karpfenteich im Treptower Park vor. Ein Mann, der im Teich verschwunden war und schließlich geborgen wurde, ist im Krankenhaus gestorben.

Einsatzkräfte der Feuerwehr bereiten sich auf einen Einsatz im Karpfenteich im Treptower Park vor. Ein Mann, der im Teich verschwunden war und schließlich geborgen wurde, ist im Krankenhaus gestorben.

Bild: Paul Zinken, dpa

Einsatzkräfte der Feuerwehr bereiten sich auf einen Einsatz im Karpfenteich im Treptower Park vor. Ein Mann, der im Teich verschwunden war und schließlich geborgen wurde, ist im Krankenhaus gestorben.

Bild: Paul Zinken, dpa

In Berlin ist ein 43-Jähriger aus einem vereisten Teich im Treptower Park geborgen worden und im Krankenhaus gestorben.
Einsatzkräfte der Feuerwehr bereiten sich auf einen Einsatz im Karpfenteich im Treptower Park vor. Ein Mann, der im Teich verschwunden war und schließlich geborgen wurde, ist im Krankenhaus gestorben.
dpa
11.02.2021 | Stand: 09:42 Uhr

Nach seiner Bergung aus einem vereisten Teich im Treptower Park in Berlin ist ein 43 Jahre alter Mann im Krankenhaus gestorben. Das teilte die Polizei am Donnerstagmorgen mit. Der Mann war am Mittwoch für ein Eisbad mit zwei Frauen und einem weiteren Mann in das "Karpfenteich" genannte Gewässer im Ortsteil Alt-Treptow gestiegen. Dabei ging er ersten Erkenntnissen zufolge unter und blieb zunächst verschwunden. Erst zweieinhalb Stunden später fanden Rettungstaucher den Vermissten, der in dem eisigen Wasser nur eine Badehose trug. Der Mann wurde reanimiert und kam stark unterkühlt in ein Krankenhaus.

Vier Menschen im Eiswasser

Die Polizei ging am Mittwoch von einem Unfall aus. Laut den Beamten waren neben dem Verunglückten noch ein 44-jähriger Mann und zwei Frauen (55 und 21 Jahre) im Wasser. Sie sollen sich über ins Eis gehauene Löcher in den Teich begeben haben. Eine der Frauen und zwei hinzukommende Männer versuchten den Angaben zufolge, den Eisbader zu retten. Dabei verletzten sich die beiden Männer leicht. Die Feuerwehr war zeitweise mit 50 Kräften im Einsatz.

Die Feuerwehr warnte davor, Eisflächen zu betreten und appellierte an die Menschen, nicht leichtsinnig zu sein. "Das Baden im Eis ist lebensgefährlich", sagte der Sprecher. Eltern sollten ihre Kinder über die Gefahren informieren.