Variante auf dem Vormarsch

Corona-Expertenrat erwartet "enorme Herausforderungen" wegen Omikron

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, obere Reihe 2.v.r) zu Beginn einer virtuellen Sitzung des Corona-Expertenrats im Kanzleramt (Archivbild).

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, obere Reihe 2.v.r) zu Beginn einer virtuellen Sitzung des Corona-Expertenrats im Kanzleramt (Archivbild).

Bild: Guido Bergmann/dpa

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, obere Reihe 2.v.r) zu Beginn einer virtuellen Sitzung des Corona-Expertenrats im Kanzleramt (Archivbild).

Bild: Guido Bergmann/dpa

Die Omikron-Varaiante des Coronavirus wird in Deutschland bald für einen massiven Anstieg der Inzidenzen sorgen. Wie das der Expertenrat der Regierung sieht.
##alternative##
dpa
19.12.2021 | Stand: 19:21 Uhr

Der neue Corona-Expertenrat der Bundesregierung erwartet wegen der Omikron-Variante des Coronavirus für die kommenden Wochen und Monate "enorme Herausforderungen". In einer am Sonntag veröffentlichten Stellungnahme heißt es: "Die Omikronwelle trifft auf eine Bevölkerung, die durch eine fast zweijährige Pandemie und deren Bekämpfung erschöpft ist und in der massive Spannungen täglich offenkundig sind." Eine umfassende Kommunikationsstrategie mit nachvollziehbaren Erklärungen der neuen Risikosituation und der daraus folgenden Maßnahmen sei essenziell. Die Omikronwelle lasse sich in dieser hochdynamischen Lage nur durch entschlossenes und nachhaltiges politisches Handeln bewältigen.

Gesundheitssystem noch durch Delta unter Last, nun kommt Omikron

In der vierten und bislang stärksten Infektionswelle nach fast zwei Jahren Corona-Pandemie arbeite das deutsche Gesundheitssystem aktuell unter sehr hoher Last, heißt es. Schwerwiegende Verluste im Personalbereich der Krankenhäuser seien eingetreten und würden weiter zunehmen. "Die aktuell sinkenden Inzidenzen werden von weiten Teilen der Gesellschaft und Politik als Zeichen der Entspannung wahrgenommen. Die zu erwartende Meldeverzögerung über die kommenden Feiertage wird diesen Eindruck weiter verstärken." Dieser sei aber nicht gerechtfertigt.

Lesen Sie auch: Immunologe Carsten Watzl erklärt, warum er mit Sorge auf die drohende Omikron-Welle blickt und davon ausgeht, dass auch Geimpfte nicht sicher vor der Mutation sein werden.

Und: 261 Menschen sind im Ostallgäu und in Kaufbeuren an oder mit Corona gestorben. Landrätin Zinnecker spricht von einem "Alptraum".