Mordkommission ermittelt

Fünf Kinder in Solingen getötet: Wurden Warnzeichen wegen Corona nicht erkannt?

Menschen haben Kerzen und Kuscheltiere vor dem Haus in Solingen niedergelegt, wo gestern fünf tote Kinder gefunden wurden. Im Tatverdacht steht die Mutter.

Menschen haben Kerzen und Kuscheltiere vor dem Haus in Solingen niedergelegt, wo gestern fünf tote Kinder gefunden wurden. Im Tatverdacht steht die Mutter.

Bild: picture alliance/Marcel Kusch/dpa

Menschen haben Kerzen und Kuscheltiere vor dem Haus in Solingen niedergelegt, wo gestern fünf tote Kinder gefunden wurden. Im Tatverdacht steht die Mutter.

Bild: picture alliance/Marcel Kusch/dpa

In Solingen sind fünf Kinder tot aufgefunden worden. Die Mutter steht im Tatverdacht. Warum ein Experte die Tat mit der Corona-Pandemie in Verbindung bringt.
Menschen haben Kerzen und Kuscheltiere vor dem Haus in Solingen niedergelegt, wo gestern fünf tote Kinder gefunden wurden. Im Tatverdacht steht die Mutter.
dpa
04.09.2020 | Stand: 11:26 Uhr

Der gewaltsame Tod von fünf Kindern in Solingen deutet nach Ansicht des Kriminalexperten Axel Petermann auf Hilf- und Perspektivlosigkeit der Mutter hin. Mögliche Warnzeichen für die Tat seien zudem womöglich wegen der Coronavirus-Pandemie nicht rechtzeitig erkannt worden, sagte Petermann der Deutschen Presse-Agentur.

So sei beispielsweise denkbar, dass durch das Ausfallen von Schulunterricht und Kindergartenbetreuung Mechanismen nicht greifen konnten, die sonst Hilfe oder Unterstützung ermöglicht hätten.

Die Kinder im Alter von einem bis acht Jahren waren am Donnerstag leblos in einer Wohnung in der nordrhein-westfälischen Stadt entdeckt worden. Die 27 Jahre alte Mutter steht unter Tatverdacht.

Mutter versuchte, sich das Leben zu nehmen

Sie versuchte sich nach Angaben der Polizei am Bahnhof in Düsseldorf mit dem Sprung vor einen Zug das Leben zu nehmen. Sie überlebte schwer verletzt. Auch ein elfjähriger Sohn der Frau überlebte.

Dass bei dem Fall in Solingen eine Frau unter Tatverdacht stehe, sei außergewöhnlich, sagte Petermann, der Buchautor und Fallanalytiker ist. "Diese Gewalt bedeutet ja auch für jede einzelne Tötung einen neuen Entschluss." Die Konsequenz des Tatgeschehens sei für Mütter ungewöhnlich. "Ich zumindest habe das so nie erlebt", so der Profiler.

Häufiger seien es Männer, die im Rahmen eines erweiterten Suizids die eigenen Kinder töteten. Oft stehe dabei ein Streit um das Sorge- oder Besuchsrecht mit der Ex-Partnerin.

Bei Männern komme als Motiv auch häufig eine Aggression gegen die Mutter der Kinder infrage. Die solle durch das Töten der gemeinsamen Kinder dann bestraft werden. Das hält Petermann bei einer Frau aber für unwahrscheinlich.

Mutter wollte Kindern womöglich Leid ersparen

Eher glaubt er, dass Mütter die eigene Perspektivlosigkeit auf die Kinder übertragen und ihnen das Leid ersparen wollen, das sie mit dem eigenen Leben verbinden.

Das Einkommen der Familie sei für eine solche Tat wohl weniger entscheidend. Das seien Taten, "die sich doch durch alle Gesellschaftsschichten ziehen können", sagte Petermann. Es komme darauf an, inwieweit Menschen in ein soziales Netzwerk eingebunden seien und Ansprechpartner hätten.

Ihn interessiere beispielsweise die Frage, ob die Frau von dem oder den Vätern bei der Erziehung der Kinder alleine gelassen wurde.

Vor dem Wohnhaus der getöteten Kinder ist inzwischen Stille eingekehrt. Menschen hätten in der Nacht zum Freitag weiter Kerzen vor dem Eingang des Mehrfamilienhauses angezündet, berichtete ein dpa-Reporter. Dazu wurden Blumen und Teddybären als Zeichen der Trauer abgelegt.

An diesem Freitag wollen die Ermittler Nachbarn befragen und bei einer Pressekonferenz über die Hintergründe des Falls informieren.