Polizei schreitet ein

Mehr als 1.700 Menschen feiern trotz Corona-Pandemie in Belgrad

Wegen der Corona-Pandemie sind Treffen mit mehreren Menschen nicht erlaubt. In Belgrad haben sich am Wochenende trotzdem mehr als 1.700 Menschen auf verschiedenen Partys zum Feiern getroffen.

Wegen der Corona-Pandemie sind Treffen mit mehreren Menschen nicht erlaubt. In Belgrad haben sich am Wochenende trotzdem mehr als 1.700 Menschen auf verschiedenen Partys zum Feiern getroffen.

Bild: Sophia Kembowski, dpa (Symbolbild)

Wegen der Corona-Pandemie sind Treffen mit mehreren Menschen nicht erlaubt. In Belgrad haben sich am Wochenende trotzdem mehr als 1.700 Menschen auf verschiedenen Partys zum Feiern getroffen.

Bild: Sophia Kembowski, dpa (Symbolbild)

In Serbien haben am Wochenende hunderte Menschen Partys gefeiert. Die Polizei schritt ein und nahm mindestens fünf mutmaßliche Party-Organisatoren fest.
Wegen der Corona-Pandemie sind Treffen mit mehreren Menschen nicht erlaubt. In Belgrad haben sich am Wochenende trotzdem mehr als 1.700 Menschen auf verschiedenen Partys zum Feiern getroffen.
dpa
15.02.2021 | Stand: 10:09 Uhr

Die serbische Polizei ist am Wochenende in mehreren Belgrader Unterhaltungslokalen gegen Partys mit Hunderten Teilnehmern eingeschritten. Grund war die Missachtung von geltenden Corona-Vorschriften, wie serbische Medien am Montag berichteten. Am Samstag löste die Behörde eine Ansammlung von 1.000 Menschen in einem Club am zentralen Tasmajdan-Park auf.

Am Sonntag räumte die Polizei eine populäre Kneipe am alten Messegelände im Vorort Novi Beograd, in der 600 junge Leute feierten. Bei einer weiteren Razzia in einem Club im Außenbezirk Zvezdara stießen Beamte auf 150 Partygäste.

Polizei nahm mindestens fünf mutmaßliche Party-Organisatoren fest

Die Polizei nahm mindestens fünf mutmaßliche Organisatoren fest sowie drei Männer, die sich den Amtshandlungen widersetzten. In Serbien gilt wegen der Corona-Pandemie ein vergleichsweise milder Lockdown. Gaststätten und Unterhaltungslokale dürfen bis 20 Uhr öffnen. Darüber hinaus müssen aber Mindestabstände eingehalten werden.

Das Infektionsgeschehen ist in Serbien derzeit gut doppelt so stark wie in Deutschland. Im Zeitraum vom 25. Januar bis zum 7. Februar verzeichnete die EU-Behörde ECDC 24 278 Neuansteckungen. Das entspricht einer Ansteckungsrate von 350 pro 100.000 Einwohner in 14 Tagen. Seit Beginn der Pandemie wurden in dem Land mit knapp sieben Millionen Einwohnern 4.230 Tote gemeldet.

Lesen Sie auch: Polizei löst Faschingsfeier in Marienberg mit etwa 100 Narren auf.

Lesen Sie auch
Den zweiten Tag in Folge hat es in der serbischen Hauptstadt Belgrad Straßenschlachten zwischen militanten Demonstranten und der Polizei gegeben. Der Grund: Die Corona-Politik von Präsident Vucic.
Wegen Corona-Politik in Serbien

Militante Demonstranten liefern sich in Belgrad Straßenschlachten mit der Polizei