Pressestimmen

Tatort-Kritik zu "Liebeswut" aus Bremen: "Bizarrer Horrorschocker"

Den Ermittlerinnen Linda Selb (Luise Wolfram, l) und Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) hatten im "Tatort: Liebeswut" einen bizzarren Fall zu lösen.

Den Ermittlerinnen Linda Selb (Luise Wolfram, l) und Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) hatten im "Tatort: Liebeswut" einen bizzarren Fall zu lösen.

Bild: Claudia Konerding

Den Ermittlerinnen Linda Selb (Luise Wolfram, l) und Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) hatten im "Tatort: Liebeswut" einen bizzarren Fall zu lösen.

Bild: Claudia Konerding

Die Tatort-Kritik zu "Liebeswut" aus Bremen: Der Zuschauer bekommt einen bildgewaltigen, surrealen Thriller serviert, der sicherlich nicht jedem gefällt. Die Pressestimmen zum Tatort gestern.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
30.05.2022 | Stand: 06:57 Uhr

Der Tatort gestern aus Bremen bot einen surrealen Mix: Eine Frau lag tot in ihrem Bett - Kopfschuss. Sie trug ein Brautkleid und hatte in ihrem Leben Angst vor dem Teufel. Ihre beiden kleinen Töchter waren spurlos verschwunden.

Der Rahmen, in den sich diese Handlung einfügt, war irgendetwas zwischen Krimi, Fantasy, Horror und Psychothriller. Es gab geheime Türen, versteckte Bodenklappen und immer wieder unerwartete Wendungen, mit denen sich die Bremer Ermittlerinnen Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) und Linda Selb (Luise Wolfram) konfrontiert sahen. An vielen Stellen war "Liebeswut" damit eine Spur zu weit drüber. Die Tatort-Kritik und Pressestimmen.

Kritik zum Berlin-Tatort gestern: "Trauma-Trip mit Untiefen"

Verwesung, Verwahrlosung und Vereinsamung, so weit das Auge reicht: der Tatort als Trauma-Trip mit Untiefen. Der Spiegel

Wir sehen einen bildgewaltigen Horrorschocker ohne Rücksicht auf logische Kleinigkeiten. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Statt leichter Krimiunterhaltung für einen gemütlichen Sonntagabend bekommt das Publikum einen knallharten Psychothriller serviert. Auch wenn die Handlung manchmal etwas konstruiert wirkt, baut sich eine Spannung auf, die man sonst eher aus Filmen von David Fincher ("Sieben", "Gone Girl") kennt. Abendzeitung

Lesen Sie auch
##alternative##
Tatort am Sonntagabend

Tatort heute: Münster-Fans sollten "Es lebe der König!" nicht verpassen

Regisseurin Anne Zohra Berrached ist bekannt für sensible Dramen. Ihr Tatort bietet Kontrastprogramm: knallig-gruseliges Genrefernsehen ohne Realitätsanspruch. Berliner Zeitung

Düster und kaputt sind die Milieus der Menschen, starkes Licht und starke Schatten zeigen sie in ihrem seelischen Elend und in ihrer Einsamkeit. In Standbildern friert die Kamera sie ein, Zombies. Ist all das Kult, Kunst oder doch Kokolores? Neue Zürcher Zeitung

Tatort-Kritik: Alles in "Liebeswut" ist eine Spur zu weit drüber

Zu überfrachtet war das alles, was hier verhandelt wurde. Die Figuren überzeichnet (...). Die Inszenierung geriet arg theatralisch. Und auch die Musik: zu viel – von allem. tz

Für sich genommen ist "Liebeswut" ein etwas bizarrer aber dennoch guter Thriller mit starken Bildern und einem albtraumhaften Sog, dem man gewisse Logikfehler durchaus gerne verzeiht. Für einen Tatort ist aber alles eine Spur zu weit drüber. TV Spielfilm

Im Tatort Bremen geht es um große Gefühle und schrille Typen. Jeder ist leicht drüber in diesem Fall - auch die Ermittlerinnen. Süddeutsche Zeitung

Krimi mit Karacho, extremen Typen und tollem Soundtrack. ntv

"Liebeswut" ist ein unorthodoxer, sehr eigener Tatort, der den Blick zugleich schärft und eintrübt ob seiner vielen erratischen Seitenstränge und Handlungsabzweigungen. Der Tagesspiegel

Wie lautet Ihre Kritik zum Tatort? Stimmen Sie ab!

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

  • 22. Mai, "Das Mädchen, das allein nach Haus' geht" (Berlin): "Meret Becker wird fehlen"Kritik zum letzten Berlin-Tatort mit Nina Rubin: "Meret Becker wird fehlen"Pressestimmen
  • 08. Mai, "Marlon" (Ludwigshafen): "Verstörender Fall"Tatort-Kritik zu "Marlon" aus Ludwigshafen: "Verstörender Fall"Pressestimmen
  • 01. Mai, "Warum" (Franken): "Ergreifend-wuchtig"Tatort-Kritik zu "Warum" aus Franken: "Ergreifend-wuchtig"Pressestimmen
  • 17. April, "Finsternis" (Frankfurt): "Gelungener Horrortrip"Tatort-Kritik zu "Finsternis" aus Frankfurt: "Gelungener Horrortrip"Pressestimmen
  • 10. April, "Borowski und der Schatten des Mondes" (Kiel): "Bedrückend sehenswert"Tatort-Kritik zu "Borowski und der Schatten des Mondes" aus Kiel: "Bedrückend sehenswert"Pressestimmen