Keine "Damen und Herren" mehr

Lufthansa begrüßt Fluggäste künftig genderneutral

Die Lufthansa verzichtet auf ihren Flügen künftig auf die Begrüßungsformel "Sehr geehrte Damen und Herren". Stattdessen soll genderneutral gesprochen werden.

Die Lufthansa verzichtet auf ihren Flügen künftig auf die Begrüßungsformel "Sehr geehrte Damen und Herren". Stattdessen soll genderneutral gesprochen werden.

Bild: Christian Charisius

Die Lufthansa verzichtet auf ihren Flügen künftig auf die Begrüßungsformel "Sehr geehrte Damen und Herren". Stattdessen soll genderneutral gesprochen werden.

Bild: Christian Charisius

Die Lufthansa verzichtet auf ihren Flügen künftig auf die Begrüßungsformel "Sehr geehrte Damen und Herren". Stattdessen soll genderneutral gesprochen werden.
13.07.2021 | Stand: 11:50 Uhr

Die Lufthansa will an Bord ihrer Flugzeuge künftig genderneutral sprechen. So sollen Passagiere nicht mehr mit der Begrüßungsformel "Sehr geehrte Damen und Herren" begrüßt werden. Stattdessen sollen die Crews geschlechtsneutrale Formulierungen verwenden damit sich niemand ausgeschlossen fühlt, hieß es von der Lufthansa.

In Frage käme etwa "Guten Tag", "Guten Abend" oder auch einfach "Herzlich willkommen an Bord". Die Entscheidung läge jeweils beim Chef oder der Chefin der Kabine. Die Neuregelung der Begrüßung soll für alle Airlines des Konzerns gelten, einschließlich der Gesellschaften Austrian, Swiss, Eurowings und Brussels Airlines. .

Lufthansa-Crews sollen genderneutral sprechen

Bei der Umstellung handle es sich um einen „Prozess, der einen gewissen Zeitraum einnimmt“, sagte der Sprecher weiter. Die Bemühungen um eine geschlechtsneutrale Sprache seien dabei nicht nur auf die Passagiere beschränkt, sondern bezögen sich auf den gesamten Lufthansa-Konzern.