Dschihadisten-Droge

Finanzierung für islamistischen Terror: 14 Tonnen Drogen in Italien entdeckt

ILLUSTRATION - ARCHIV - Eine Tüte mit beschlagnahmten Pillen, die das Amphetamin Captagon enthalten, liegt am 26.11.2007 beim libanesischen Zoll in Beirut. Immer wieder gab es Berichte über angebliches Doping im deutschen Fußball der 1980er Jahre. Nun hat Ex-Stürmer Schatzschneider besonders deutlich über gängige Praktiken mit dem Aufputschmittel Captagon berichtet. Das Mittel sei ganz bewusst genommen worden. Foto: Nabil Mounzer (zu dpa-KORR: «Deutliche Dopingvorwürfe von Schatzschneider: «Über

Bei dem durch die italienische Polizei beschlagnahmten Aufputschmittel handelt es sich um Captagon. Das Amphetamin ist auch als "Dschihadisten-Droge" bekannt.

Bild: Nabil Mounzer/dpa (Symbolbild)

Bei dem durch die italienische Polizei beschlagnahmten Aufputschmittel handelt es sich um Captagon. Das Amphetamin ist auch als "Dschihadisten-Droge" bekannt.

Bild: Nabil Mounzer/dpa (Symbolbild)

Im Hafen von Salerno hat die italienische Polizei 14 Tonnen Amphetamine beschlagnahmt. Die Drogen sollten Terroraktivitäten des islamischen Staates finanzieren.

dpa
01.07.2020 | Stand: 09:50 Uhr

In Italien sind 14 Tonnen Amphetamine im Wert von mehr als einer Milliarde Euro beschlagnahmt worden, die dem islamistischen Terrorismus zur Finanzierung dienen sollten. Es handle sich um die größte Beschlagnahmung dieser Aufputschmittel weltweit, teilte die italienische Polizei in Neapel am Mittwoch mit.

Im Hafen von Salerno seien 84 Millionen Pillen sichergestellt worden, die in Syrien produziert worden seien.

Islamischer Staat soll Terroraktivitäten über Drogenhandel finanzieren

Es sei bekannt, dass der Islamische Staat seine terroristischen Aktivitäten vor allem über den Handel synthetischer Drogen finanziere, die größtenteils in Syrien hergestellt werden, erklärte die Polizei.

Das Bürgerkriegsland sei in den letzten Jahren zum weltweit führenden Hersteller von Amphetaminen geworden. Das nun beschlagnahmte Aufputschmittel heißt "Captagon" und gilt als "Dschihadisten-Droge".

>> Trauriger Rekord: Im Allgäu gibt es immer mehr Drogentote <<