Wein

Höchster Pro-Kopf-Verbrauch: Im Vatikan wird am meisten Wein getrunken

Der italienische Winzer und Weinberater Riccardo Cotarella im Weinkeller seiner Familie.

Der italienische Winzer und Weinberater Riccardo Cotarella im Weinkeller seiner Familie.

Bild: Petra Kaminsky, dpa

Der italienische Winzer und Weinberater Riccardo Cotarella im Weinkeller seiner Familie.

Bild: Petra Kaminsky, dpa

Im Vatikan wird kräftig gepichelt. Der Kirchenstaat hat weltweit den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch. Nun wird eigener Wein angebaut - der aber nicht ausreicht.
30.06.2021 | Stand: 11:58 Uhr

Wie viele Gläser Wein trinkt der Papst pro Tag oder, sagen wir, pro Woche? Wer immer das wissen mag im Vatikan, er hat noch nicht darüber geredet, daher: keine Ahnung. Dass aber kräftig gepichelt wird, offenbart alle zwei Jahre das Californian Wine Institute: Dessen Erhebung nach wird sogar nirgends mehr getrunken. Mit 73,8 Litern pro Kopf hält der Kirchenstaat den Rekord vor Frankreich mit 50,7 und Italien mit 48, 2 Litern – und der Messwein ist da gar nicht eingerechnet.

Die Zahl wird gerne damit erklärt, dass im Vatikan keine Kinder und Frauen leben. Die nämlich verwässern die Statistik in anderen Ländern. Und mitgezählt würden ja auch jene Flaschen, die Besucher steuerfrei in der schönen Spirituosenabteilung des Vatikan-Supermarktes kaufen. Dennoch bleiben da einige ungeklärte Liter!

Der Weinpapst Riccardo Cotarella hilft mit

Um den Eigenbedarf mit guten Tropfen zu decken, stellt Papst Franziskus nun aber auf Selbstversorgung um. Der Vatikan beauftragte den Starwinzer Riccardo Cotarella, in Castel Gandolfo bei Rom, am langjährigen Sommersitz der katholischen Kirchenführer, auf zwei Hektaren Wein zu erzeugen. „Ein wunderbares Abenteuer“, schwärmt der Italiener, bekannt auch als Wizard of White Wein, Weinflüsterer oder, genau, Weinpapst. Unter anderem berät Cotarella auch den singenden Winzer Sting.

Bis aus dem eben angelegten Weinberg des Kirchenherrn die erste Weine erzeugt werden, wird es jedoch noch dauern. Cotarella rechnet 2026 mit etwa 20.000 Flaschen. Grob überschlagen ist klar: Das wird den süffelnden knapp 1.000 Bewohnern im Vatikan nicht reichen. Es muss zugekauft werden, zum Beispiel der süße Dessertwein Vin Santo. Das nämlich zumindest weiß man: Den trinkt Papst Franziskus am liebsten. Ein göttlicher Tropfen!