Gefährlicher Alkohol-Konsum

Gepanschter Alkohol in der Türkei - Mehr als 40 Tote in wenigen Tagen

In der Türkei sind mehr als 40 Menschen gestorben, nachdem sie gepanschten Alkohol zu sich genommen haben.

In der Türkei sind mehr als 40 Menschen gestorben, nachdem sie gepanschten Alkohol zu sich genommen haben.

Bild: Patrick Pleul, picture alliance / dpa

In der Türkei sind mehr als 40 Menschen gestorben, nachdem sie gepanschten Alkohol zu sich genommen haben.

Bild: Patrick Pleul, picture alliance / dpa

In der Türkei sind mehr als 40 Menschen nach einer Alkoholvergiftung durch gepanschte Getränke gestorben. Die Polizei konfiszierte nun Ethanol.
In der Türkei sind mehr als 40 Menschen gestorben, nachdem sie gepanschten Alkohol zu sich genommen haben.
dpa
13.10.2020 | Stand: 16:33 Uhr

Weitere 30 Menschen würden noch im Krankenhaus behandelt, berichtete der staatliche Nachrichtensender TRT am Dienstag. Einsatzkräfte hätten daraufhin verstärkt kontrolliert und große Mengen illegal produzierten Alkohols beschlagnahmt.

Mehrere Menschen wurden Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge in dem Zusammenhang festgenommen.

Mehrere Tonnen Ethanol konfisziert

Im westtürkischen Izmir seien am Dienstag fünf und in Istanbul sechs Tonnen Ethanol beschlagnahmt worden, so Anadolu. Auch im südtürkischen Adana und in Malatya wurden große Mengen Ethanol und gepanschte Getränke gefunden.

Laut TRT starben allein seit Freitag 44 Menschen, nachdem sie Alkoholvergiftungen erlitten hatten.

Gepanschter und illegaler Alkohol schon länger Problem in Türkei

Illegal hergestellter Alkohol ist ein wiederkehrendes Problem in der Türkei. Die Preise für Alkohol sind wegen hoher Steuern relativ teuer. (Lesen Sie auch: Corona kurbelt laut Marktforscher Alkoholkonsum in eigenen vier Wänden an)

Chemiker der Istanbuler Ingenieurs- und Architektenkammer etwa fordern seit Jahren eine Senkung der Alkoholsteuer, die derzeit rund 70 Prozent der Preises ausmache. Nach Daten von Eurostat waren alkoholische Getränke in der Türkei im August im europaweiten Vergleich am teuersten.