Riesenzoff wegen neuer Corona-Kontrollen

Shitstorm für Europa-Park Rust wegen Armbändchen für Ungeimpfte

Corona-Zoff: Die Verantwortlichen des Freizeitparks Europa-Park in Rust haben Ärger wegen Armbändchen, die zu Kontrollen von geimpften und ungeimpften Besuchern verteilt wurden.

Corona-Zoff: Die Verantwortlichen des Freizeitparks Europa-Park in Rust haben Ärger wegen Armbändchen, die zu Kontrollen von geimpften und ungeimpften Besuchern verteilt wurden.

Bild: Philipp von Ditfurth, dpa

Corona-Zoff: Die Verantwortlichen des Freizeitparks Europa-Park in Rust haben Ärger wegen Armbändchen, die zu Kontrollen von geimpften und ungeimpften Besuchern verteilt wurden.

Bild: Philipp von Ditfurth, dpa

Die neuen Corona-Regeln haben für Riesenzoff im Europa-Park Rust gesorgt. Beim Eintritt wurden Geimpfte und Ungeimpfte mit Armbändchen unterteilt. Die Folgen.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
30.08.2021 | Stand: 14:43 Uhr

Seit Beginn dieser Woche gilt unter anderem beim Besuch von Freizeitparks die 3G-Regel. Wer nicht vollständig oder gar nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, darf nur mit einem aktuellen, negativen Corona-Test rein. Das Testergebnis darf dabei nicht älter als 24 Stunden sein.

Die Verantwortlichen des Europa-Parks wollten mit den farbigen Armbändchen Gäste erkennen, die länger als einen Tag bleiben und jeden Tag einen neuen Test benötigen. An den Eingängen wurden deshalb Bändchen verteilt - weiß für vollständig Geimpfte und Genesene, farbig für alle anderen Gäste.

Was die Parkchefs dabei nach eigenem Bekunden nicht bedacht haben: Durch die Armbändchen konnte jeder Besucher den Impfstatus der anderen Gäste erkennen. Es folgte ein Riesenaufschrei vor allem im Internet und zahlreiche Beschwerden auf den sozialen Plattformen des Europaparks (Lesen Sie auch: So unterschiedlich bekämpfen Bayern und Baden-Württemberg Corona).

Europa-Park Rust: Impfstatus der Besucher am Handgelenk erkennbar

Während manche Besucher die Aktion als Eingriff in ihre Privatsphäre werteten, wurden andere noch deutlich: "Mein Gesundheitsstatus geht keinen fremden Menschen" was an, schrieb eine Userin auf Facebook. Andere kündigten an, ihren Ausflug nach Rust abzusagen: "Der Besuch war geplant, jetzt verzichten wir aus Respekt vor allen Geimpften und nicht Geimpften darauf", hieß es unter anderem in den Kommentaren. Vereinzelt wurden sogar Vergleiche zum "Judenstern" im dritten Reich gezogen.

Ärmbändchen für Ungeimpfte: Europapark-Verantwortliche rudern zurück

Die Verantwortlichen des Parks reagierten bestürzt und haben die umstrittenen Armbändchen inzwischen wieder abgeschafft. Auf der offiziellen Facebook-Seite des Europaparks hieß es, man habe volles Verständnis für die Bedenken der Besucher: "Wir haben hier rein aus organisatorischen Gründen mit teils täglich wechselnden Bändel-Farben gearbeitet. Um die von der Regierung auferlegten Maßnahmen umsetzen zu können und unseren Gästen einen möglichst unkomplizierten Ablauf, auch bei mehrtägigen Aufenthalten, gewährleisten zu können, wurde dieser Ansatz durchgeführt", heißt es von offizieller Seite.

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Zahlen

Inzidenz sinkt bei Geimpften und Ungeimpften - doch der Unterschied ist erheblich

Die gesetzlich vorgeschriebene Kontrolle der notwendigen Tests der ungeimpften Besucher erfolge nun auf andere Art und Weise. Alle Besucher würden ab sofort Bändchen in derselben Farbe bekommen.