Kriminalität

Messerattacke in Regionalzug: Zwei Tote und mehrere Verletzte

Am Bahnhof des Ortes Brokstedt läuft ein Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst.

Am Bahnhof des Ortes Brokstedt läuft ein Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst.

Bild: Jonas Walzberg, dpa

Am Bahnhof des Ortes Brokstedt läuft ein Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst.

Bild: Jonas Walzberg, dpa

Messerattacke im Regionalzug: In einem RE 70 sind zwischen Hamburg und Kiel, nahe dem Bahnhof Brokstedt, zwei Menschen getötet worden. Es gibt zudem mehrere Verletzte.
25.01.2023 | Stand: 18:10 Uhr

Großer Polizeieinsatz am Bahnhof des kleinen Ortes Brokstedt: In einem Regionalzug RE 70, der von Kiel nach Hamburg unterwegs war, sind mehrere Personen Opfer einer Messerattacke geworden. Zwei Menschen wurden dabei getötet, fünf weitere verletzt. Das teilte Sabine Sütterlin-Waack, Innenministerin von Schleswig-Holstein, der dpa mit. "Für mich steht fest, dass sich die entsetzliche Tat gegen jede Menschlichkeit richtet", sagte die CDU-Politikerin: "Ich bin in Gedanken bei den Familien und Angehörigen der Opfer."

Sütterlin-Waack hatte die Nachricht im Landtag ereilt. Sie beriet sich daraufhin mit Ministerpräsident Daniel Günther (ebenfalls CDU) und machte sich anschließend auf den Weg zum Tatort. Über die schwere der Verletzungen war aus offizieller Stelle zunächst nichts bekannt. Laut Medienberichten soll es drei Schwerverletzte geben und eine Person in Lebensgefahr schweben.

Zwischen Hamburg und Kiel: Zwei Tote bei Messerattacke in Regionalzug bei Brokstedt

In der Regionalbahn war gegen kurz vor 15.00 Uhr ein Mann mit einem Messer auf Reisende losgegangen. Kurz vor der Ankunft am Bahnhof Brokstedt. Der erste Notruf ging um 14.58 Uhr ein. "Ein Reisender hat auf der Fahrt Kiel nach Hamburg im Regional-Express um sich gestochen und dabei mindestens 5 Personen verletzt und zwei Menschen getötet", teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit. Augenzeugen berichten von ausgebrochener Panik unter den Fahrgästen.

Der Polizeisprecher erklärte auch, dass Einsatzkräfte der Bundespolizei den mutmaßlichen Täter festnehmen konnten. Der Mann soll bei der Festnahme Verletzungen an den gehabt haben. Diese hat er sich laut Berichten der Polizei selbst zugefügt. Laut einer Sprecherin des Innenministeriums ist der mutmaßliche Täter zwischen 25 und 40 Jahren alt. Er soll sich im Krankenhaus befinden, wo er von der Polizei bewacht wird.

Messerattacke am Bahnhof Brokstedt: Zugausfälle im Fernverkehr zwischen Hamburg und Kiel

Polizei und Rettungsdienst haben den kleinen Bahnhof weiträumig abgesperrt. Sie sind jeweils mit einem Großaufgebot vor Ort. Es waren unter anderem neun Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Wegen des Polizeieinsatzes am Bahnhof Brokstedt kam es zu Zugausfällen. Betroffen sind der Fernverkehr und die Linien RE 7 und RE 70. Die Deutsche Bahn teilte mit, dass Verbindungen zwischen Hamburg, Kiel und Neumünster ausfallen würden. Sie weißt darauf hin, dass Fahrgäste über Bad Oldesloe oder Lübeck ausweichen sollen. Es wurde auch ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Brokstedt stellt eine kleine Gemeinde zwischen Elmshorn und Neumünster dar.