Schluss mit Corona-Verschwörung?

Schlagersänger Michael Wendler will Telegram-Kanal einstellen

Michael Wendler, selbsternannte Schlager-Star, rudert nach seinen umstrittenen Corona-Äußerungen zurück.

Michael Wendler, selbsternannte Schlager-Star, rudert nach seinen umstrittenen Corona-Äußerungen zurück.

Bild: Rolf Vennenbernd, dpa (Archiv)

Michael Wendler, selbsternannte Schlager-Star, rudert nach seinen umstrittenen Corona-Äußerungen zurück.

Bild: Rolf Vennenbernd, dpa (Archiv)

Schlager-Sänger Michael Wendler will seinen Kanal auf dem Messengerdienst Telegram einstellen. Mit Äußerungen zu Corona hatte er für einen Eklat gesorgt.
Michael Wendler, selbsternannte Schlager-Star, rudert nach seinen umstrittenen Corona-Äußerungen zurück.
dpa
05.11.2020 | Stand: 12:38 Uhr

In dem Channel, den der Wendler (48, "Egal") einst unter anderem über seinen Instagram-Account beworben hatte, erschien am Mittwochabend eine Nachricht, in Großbuchstaben war dort zu lesen: "Ich werde heute meine Telegram Seite einstellen! Dankeschön für jeden einzelnen, der zu mir gestanden hat!!!". Zudem hieß es: "Ich habe gesagt, was wichtig war und getan, was ich konnte." Unterzeichnet war die Nachricht mit "Michael Wendler".

Sein Manager Markus Krampe bestätigte den Plan am Donnerstag. "Er hat mir gesagt, dass er den Kanals heute löschen wird", sagte Krampe der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst war die Seite noch erreichbar, allerdings ohne neue Einträge.

Michael Wendler: Corona-Aussagen sorgten für Aufregung

Wendler hatte vor rund vier Wochen mit Äußerungen zur Corona-Pandemie für einen Eklat gesorgt und sich zugleich Telegram zugewandt. In einem Instagram-Video erklärte er, er werfe der Bundesregierung in der Corona-Krise "grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung und das Grundgesetz" vor. Darüber hinaus beschuldigte des Sänger die Fernsehsender - darunter seinen damaligen Haussender RTL - "gleichgeschaltet" zu sein. Seine Fans forderte er auf, ihm nun bei Telegram zu folgen.

Der Messengerdienst entzieht sich weitgehend dem Zugriff von staatlichen Stellen. Das macht den Dienst interessant für Menschenrechtler oder Journalisten. Gleichzeitig ist er aber auch ein Zufluchtsort für Menschen, die Verschwörungserzählungen verbreiten. Sie nutzen Telegram, um Stellung gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung Stellung zu beziehen. Die Beiträge im Wendler-Channel drehten sich ebenfalls in weiten Teilen um die Corona-Politik.

Inzwischen hat sich Wendler in einem langen Video bei RTL entschuldigt. Der Sender war nach Wendlers Corona-Äußerungen umgehend auf Distanz gegangen. Auch bestritt Wendler in den Aufnahmen, ein Verschwörungstheoretiker zu sein.