Mordkommission ermittelt

Horror-Tat in Köln: Obdachloser soll angezündet worden sein

Der 44-Jährige wird jetzt auf einer Intensivstation behandelt (Symbolbild).

Der 44-Jährige wird jetzt auf einer Intensivstation behandelt (Symbolbild).

Bild: Boris Roessler, dpa (Symbolbild)

Der 44-Jährige wird jetzt auf einer Intensivstation behandelt (Symbolbild).

Bild: Boris Roessler, dpa (Symbolbild)

Mit lebensgefährlichen Verletzungen kommt ein Obdachloser ins Krankenhaus. Der 44-Jährige soll an seiner Schlafstätte angezündet worden sein.
Der 44-Jährige wird jetzt auf einer Intensivstation behandelt (Symbolbild).
dpa
05.12.2020 | Stand: 16:21 Uhr

Ein 44 Jahre alter Obdachloser soll in Köln nachts an seiner Schlafstätte angezündet und dabei lebensgefährlich verletzt worden sein. Eine Mordkommission ermittle wegen eines versuchten Tötungsdelikts, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten. Der Wohnungslose bat den Angaben zufolge eine Bekannte am Morgen um Hilfe, weil er schwere Brandverletzungen hatte. Rettungskräfte brachten den 44-Jährigen daraufhin in eine Klinik auf die Intensivstation. Er war zunächst nicht vernehmungsfähig.

Obdachloser in Köln angezündet: Es ist nicht die erste Horror-Tat

Immer wieder werden Obdachlose Opfer von Überfällen oder Angriffen. Im Sommer 2018 wurden zwei Männer Opfer eines Brandanschlags auf einem Bahnhofsvorplatz in Berlin. Im August 2019 wurden zwei Angeklagte ebenfalls in Berlin zu Haftstrafen verurteilt, weil sie die Kleidung eines obdachlosen Zechkumpanen auf einer Bank angezündet hatten. In Hamburg zündeten unbekannte Täter im Mai 2019 die Haare eines schlafenden Obdachlosen an. Eine Frau schlug die Flammen aus.

Zuletzt wurde Anfang 2020 ein schlafender Obdachloser im Vorraum einer Bank in Berlin angezündet. Er kam mit schweren Brandverletzungen ins Krankenhaus.

Lesen Sie auch: Die Kriminalpolizeiinspektion Memmingen ermittelt gegen eine mehrköpfige Tätergruppe, die im Verdacht steht, den Brand im Sportheim Buxheim gelegt zu haben.
Und: Die Ermittler geben die Hoffnung nie auf: Im Allgäu gibt sechs ungelöste Mordfälle. Ein Überblick.