Im Nordosten Indiens

Erdbeben erschüttert Nordosten Indiens

Indien wird derzeit schwer von der Corona-Pandemie heimgesucht - auf unserem Symbolbild stehen Menschen Schlange für die Impfung. Nun gibt es Meldungen, dass der Nordosten des Landes am Mittwochmorgen von einem Erdbeben erschüttert wurde.

Indien wird derzeit schwer von der Corona-Pandemie heimgesucht - auf unserem Symbolbild stehen Menschen Schlange für die Impfung. Nun gibt es Meldungen, dass der Nordosten des Landes am Mittwochmorgen von einem Erdbeben erschüttert wurde.

Bild: Rafiq Maqbool, AP, dpa (Symbolbild)

Indien wird derzeit schwer von der Corona-Pandemie heimgesucht - auf unserem Symbolbild stehen Menschen Schlange für die Impfung. Nun gibt es Meldungen, dass der Nordosten des Landes am Mittwochmorgen von einem Erdbeben erschüttert wurde.

Bild: Rafiq Maqbool, AP, dpa (Symbolbild)

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 hat indischen Behörden zufolge am Mittwochmorgen den Nordosten des Landes erschüttert. Was bisher bekannt ist.
##alternative##
dpa
28.04.2021 | Stand: 08:00 Uhr

Das Zentrum des Bebens lag in 17 Kilometern Tiefe im Distrikt Sonitpur im nordöstlichen Bundesstaat Assam, wie das indische Zentrum für Seismologie mitteilte. Demnach gab es mehrere schwächere Nachbeben. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben eine Stärke von 6,0.

Indische Medien berichteten, die Erschütterungen seien in weiten Teilen der Region zu spüren gewesen. Menschen seien in Angst aus ihren Häusern gelaufen. Demnach wurden Gebäude beschädigt. Angaben zu Toten oder Verletzen gab es zunächst nicht (Lesen Sie hier: Über 323.000 neue Corona-Fälle an einem Tag in Indien).

Indien: Premier Narendra Modri sichert nach Erdbeben Hilfen zu

Premierminister Narendra Modi sprach mit der Regierung des betroffenen Bundesstaats und sicherte Hilfen zu. Er bete für das Wohlergehen der Bevölkerung Assams, schrieb Modi bei Twitter.