USA

George Floyd: Jury erklärt angeklagten Polizisten für schuldig

Schuldig in allen Anklagepunkten: Im Prozess um den Tod von George Floyd hat die Jura ein klares Urteil gegen den angeklagten Polizisten gesprochen.

Schuldig in allen Anklagepunkten: Im Prozess um den Tod von George Floyd hat die Jura ein klares Urteil gegen den angeklagten Polizisten gesprochen.

Bild: Miguel Juarez Lugo (Archivbild)

Schuldig in allen Anklagepunkten: Im Prozess um den Tod von George Floyd hat die Jura ein klares Urteil gegen den angeklagten Polizisten gesprochen.

Bild: Miguel Juarez Lugo (Archivbild)

Schuldig in allen Anklagepunkten: Im Prozess um den Tod von George Floyd hat die Jura ein klares Urteil gegen den angeklagten Polizisten gesprochen.
##alternative##
dpa
21.04.2021 | Stand: 06:49 Uhr

Im Prozess um die Tötung des Afroamerikaners George Floyd haben die Geschworenen den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin in allen Anklagepunkten für schuldig befunden. Das erklärte Richter Peter Cahill am Dienstag in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota.

Der 46 Jahre alte George Floyd war am 25. Mai 2020 in Minneapolis bei einer Festnahme ums Leben gekommen. Videos dokumentierten, wie Polizisten den unbewaffneten Mann zu Boden drückten. Chauvin presste dabei sein Knie rund neun Minuten lang auf Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Floyd verlor der Autopsie zufolge das Bewusstsein und starb wenig später.

Die Entscheidung über Schuld oder Unschuld fiel im US-Rechtssystem den Geschworenen zu. Für die Beratung der zwölf Jury-Mitglieder gab es keine Zeitvorgabe - sie konnten innerhalb einer Stunde entscheiden oder nach einer Woche, wie Richter Peter Cahill vergangene Woche erklärt hatte. Die Geschworenen durften während der Unterredungen nicht mehr nach Hause, sondern waren in einem Hotel untergebracht.

Black Lives Matter wurde nach Floyds Tod zur größten Protestbewegung seit Jahrzehnten

Der schwerwiegendste Anklagepunkt gegen Chauvin lautet Mord zweiten Grades ohne Vorsatz. Darauf stehen im US-Bundesstaat Minnesota bis zu 40 Jahre Haft. Nach deutschem Recht entspräche dies eher Totschlag. Zudem wird Chauvin auch Mord dritten Grades vorgeworfen, was mit bis zu 25 Jahren Haft geahndet werden kann. Auch musste er sich wegen Totschlags zweiten Grades verantworten, worauf zehn Jahre Haft stehen. Dieser Anklagepunkt entspräche nach deutschem Recht der fahrlässigen Tötung. Chauvin hatte auf nicht schuldig plädiert.

Floyds Schicksal hatte in den USA mitten in der Corona-Pandemie eine Welle an Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst und entwickelte sich zur größten Protestbewegung seit Jahrzehnten.

Lesen Sie auch
##alternative##
Fall George Floyd

Fall George Floyd: Chauvins Anwalt fordert Neuauflage des Verfahrens

Chauvin war nach dem Vorfall entlassen worden. Er befindet sich gegen Kaution auf freiem Fuß und war während des ganzen Prozesses anwesend. Neben Chauvin sind drei weitere am Einsatz gegen Floyd beteiligte Ex-Polizisten angeklagt, die in einem separaten Verfahren ab dem 23. August vor Gericht stehen werden. Ihnen wird Beihilfe zur Last gelegt. Auch ihnen könnten langjährige Haftstrafen drohen.

Bilderstrecke

Derek Chauvin für Tod von George Floyd schuldig gesprochen - diese Fälle von Polizei-Gewalt gegen Schwarze in den USA sorgten für Aufsehen