Johannes Vermeer

Johannes Vermeer: Ein Doodle für einen wegweisenden Künstler des Barocks

Johannes Vermeer ist heute Thema eines wunderschönen Doodles bei Google. Bilder des niederländischen Malers - hier „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ - sind wahre Raritäten.

Johannes Vermeer ist heute Thema eines wunderschönen Doodles bei Google. Bilder des niederländischen Malers - hier „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ - sind wahre Raritäten.

Bild: Lex Van Lieshout, dpa

Johannes Vermeer ist heute Thema eines wunderschönen Doodles bei Google. Bilder des niederländischen Malers - hier „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ - sind wahre Raritäten.

Bild: Lex Van Lieshout, dpa

Johannes Vermeer ist heute Thema eines schönen Doodles bei Google. Bilder des niederländischen Malers sind wahre Raritäten.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
12.11.2021 | Stand: 20:08 Uhr

Johannes Vermeer, genauer: drei seiner Werke, begrüßen heute die Besucher der Suchmaschine Google. Mit dem Doodle würdigt Google einen der herausragenden Maler des Barocks.

Wer war Johannes Vermeer? Geboren wurde der Künstler 1632 im niederländischen Delft. Über seine Jugend ist relativ wenig bekannt. Man weiß, dass er wohl mehrere Jahre als Maler ausgebildet wurde und 1653 heiratete.

Umso bekannter sind seine Werke. Vermeer malte HIstorienbilder und Stadtansichten, sein Markenzeichen wurden dann aber besonders ausgeleuchtete Innenräume mit komplizierter Symbolik.

Einige seiner Bilder gelten heute als echte Meisterwerke, darunter „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ aus dem Jahr 1665. Das Google-Doodle heute zeigt links das Vermeer-Bild „Die Allegorie der Malerei“ (1666-1668), in der Mitte „Frau, die einen Brief schreibt, mit ihrer Magd“ (1670-1671), sowie rechts das Werk „Mädchen liest einen Brief am offenen Fenster“ (1657-1659.

Von Johannes Vermeer sind nur wenige Werke bekannt

Johannes Vermeer - auch als Jan Vermeer van Delft bekannt - ist ein sehr seltener Künstler. Heute sind nur 37 - manche sagen 35 - seiner Werke bekannt, von denen in den letzten 100 Jahre kaum mehr eines auf dem Markt gesichtet wurde. Umso spektakulärer ist es, wenn ein Vermeer-Bild doch verkauft wird. So kam eines seiner weniger bekannten - und auch noch umstrittenen - Gemälde 2004 bei Christie's in London unter den Hammer. Das gerade einmal DIN-A4 große Bild ging für 24,26 Millionen Euro an seinen neuen Eigentümer.

Lesen Sie auch
##alternative##
Google und die Corona-Impfung

Corona-Impfung in meiner Nähe? Google-Doodle sagt, wo es lang geht

Johannes Vermeer starb am 15. Dezember 1675 in Delft. Dass Google ihm heute ein Doodle widmet, hat so auch einen anderen Anlass. Heute vor 26 Jahren wurde in der National Gallery of Art in Washington D.C. eine Ausstellung mit 21 seiner Werke eröffnet.

Warum heute ein Google Doodle für Vermeer?

Wer Vermeer in in Deutschland sehen will, hat dazu aktuell in Dresden Gelegenheit. In einer Ausstellung in der Gemäldegalerie Alte Meister Dresden sind zehn Meisterwerke des niederländischen Künstlers zu sehen. Im Zentrum der Schau "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" steht noch bis Februar 2022 das berühmte Gemälde "Brieflesendes Mädchen am Fenster", das nach vierjähriger Restaurierung und Erforschung erstmals so präsentiert wird, wie der Künstler es schuf.

Bundeskanzlerin Angela Merkel  zu Gast bei der Eröffnung der Ausstellung "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Bundeskanzlerin Angela Merkel  zu Gast bei der Eröffnung der Ausstellung "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Bild: Matthias Rietschel, dpa

Das um 1657–1659 entstandene Gemälde hat eine Besonderheit: Bei Röntgenaufnahmen wurde 1979 auf dem Bild ein übermalter Liebesgott Amor entdeckt. Die weniger als einen Millimeter dünne Farbschicht wurde inzwischen mit einem Skalpell entfernt und der stehende Liebesgott mit Bogen, Pfeilen und zwei Masken freigelegt, der als "Bild im Bild" die Rückwand des Zimmers ziert. Er zeigt: Das Mädchen auf Vermeers Bild liest einen Liebesbrief.