Eisbaden Berlin

Mensch nach mutmaßlichem Eisbaden in Berliner Teich vermisst

Eisbaden findet derzeit immer mehr Anhänger. In Berlin wird nun ein Mensch nach einem Eisbad vermisst.

Eisbaden findet derzeit immer mehr Anhänger. In Berlin wird nun ein Mensch nach einem Eisbad vermisst.

Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Matthias Bein (Symbolfoto)

Eisbaden findet derzeit immer mehr Anhänger. In Berlin wird nun ein Mensch nach einem Eisbad vermisst.

Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Matthias Bein (Symbolfoto)

Mit Tauchern sucht die Feuerwehr in Berlin bei eisiger Kälte nach einem Menschen, der in einem Teich vermisst wird.
Eisbaden findet derzeit immer mehr Anhänger. In Berlin wird nun ein Mensch nach einem Eisbad vermisst.
dpa
10.02.2021 | Stand: 10:59 Uhr

Drei männliche Personen seien offenbar bewusst in ein Eisloch eingestiegen, mutmaßlich zum Baden oder Tauchen, sagte ein Feuerwehrsprecher am Mittwochvormittag. Zwei von ihnen hatten sich demnach bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits selbst ans Ufer begeben. Zum Alter der Betroffenen lagen keine Angaben vor.

Insgesamt 52 Kräfte der Feuerwehr waren laut dem Sprecher im Einsatz am Karpfenteich im Treptower Park unterwegs. Auch ein Boot und eine Drohne sollten bei der Suche nach dem Vermissten genutzt werden.

Zunächst hatte die Feuerwehr getwittert, dass die Menschen ins Eis eingebrochen seien. Vor dem Betreten von Eisflächen war zuvor gewarnt worden.

Ende Januar war ein 70 Jahre alter Mann beim Eisbaden in der drei Grad Celsius kalten Ostsee ums Leben gekommen. Wie es zu dem Unfall kam, lesen Sie hier.

Lesen Sie auch: Extrem-Schwimmen: Allgäuer bricht deutschen Rekord im Eisschwimmen