Kriminalität

Frau in NRW schwer misshandelt - Verdächtiger Ehemann gefasst

Ein Polizist vor der Wohnung in Krefeld auf einer LEiter: Die Einsatzkräfte hatten befürchtet, dass ein Mann nach der Misshandlung seiner Frau auch den vier gemeinsamen Kindern etwas antun könnte.

Ein Polizist vor der Wohnung in Krefeld auf einer LEiter: Die Einsatzkräfte hatten befürchtet, dass ein Mann nach der Misshandlung seiner Frau auch den vier gemeinsamen Kindern etwas antun könnte.

Bild: Alexander Forstreuter/dpa

Ein Polizist vor der Wohnung in Krefeld auf einer LEiter: Die Einsatzkräfte hatten befürchtet, dass ein Mann nach der Misshandlung seiner Frau auch den vier gemeinsamen Kindern etwas antun könnte.

Bild: Alexander Forstreuter/dpa

Eine Zeugin entdeckte die verletzte Frau in einem Kofferraum. Die Polizei befürchtete, dass der Mann auch den Kindern etwas antun wollte.
Ein Polizist vor der Wohnung in Krefeld auf einer LEiter: Die Einsatzkräfte hatten befürchtet, dass ein Mann nach der Misshandlung seiner Frau auch den vier gemeinsamen Kindern etwas antun könnte.
dpa
20.09.2020 | Stand: 14:48 Uhr

in 53-Jähriger, der in Krefeld seine Frau stundenlang schwer misshandelt haben soll und einen SEK-Einsatz auslöste, ist nach eintägiger Flucht gefasst. Er sei am Sonntag am Stadtrand von Krefeld festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Der 53-Jährige sei dort zu Fuß unterwegs gewesen. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.

SEK-Einsatz in Krefeld: Spezialkräfte umstellten stundenlang Haus

Die Einsatzkräfte hatten am Samstagabend zunächst befürchtet, dass der Mann nach der Misshandlung seiner Frau auch den vier gemeinsamen Kindern etwas antun könnte. Spezialkräfte umstellten stundenlang das Haus, in dem sich die Kinder aufhielten. Schließlich war klar, dass die drei bis neun Jahre alten Geschwister alleine in der Wohnung waren und sich nicht in der Gewalt ihres Vaters befanden.