Streaming-Dienste

Netflix-Rivale Disney+ knackt Marke von 100 Millionen Bezahlabos

Der Streamingservice des US-Unterhaltungsriesen Walt Disney hat die Marke von 100 Millionen zahlenden Abonnenten überschritten.

Der Streamingservice des US-Unterhaltungsriesen Walt Disney hat die Marke von 100 Millionen zahlenden Abonnenten überschritten.

Bild: Till Simon Nagel, dpa

Der Streamingservice des US-Unterhaltungsriesen Walt Disney hat die Marke von 100 Millionen zahlenden Abonnenten überschritten.

Bild: Till Simon Nagel, dpa

Der Der Streamingservice des US-Unterhaltungsriesen Walt Disney war im November 2019 in den USA an den Start gegangen und ist in 59 Ländern empfänglich.
##alternative##
dpa
09.03.2021 | Stand: 22:02 Uhr

Der Streamingservice des US-Unterhaltungsriesen Walt Disney hat die Marke von 100 Millionen zahlenden Abonnenten überschritten. Vorstandschef Bob Chapek sprach beim virtuellen Aktionärstreffen am Dienstag von einem "enormen Erfolg" - Disney+ habe diesen Meilenstein in nur rund 16 Monaten erreicht. Der Online-Videodienst war im November 2019 in den USA an den Start gegangen und ist inzwischen in 59 Ländern empfänglich.

Netflix-Rivale Disney+ knackt Marke von 100 Millionen Bezahlabos

Anleger waren wenig beeindruckt von den Zahlen, die Aktie reagierte im US-Börsenhandel verhalten und notierte zuletzt im Minus. Bislang wirft Disneys Streaming-Geschäft keinerlei Gewinne ab, und trotz des beeindruckenden Wachstums bleibt der Abstand auf den Marktführer Netflix groß. Der Streaming-Pionier hatte in der Pandemie ebenfalls stark zugelegt und zählte zum Jahresende schon knapp 204 Millionen zahlende Nutzer. (Lesen Sie auch: Netflix-Serie "Bridgerton" bricht Rekord)

Netflix ist zwar schon viel länger am Start und in deutlich mehr Ländern vertreten, doch die Aufholjagd dürfte für Disney in Zukunft kaum leichter werden. Netflix versucht, die Konkurrenz mit einem enormen Produktionsbudget auf Distanz zu halten. Zudem war der starke Start von Disney+ auch maßgeblich günstigen Preisen und befristeten Lockangeboten geschuldet. Disney betreibt neben dem Service unter eigener Marke auch noch die Steaming-Dienste Hulu und ESPN+.

Lesen Sie auch: Monarchie in der Krise? Meghan und Harry rütteln an den Fundamenten