Ermittlungen

Nach Todesschuss bei Baldwin-Dreh wurde Klage gegen Requisiteur eingereicht

Beim Dreh eines Western-Films mit Alec Baldwin hat der Hollywood-Star unwissentlich mit einer scharfen Waffe geschossen. Die Chef-Kamerafrau Halyna Hutchins kam dabei ums Leben.

Beim Dreh eines Western-Films mit Alec Baldwin hat der Hollywood-Star unwissentlich mit einer scharfen Waffe geschossen. Die Chef-Kamerafrau Halyna Hutchins kam dabei ums Leben.

Bild: Roberto E. Rosales, dpa

Beim Dreh eines Western-Films mit Alec Baldwin hat der Hollywood-Star unwissentlich mit einer scharfen Waffe geschossen. Die Chef-Kamerafrau Halyna Hutchins kam dabei ums Leben.

Bild: Roberto E. Rosales, dpa

Knapp drei Monate nach dem Tod einer Kamerafrau bei einem Filmdreh mit Hollywood-Star Alec Baldwin hat eine Mitarbeiterin einen Requisiteur verklagt.
##alternative##
dpa
13.01.2022 | Stand: 07:33 Uhr

Die Zivilklage der Waffenmeisterin sei am Mittwoch eingegangen, teilte das zuständige Gericht im US-Staat New Mexico mit. Die Klageschrift liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Die Klage der Waffenmeisterin richtet sich gegen einen Mann, der Requisiten, darunter Munition, für den Dreh des Westerns "Rust" geliefert hatte. Neben harmlosen Dummy-Patronen habe sich scharfe Munition in einer Schachtel befunden, die als Behälter für ungefährliche "Dummies" ausgewiesen gewesen sei, lautet der Vorwurf. Die Requisiten-Firma hatte im November in der Los Angeles Times die Lieferung scharfer Munition bestritten.

Tödlicher Schuss bei Dreharbeiten mit Hollywood-Star Alec Baldwin

Bei dem Vorfall während der Dreharbeiten zu dem Low-Budget-Western "Rust" auf einer Filmranch in Santa Fe (New Mexico) war am 21. Oktober Chef-Kamerafrau Halyna Hutchins (42) tödlich verletzt und Regisseur Joel Souza an der Schulter getroffen worden. Alec Baldwin, der als Hauptdarsteller und Produzent bei dem Film mitwirkt, hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene abgefeuert. Ermittlungen ergaben, dass in dem Colt eine echte Kugel steckte. (Lesen Sie auch: Alec Baldwin nach tödlichem Schuss: Dank an Fans für "liebe Worte und gute Wünsche")

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Die Anwälte der im Fokus stehenden Waffenmeisterin hatten im November "Sabotage" ins Spiel gebracht. Jemand könnte eine Kugel mit scharfer Munition in eine Schachtel mit harmlosen Dummy-Patronen gelegt haben, um den Dreh zu sabotieren, sagte damals der Anwalt Jason Bowles in einem TV-Interview. Die Waffenmeisterin hatte Vorwürfe der Nachlässigkeit am Set zurückgewiesen.

Mehr Nachrichten aus der Welt lesen Sie hier.

Lesen Sie auch
##alternative##
Nach Tod von Kamerafrau

US-Behörde verhängt Geldstrafe nach Todesschuss bei Baldwin-Dreh

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.