Impfstoff von Biontech

Wie gut schützt die Biontech-Impfung vor Omikron wirklich? Forscher sind in Sorge

Der Impfstoff von BioNTech/Pfizer bietet laut ersten Ergebnissen einer Untersuchung von südafrikanischen Forschern keinen vollkommenen Schutz gegen Omikron.

Der Impfstoff von BioNTech/Pfizer bietet laut ersten Ergebnissen einer Untersuchung von südafrikanischen Forschern keinen vollkommenen Schutz gegen Omikron.

Bild: Matthias Bein, dpa (Symbolbild)

Der Impfstoff von BioNTech/Pfizer bietet laut ersten Ergebnissen einer Untersuchung von südafrikanischen Forschern keinen vollkommenen Schutz gegen Omikron.

Bild: Matthias Bein, dpa (Symbolbild)

Große Sorge wegen Omikron: Der Impfstoff Biontech schützt gegen die neue Corona-Variante womöglich nur teilweise. Das ist das Ergebnis einer ersten Studie.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
08.12.2021 | Stand: 10:34 Uhr

Die neue Coronavirus-Mutation Omikron besorgt Experten weltweit. Die Variante, die erstmals in Südafrika entdeckt wurde, breitet sich schnell aus - auch in Deutschland sind die ersten Fälle bekannt. Einen weiteren Grund zur Sorge bietet nun eine erste Studie südafrikanischer Forscher, berichtet unter anderem der Spiegel. Wie am Dienstag bekannt wurde, schützt das Vakzin von Biontech/Pfizer demnach offenbar nur teilweise gegen Omikron.

Omikron: Biontech soll nur teilweise vor der neuen Corona-Variante schützen

Vorläufige Ergebnisse ergeben laut Alex Sigal, Professor am Africa Health Research Institute in Südafrika, dass die Neutralisierung von Omikron im Vergleich zu einem früheren Covid-Stamm "sehr stark abgenommen" habe, so die Tagesschau. Für die Studie wurde das Blut von zwölf Personen im Labor untersucht. Alle Teilnehmer waren nach Angaben der Website des Labors mit Biontech geimpft.

Die Forscher sollen einen 41-fachen Rückgang der neutralisierenden Antikörper gegen die Omikron-Variante festgestellt haben. Das Ergebnis basiert jedoch auf vorläufigen Daten, die noch nicht von Fachkollegen verifiziert wurden.

Experten: Impfstoffe bieten auch bei Omikron-Infektion trotzdem sicheren Schutz

Nach ersten Medienberichten geht Biontech-Chef Ugur Sahin davon aus, dass die Daten zur Wirksamkeit der Vakzine gegen die Omikron-Variante am Mittwoch oder Donnerstag vorliegen könnten. Noch fehlt es an aussagekräftigen Studien, die die Wirkungsweise der Impfstoffe von Moderna, Johnson & Johnson und anderen Arzneimittelherstellern gegenüber Omikron zeigen.

Klarheit besteht allerdings von Seiten der Forscher, was den sicheren Schutz der Impfstoffe anbelangt. Wie Willem Hanekom, Professor am Africa Health Research, betont, schützen die aktuell zur Verfügung stehenden Vakzine auch bei einer Infektion mit der Omikron-Mutation vor schweren Krankheitsverläufen und Todesfällen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Covid-19

Neue Daten zu Omikron-Impfstoffen

Nach ersten Angaben des führenden US-Immunologen Anthony Fauci könnte die Omikron-Variante - obwohl sie einen vermutlich höheren Grad der Übertragung aufweist - zudem weniger schwere Krankheitsverläufe hervorrufen. (Lesen Sie auch: Corona-Impfung in meiner Nähe: Google unterstützt Impfkampagne per Doodle)

Mehr über die aktuelle Corona-Lage im Allgäu und in der Welt lesen Sie hier.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.