Corona-Pandemie

Immunologe: Ausbreitung von Delta-Variante Gefahr für Herdenimmunität

Eine Impfquote von 60 bis 70 Prozent in Deutschland wäre laut Immunologe Carsten Watzl hilfreich für die Pandemie-Bekämpfung.

Eine Impfquote von 60 bis 70 Prozent in Deutschland wäre laut Immunologe Carsten Watzl hilfreich für die Pandemie-Bekämpfung.

Bild: Fernando Souza, dpa (Symbolbild)

Eine Impfquote von 60 bis 70 Prozent in Deutschland wäre laut Immunologe Carsten Watzl hilfreich für die Pandemie-Bekämpfung.

Bild: Fernando Souza, dpa (Symbolbild)

Die Delta-Variante könnte dem Ziel der Herdenimmunität in Deutschland im Weg stehen. Ein Problem sei das Fehlen eines zugelassenen Impfstoffs für Kinder.
##alternative##
dpa
22.06.2021 | Stand: 08:21 Uhr

Die befürchtete Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland könnte einem Experten zufolge das Erreichen von Herdenimmunität weiter erschweren. "Delta ist noch ein Stück ansteckender als die derzeit vorherrschende Virusvariante Alpha. Anhand der bisherigen, noch unsicheren Daten bräuchte man wohl rund 85 Prozent immune Menschen in der Bevölkerung, um die Ungeimpften indirekt mit zu schützen", sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir kommen also in Bereiche, die schwer zu erreichen sind, solange es für Kinder unter 12 Jahren keinen zugelassenen Impfstoff und für alle unter 18 Jahren keine allgemeine Impfempfehlung gibt. Es kann sein, dass Herdenimmunität nur für einzelne Einrichtungen wie Pflegeheime erreicht werden kann, aber nicht für das Gros der Bevölkerung", sagte Watzl. Mangels Impfmöglichkeiten gelte auch für jüngere Schüler, dass bei ihnen zunächst keinerlei Gemeinschaftsschutz besteht.

Impfquote von 60 bis 70 Prozent wäre hilfreich für Pandemie-Bekämpfung

Das Robert Koch-Institut (RKI) spricht seit längerem von einem Ziel von mehr als 80 Prozent immunen Menschen - nach vollständiger Impfung oder Infektion plus Impfung -, um weitgehend auf Maßnahmen und Regeln verzichten zu können. Zu Beginn der Pandemie gingen Experten noch von einem Anteil von rund zwei Dritteln aus, wegen des damals noch weniger infektiösen Erregers.

Nach Einschätzung des Immunologen Watzl wäre aber auch das Erreichen einer Impfquote von 60 bis 70 Prozent in der Bevölkerung schon eine große Hilfe für die Pandemiebekämpfung. "Die Hoffnung ist, dass es dann nur noch zu kleineren Ausbrüchen kommt, die keine Lockdown-Maßnahmen mehr erfordern." Menschen, die nicht geimpft werden können, die sich nicht immunisieren lassen wollen oder bei denen die Impfung etwa aus Gründen wie Alter oder Erkrankung nicht so gut anspricht, würden sich dann am ehesten infizieren. "Die gute Nachricht ist: Jeder, der vollständig geimpft ist, ist auch vor Delta geschützt", sagte Watzl.

Wachsamkeit sei nun wichtig, damit keine neue Welle mit der Variante aufkommen könne, appellierte Watzl. Kontakte nach Ausbrüchen müssten genau nachverfolgt werden. Zwar beschreibt das Robert Koch-Institut für Anfang Juni einen wachsenden Anteil von Delta an den untersuchten positiven Corona-Proben in Deutschland, von 3,7 auf 6,2 Prozent. In absoluten Zahlen entwickelten sich die Delta-Fälle jedoch rückläufig, ebenso wie die Corona-Fälle insgesamt, so Watzl. "Das ist ein Unterschied im Vergleich zur Ausbreitung der in Großbritannien entdeckten Variante Alpha zu Jahresbeginn. Diese Varian

Lesen Sie auch
##alternative##
Nach aktuellem Fall im Ostallgäu

Trotz Impfung mit Corona infiziert: Wie häufig sind Impfdurchbrüche?

Aktuelle Entwicklungen und Neuigkeiten zur Corona-Krise im Allgäu lesen Sie laufend in unserem Newsblog.