Polizeiaktion

Durchsuchungen bei 80 Beschuldigten wegen Kinderpornografie

Ein Screenshot einer Login-Seite einer Kinderpornografie-Plattform (Symbolbild).

Ein Screenshot einer Login-Seite einer Kinderpornografie-Plattform (Symbolbild).

Bild: Arne Dedert/dpa

Ein Screenshot einer Login-Seite einer Kinderpornografie-Plattform (Symbolbild).

Bild: Arne Dedert/dpa

Erneute Großrazzia gegen einen Kinderporno-Ring: In Nordrhein-Westfalen ermittelt die Polizei aktuell gegen 80 Beschuldigte, durchsuchte 64 Objekte.
Ein Screenshot einer Login-Seite einer Kinderpornografie-Plattform (Symbolbild).
dpa
01.10.2020 | Stand: 14:40 Uhr

Ermittler sind am Donnerstag mit Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen gegen 80 Beschuldigte wegen des Verdachts der Verbreitung, des Erwerbs und des Besitzes von Kinderpornografie vorgegangen. "Die Durchsuchungsmaßnahmen richten sich sämtlich gegen Beschuldigte, die sich bzw. anderen vor allem über soziale Netzwerke kinderpornografische Inhalte verschafft haben sollen", teilte die Staatsanwaltschaft Köln am Donnerstag mit. Es gehe um 64 Objekte. Zahlreiche Datenträger seien sichergestellt worden. Einzelne Beschuldigte hätten sich bereits geständig eingelassen. Am Nachmittag dauerte der Einsatz vereinzelt noch an.

Razzien wegen Kinderpornografie: Polizei findet Anhaltspunkte für weitere Straftaten

Die Ermittler wiesen darauf hin, dass es sich nicht um Aktionen auf Basis der Ermittlungsgruppe "Berg" in Köln handle, die den Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach aufklären soll. Die Leitung lag bei der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW. Haftbefehle wurden den Angaben zufolge nicht vollstreckt. Es seien allerdings auch Anhaltspunkte auf weitere Straftaten - etwa Schusswaffen und eine Cannabis-Plantage - gefunden worden.

Lesen Sie auch: Bei der jüngsten bundesweiten Razzia im Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach liefen die meisten Durchsuchungen in Bayern.