Mordversuch an Vierjähriger

Lange Haft für Mutter wegen Mordversuchs an Tochter mit Medikamenten

Das Landgericht Hamburg hat eine Mutter zu einer langen Haftstrafe verurteilt, weil sie versucht haben soll, ihre vierjährige Tochter zu töten.

Das Landgericht Hamburg hat eine Mutter zu einer langen Haftstrafe verurteilt, weil sie versucht haben soll, ihre vierjährige Tochter zu töten.

Bild: Markus Scholz, dpa (Archivfoto)

Das Landgericht Hamburg hat eine Mutter zu einer langen Haftstrafe verurteilt, weil sie versucht haben soll, ihre vierjährige Tochter zu töten.

Bild: Markus Scholz, dpa (Archivfoto)

Eine Mutter muss wohl eine lange Haftstrafe antreten, weil sie versucht haben soll, ihre kleine Tochter mittels einer Überdosis von Medikamenten umzubringen.
##alternative##
dpa
13.09.2021 | Stand: 12:58 Uhr

Wegen versuchten Mordes an ihrer kleinen Tochter mit Medikamenten hat das Landgericht Hamburg eine Krankenschwester zu vier Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Nach Überzeugung der Strafkammer verabreichte die 36-Jährige ihrem vierjährigen Kind zwei Beruhigungs- und ein Schlafmittel in sehr hoher Dosis. Sie habe dabei den Tod der Vierjährigen billigend in Kauf genommen, sagte der Vorsitzende Richter Matthias Steinmann am Montag. Die Angeklagte habe sich der gefährlichen Körperverletzung und des versuchten Mordes aus Heimtücke schuldig gemacht (Az. 602 Ks 2/21).

Versuchter Mord an Kind: Blut- und Urinproben wiesen auf Medikamente hin

Die Intensivkrankenschwester hatte ihr Kind am 28. Dezember vergangenen Jahres in das Kinderkrankenhaus Wilhelmstift gebracht, weil es angeblich bei einem Sturz eine Schädelprellung erlitten hatte. Dort verschlechterte sich der Zustand des Mädchens am Abend und es wurde ins Universitätsklinikum Eppendorf verlegt. Das Kind erholte sich zunächst, bis es die Mutter am folgenden Tag aus dem Krankenzimmer trug und das Kind erneut als Notfall behandelt wurde. Blut- und Urinproben ergaben, dass das Mädchen die nicht für Kinder zugelassenen Medikamente bekommen hatte. Es gebe keinerlei Anhaltspunkte, dass jemand anderes als die Mutter die Mittel gegeben haben könnte, auch nicht aus Versehen, stellte Steinmann fest.

Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft gefordert, die Verteidigung hatte sich für eine Bewährungsstrafe ausgesprochen. Die Angeklagte bestritt die Vorwürfe bis zuletzt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Lesen Sie auch: Gehörlose Frau von Raser-Auto erfasst: Angeklagter entschuldigt sich