Rheinland-Pfalz

Mann wehrt sich mit Brandsätzen gegen Zwangsräumung und verletzt sechs Menschen

Bei einem Angriff auf Ordnungskräfte in Rheinland-Pfalz wurden sechs Menschen verletzt.

Bei einem Angriff auf Ordnungskräfte in Rheinland-Pfalz wurden sechs Menschen verletzt.

Bild: Lino Mirgeler/dpa (Symbolbild)

Bei einem Angriff auf Ordnungskräfte in Rheinland-Pfalz wurden sechs Menschen verletzt.

Bild: Lino Mirgeler/dpa (Symbolbild)

Ein 64-jähriger Mann hat laut Polizei mehrere Ordnungskräfte mit brennenden Flüssigkeiten und Brandsätzen attackiert. Was der Auslöser für den Angriff war.

Bei einem Angriff auf Ordnungskräfte in Rheinland-Pfalz wurden sechs Menschen verletzt.
dpa
20.08.2020 | Stand: 18:16 Uhr

Beim Widerstand eines Mannes gegen eine Zwangsräumung im pfälzischen Neustadt an der Weinstraße sind sechs Menschen verletzt worden, einige von ihnen schwer. Der 64 Jahre alte Bewohner habe die Ordnungskräfte mit brennenden Flüssigkeiten und vorbereiteten Brandsätzen attackiert, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit.

Sechs Menschen wurden verletzt

Der Polizei zufolge kam es zu dem Angriff in dem Mehrfamilienhaus, als sich der Bewohner im Dachgeschoss gegen die Zwangsmaßnahme der Stadt gewehrt habe. Sechs Menschen wurden dabei verletzt, darunter der Mann selbst, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Der 64-Jährige wurde festgenommen. Er soll zuerst zwei Mitarbeiter des kommunalen Vollzugsdienstes und eine 22 Jahre alte Feuerwehrfrau attackiert haben. Verletzt wurden auch ein am Einsatz beteiligter Mitarbeiter eines privaten Schlüsseldienstes sowie ein Nachbar, der zu Hilfe geeilt war.

>> Lesen Sie auch: Polizei fasst Messerstecher nach Angriff auf ICE-Kontrolleur <<

"Geplante, hinterhältige Tat"

"Ich bin über den Angriff auf unsere Ordnungskräfte und die Feuerwehr fassungslos", sagte Oberbürgermeister Marc Weigel (Freie Wähler). "Es handelte sich um eine geplante, hinterhältige Tat, wie sie unsere Stadt bisher nicht erlebt hat." Auf Veranlassung des Amtsgerichts Neustadt sollte zwangsgeräumt werden. Der Mieter wohnt seit 2013 in der Wohnung und war seit 2019 im erheblichen Mietrückstand.